Über Sinn und Unsinn von Wunder-Kräften

Über Sinn und Unsinn von Wunder-KräftenEin in spirituellen Dingen äußerst belesener und weitgereister Mann brüstete sich eines Tages seiner übermenschlichen Wunder-Fähigkeit, über Wasser gehen zu können. „Nur durch harte spirituelle Arbeit, gnadenlose Enthaltsamkeit und manigfaltige Buße“, so sprach er, „war es mir möglich, im Laufe von 20 Jahren diese außergewöhnliche Kunst zu entwickeln“.

Nachdem er nun so einige Zeit vor einer Menge Menschen gesprochen und sich voller Eitelkeit unendlich selbst gelobt hatte, erhob sich eine Stimme aus der Menge, die fragte ihn: „Wieviel kostet die Fähre über den Fluß?“ „10 Kreuzer“, antwortete der wunderkräftige Mann. Da lächelte der unbekannte Jemand aus der Menge und rief: „Das ist doch schon seltsam. Du hast 20 Jahre darauf verwendet, etwas zu tun, was dich nur 10 Kreuzer gekostet hätte?“

(nach einer alten Lehrgeschichte,
bearbeitet von Karlheinz Schudt)

Über Sinn und Unsinn von Wunder-Kräften.

Kennen Sie Superman oder Superwoman? Wahrscheinlich schon, denn wer sich ein wenig in der Comic-Welt auskennt und auch gelegentlich das Kino- oder Fernsehprogramm verfolgt, der wird an diesen oder ähnlichen, nach alter Hollywood-Manier agierenden, Superhelden oder -heldinnen nicht vorbei kommen. Es sind jene künstlichen Übermenschen oder Halbgötter, die alles wieder gerade biegen, was der gewöhnliche Mensch vermasselt hat. Und nicht nur das, sie beschützen die Menschheit vor Unglück, Umweltkatastrophen, Anschlägen, Kriminalität und vielem mehr.

Auf den ersten Blick scheinen die Aktionen jener meist hocheitlen Wunder-Menschen eine respektable und recht praktische Angelegenheit zu sein, suggerieren sie doch, dass es bei irgendwelchen Problemen im Alltag das Allerbeste sei, einen starken Mann oder eine starke Frau um sich zu haben, die alles wieder ins Lot bringen, die „Bösen“ bestrafen und die „Guten“ belohnen.

Und mal ehrlich, geben wir nicht gerne Verantwortungen für Schwierigkeiten in unserem Leben, die uns selbst als zu unbequem erscheinen, an andere ab, von denen wir glauben, dass sie wesentlich fähiger als wir selbst sind, diese zu lösen? Ach ja, und wer in unserer heutigen Zeit wirklich „die Bösen“ und „die Guten“ sind, das zu unterscheiden wird in Anbetracht des nicht immer gleich erkennbaren und oft einseitigen „schwarz/weiß“ Denkens unserer komplexer werdenden Medienlandschaft wesentlich schwieriger und undurchschaubarer.

Die Wunder in sich selbst entdecken!

Auch die Märchen sprechen gerne von Helden oder Heldinnen. Allerdings unterscheidet sich ihr Wirken von obigen vermeintlichen Supermenschen dadurch, dass dies keinesfalls durch zur Schau stellen von irgendwelchen Äußerlichkeiten geschieht, wie z. B. das „Muskeln spielen lassen“ oder ein trendmäßiges Schönheitsideal, etc. Auch werden sie nie oder nur selten namentlich genannt. Oft sind es sogar die Dummlinge, die man vielleicht sogar als Anti-Helden bezeichnen darf und die nicht durch brachiale Gewalt das sogenannte „Böse“ vernichten, sondern „es“ durch Urvertrauen, Mitgefühl und Lebensfreude überwinden, ja sogar verwandeln.

Jene stillen und unscheinbaren Märchen-Helden sind keinesfalls in der übersteigerten, künstlich erschaffenen Figur eines veräußerlichten Supermans oder dergleichen zu finden, sondern im INNEREN (auf dem „Seelengrund“) eines jeden Menschen selbst! Dort wäre das Wunder zu finden und wer weiß, welche positiven Auswirkungen dann die Erkenntnis und die Gewissheit über jenes Wunder in einem selbst auf die eigenen sichtbaren und unsichtbaren Fähigkeiten und Kräfte hätte. Womöglich wären wir zu Leistungen imstande, von denen wir zuvor nicht zu träumen wagten.

Unser Alltag ist die größte Herausforderung!

Ob es nun gerade jene Wunder-Kraft sein muss, über Wasser zu gehen, das wiederum wage ich zu bezweifeln. Schließlich bietet der ganz gewöhnliche Alltag an sich unzählige nützliche Herausforderungen und Möglichkeiten, die es zu bewältigen oder umzusetzen gilt. Und wer dabei auch noch seinen Mitmenschen hilft, ihre eigenen Wunder-Kräfte in sich zu entdecken und anzuwenden, der braucht dann keineswegs mehr einen starken Mann oder eine starke Frau im Äußeren „anzubeten“ oder zu verherrlichen, die es richten sollen. Denn was sogenannte „starke Männer“ in unserer geschichtlichen Vergangenheit so alles angerichtet haben, das wiederum wäre eine andere, selten rühmliche Geschichte.

Übernehmen wir also die Verantwortung für uns selbst und machen wir es wie der gute alte Baron von Münchhausen, der sich nebst Pferd an den eigenen Haaren aus dem Sumpf gezogen hat.

Und wie auch Sie als Geschichten- und MärchenerzählerIn mehr Wunder, Urvertrauen, Mitgefühl und Lebensfreude unter die Menschen bringen können, das erfahren Sie in der Ausbildung zum(r) Märchen- und GeschichtenerzählerIn oder im Lernprogramm „Märchen erzählen lernen beginnt schon zu Hause“.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter
Erzählerkurs, Lernprogramm Märchen erzählen lernen

 

Das alte Denken erneuern und den eigenen Traum leben

Das alte Denken erneuernIn einem lettischen Volksmärchen sagt ein armer Vater zu seinem Sohn: „Geh hinaus zum Königsschloss und bring die Prinzessin zum Lachen. Du hast schon immer Glück im Leben gehabt und wirst es auch diesmal haben.“ Ist das nicht schön, wie der alte Vater großes Vertrauen in seinen Sohn setzt und ihm sogar Dinge zutraut, an denen andere, reichere und vermeintlich klügere Männer kläglich scheiterten?

Denken Sie, Sie gehören zu den Glückspilzen?

Können Sie sich in Ihrem Leben an solche Menschen erinnern, die ihnen soviel Mut gemacht und sie in allem bestärkt haben, was zu Ihrem Glück wichtig war? Falls ja, dann gratuliere ich! Sie gehören zu den wenigen Glückspilzen, denen ein solches zuteil wurde.

Falls nein, dann haben Sie bestimmt solche oder ähnliche Sprüche gehört:
„Das schaffst Du nie, das ist unmöglich!“, „Daraus wird nichts, das kannst Du nicht!“, „Das geht nicht!“, usw.

Hätte man auf solche Einflüsterungen gehört, so würde es viele dem Menschen dienliche Neuerungen und Erleichterungen in der Technik, der Kultur, der Kunst, dem Sozialen, dem Gesundheitswesen, der Religionen, u.v.m. auf dieser Erde nicht geben.

Auch ich musste mir das oft genug anhören, sei es als professioneller Geschichten- und Märchenerzähler, als Autor oder bei jeder anderen ungewöhnlichen Tätigkeit, die mit der Mode, dem aktuellen Trend oder der Tradition nicht konform ging. Wenn ich mich danach gerichtet hätte, wäre wohl kaum etwas Neues entstanden und selbst wenn ich noch heute in so manchen Kreisen belächelt werde, kann nichts darüber hinwegtäuschen, dass ich es doch, durch viele Höhen und Tiefen hindurch, verwirklicht habe und weiterhin praktiziere.

Neues Denken: „Sich mehr beflügeln als belasten!“

Aber was treibt Menschen dazu, andere (und am meisten sich selbst) mit diesen negativen Glaubenssätzen zu belasten, anstatt sie zu beflügeln? Ist es der Neid, das mangelnde Vertrauen, der Mangel an sich oder die Angst, plötzlich mit Offenbarungen konfrontiert zu werden, die schon lange im tiefsten Innersten schlummern und auf Verwirklichung warten?

Wahrscheinlich mag von allem etwas eine Rolle spielen. Wer aber seine innerste Vision, seinen Traum entdeckt hat und sich mit Begeisterung und Herzblut daran macht, sie/ihn zu verwirklichen, der muss sich keinesfalls mit anderen Personen vergleichen und auch niemandem beweisen, was für ein toller Mensch er oder sie doch ist.

Was hätten diese Menschen nicht alles verwirklichen können, würden sie genügend auf ihr Urvertrauen hören und mit Selbstvertrauen handeln! Schließlich sind beide Kräfte nötig, um die eigene Vision verwirklichen zu können.

Mein Tipp:

Spüren Sie doch selbst einmal nach, was Sie denn von Herzen gerne im Leben alles verwirklicht hätten und was Sie davon, zu Gunsten anderer Tätigkeiten, aufgegeben haben? Welcher Mensch hat Sie darin bestärkt, Ihrem ursprünglichen Wunsch, Ihrem Traum oder Ihrer Vision treu zu bleiben? Wie können Sie sich heute unabhängig machen, von Meinungen und Ratschlägen anderer, die Sie von Ihrer Vision, Ihrem Traum abhalten wollen? Welche Möglichkeiten gibt es heute, zunächst einmal wenigstens schrittweise, Ihren ursprünglichen Traum zu verwirklichen?

Denken Sie niemals, es ist zu spät!

Vielleicht haben Sie ja den dringenden Wunsch, als Geschichten- oder MärchenerzählerIn neben oder sogar hauptberuflich tätig sein zu wollen? Wenn Sie sich also selbst in Ihrem Alltag inspirieren, entschleunigen, erfüllen und anderen Menschen dabei helfen möchten, dann lassen Sie sich doch einmal von dem Berufsbild eines Märchenerzählers und Geschichtenerzählers oder einer Märchenerzählerin und Geschichtenerzählerin überraschen.

Mehr darüber finden Sie hier:
http://www.maerchen-ausbildung.de

Oder Sie klicken gleich anschließend auf eines der Bilder unten und staunen, wie schnell und effektiv es möglich ist, eine solche Wunsch-Berufung mit dem Lernprogramm zuhause zu beginnen und anschließend, mit persönlicher Terminabsprache und ganz individuell, in unserem Basiskurs zu erlernen.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

Rotkäppchen oder Gier fressen Seele auf!

Rotkäppchen, RotkaeppchenKennen Sie das Märchen vom Rotkäppchen? Jene scheinbar harmlose Geschichte, die von einem kleinen Mädchen berichtet, das von einem Wolf verschlungen wird und am Ende lebendig wieder heraus kommt? Dieses Märchen vom Rotkäppchen gehört wohl zu den bekanntesten Märchen aus der Sammlung der Brüder Grimm, aber auch zu jenen, die eine Menge Rätsel aufwerfen und dafür nicht selten unzählige Male belächelt, verniedlicht oder zynisch missbraucht wurden.

Mit dem ersten oberflächlichen Blick betrachtet, ist das wohl auch nicht verwunderlich,  denn wer hat schon einmal einen Wolf gesehen, der sprechen kann, gleichzeitig eine alte Frau verschluckt, anschließend ein kleines Mädchen verschlingt und am Ende beide wieder lebendig heraus lässt?

Der Weg des Menschen vom Ursprung zu den geistigen Wurzeln

Dabei ist dieses Märchen alles andere als harmlos, schildert es mitunter den Weg des Menschen vom Ursprung (dem Mütterlichen) zu seinen geistigen Wurzeln oder dem Ziel (dem Urmütterlichen).

Dass diese geistigen Wurzeln nicht mehr im Bewusstsein sind und in Vergessenheit geraten, zeigt der Hinweis, dass gerade die Großmutter, die Urmutter alles Ursprünglichen (hat nichts mit „Oma“ zu tun), nicht mehr im Besitz ihrer Kräfte ist und dringend neue Nahrung benötigt, um wieder zu gesunden und zu wirken.

Ob nun die Urmutter alles Ursprünglichen wirklich „krank“ ist oder sein kann, sei einmal dahingestellt, da jene Urkräfte eigentlich immer wirken und weder Gesundheit noch Krankheit kennen. Womöglich ist es der Mensch, der krank und schwach wurde, da er sich nicht mehr an jene Kräfte erinnert bzw. sich von IHNEN getrennt hat. Folglich lässt auch die Wirkung für ihn nach.

Die geistigen Kräfte wieder neu beleben

Und diesen Auftrag hat nun der Mensch bekommen, hier im Bilde des „unschuldigen“ Rotkäppchens. Er soll sie wieder mit Nahrung versorgen (Kuchen und Wein). Dabei geht es jetzt nicht um körperliches Mästen der Großmutter, sondern darum, dass er, der Mensch, sich wieder an jene Urkräfte erinnert, sie schätzt, achtet und neu belebt, damit sie auch wieder für ihn in vollem Umfang wirken können.

Dass dieses Unterfangen eigentlich gar nicht einmal so schwer gewesen wäre, zeigt schon der Hinweis, dass Rotkäppchen mit den wichtigsten Dingen ausgestattet ist, die nötig sind, um einen solchen Auftrag auszuführen: Urvertrauen und Selbstvertrauen.

Das Selbstvertrauen zeigt sich in der Äußerung Rotkäppchens, als die Mutter ihr jede Menge Belehrungen mit auf den Weg gibt. Und so antwortet Rotkäppchen, indem es der Mutter verspricht:

„Ich will schon alles gut machen!“

Seltsamerweise ist in all den Belehrungen der Mutter nicht erwähnt, dass sie sich vor dem Wolf in Acht nehmen soll. Kennt das Ursprüngliche dieses seltsame und gefährliche Wesen nicht?

Vom Wolf, der eigentlich gar kein Wolf ist

Wer sich schon ein wenig mit Märchen vertraut gemacht hat, der weiß, dass es sich bei jenem Wesen selbstverständlich nicht um ein wirkliches Tier handelt, sondern um ein Wesen, mit bestimmten Eigenschaften, die einem solchen Tier auch zu eigen sind. Und wenn man einmal einen Wolf beobachtet, wie er in der freien Natur seine Beute gierig zerreißt und verschlingt, dann ist der Schritt nicht mehr weit, zu erkennen, um welches Wesen im Märchen (und im Leben) es sich da wirklich handelt. Das Märchen schildert eben, in für das Vorstellungsvermögen des Menschen verständlichen Bildern, seelisch-spirituelle Prozesse.

Wer mit so viel Urvertrauen und Selbstvertrauen ausgestattet ist, der kann seinen Auftrag nicht verfehlen, es sei denn, er lässt sich von der oberflächlichen Schönheit verblenden (hier im Bild der schönen Blumen), von seinem Ziel ablenken und schließlich von SEINEM ureigenen Weg abbringen.

Nur die Angst bringt uns vom eigenen Weg ab

Und das weiß der Wolf oder die Gier. Er oder sie weiß aber auch, dass dies nur gelingen kann, wenn der Mensch auf seinem Weg die Angst kennen lernt. Und Angst bedeutet immer, dass man etwas verlieren könnte, am meisten das Urvertrauen, das Geliebt- und Geborgen-Sein.

Sobald die Angst das Wesen eines Menschen erfasst, ist er weder mit seinem wahren Ursprung (Woher komme ich?), noch mit seinem höchsten Ziel (Wohin gehe ich?) verbunden. Und wer ständig in dieser Angst lebt, und das tun wir Menschen leider viel zu oft, der hat sich bereits von seinem Ursprung und Ziel getrennt und kann nun in aller Ruhe vom Wolf oder der maßlosen Gier, Selbstsucht, Dunkelheit und allem, was jenes Wesen noch mit sich bringt, verschlungen und einverleibt werden.

Aber wie bei jedem echten und wahrhaftigen Märchen, gibt es auch hier ein Happyend. Wie es dazu kam und was uns die Bilder vom Rotkäppchen für unseren eigenen seelisch-spirituellen Weg noch zeigen könnten, soll an dieser Stelle zu einem anderen Zeitpunkt geschildert werden.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

Betrachtung Märchen: Im Paradiesgarten der Frau Holle

Wie die 7 Urbilder heilsam wirken – Mit Märchen heilen, Teil 3

Wie Urbilder wirkenMärchen, wie auch Träume, sind in der Lage, seelische Zusammenhänge im Menschen anzusprechen und Wege zu Problemlösungen aufzuzeigen. Die Märchenbilder setzen sich über Blockaden und Ängste hinweg und verschaffen dem Menschen einen di­rekten Zugang zu seinem Unbewuss­ten.

Märchenbilder haben eine tiefe Verwandtschaft mit den indivi­duellen Gefühlen und Erlebnissen eines jeden Menschen und können so seinen Problemkern treffen und zur Klärung beitragen.

Was nun in psychologischen Kreisen seit Jahrzehnten mit Märchen praktiziert wird, findet neuerdings eine einzigartige seelisch-spirituelle Ergänzung in der therapeu­tischen Arbeit des Märchen- und Lichtimpulses in Vlotho. Die vom Urheber Jean Ringenwald entwickelte Märchentherapie wird seit Anfang der 80er Jahre erfolgreich prak­tiziert. Es ist keine medizinische The­rapie, sondern eine Therapie im ei­gentlichen Sinne des Wortes: Ein „heiliger“ Dienst am Menschen, eine Pflege von Seele und Geist.

Die Märchentherapie gründet auf einer möglichen Fassung des sogenannten Urmärchens „Die goldene Kugel“. Durch die sieben Stufen (nach Jean Ringenwald) hindurch beschreibt dieses Märchen den Weg des Märchenhelden aus sei­nem Elternhaus hinaus in die Welt, die ihn mit Prüfungen konfrontiert und aus denen er gestärkt hervorgeht. Am Ende jedoch er­reicht er in der Vereinigung mit seiner Braut das strahlende Glück, die Hochzeit und Krö­nung.

1. Der Königliche Ursprung (Urvertrauen)

Der königliche Ursprung, so heißt die erste Stufe des Urmärchens, be­ginnt mit der Geburt des Märchen­helden in einen, wenn auch manchmal nur sehr kurzen paradiesischen Zu­stand hinein. Dort erfährt der Märchen­held, wie auch das kleine Kind im Leben, die Kraft des Urvertrauens, die ihm sein ganzes Le­ben lang bleibt, auch wenn sie oft mit zunehmendem Alter vergessen wird.

2. Die Trennung und Verbindung (Selbstvertrauen)

Die zweite Stufe, die Trennung, zeigt dem Protagonisten, wie er sich von diesem para­diesischen Zustand ablösen kann. Er geht seinen Weg in die Welt hinein und lernt die polaren Kräfte kennen, wie z.B. „Gut“ und „Böse“, Licht und Schatten. Diese Trennung ist der erste Schritt zum Selbstvertrauen.

3. Helfer und Herzensprüfung (Mitgefühl)

Hat der Protagonist oder Märchenheld dieses Vertrau­en in sich errungen, trifft er in der dritten Stufe des Urmärchens seinen Helfer an, der ihn aus seiner Orientierungslosigkeit herausführt. Dies setzt aber Mitgefühl und Offenheit des Märchenhelden voraus. Ein un­scheinbarer alter, grauer Mann oder eine alte Frau stehen ihm oft bei in seiner Not. Aber nicht nur äußere Hel­fer begegnen ihm auf seiner Lebensreise, sondern ebenso innere Helfer, die das Märchen meist mit z. B. Zwergen, Naturgeistern und spre­chenden Tieren symbolisch beschreibt.

4. Kampf und Verwandlung (Vewirklichung)

Die vierte Stufe bildet das Zentrum und den Kern des Urmärchens: Kampf und Verwandlung. Der Märchenheld kämpft voller Mut mit dem Dra­chen, unterstützt durch seinen Helfer oder dessen Geschenk. Er verliert Kraft, aber letztendlich siegt er und erlöst somit seine Braut. An dieser Stelle klingt das sogenannte „Urmotiv“ des Todes und der Auferstehung an, das alle Mythen, Religionen und Schulung­swege der Welt durchzieht.

5. Die Rückkehr (Gleichgewicht)

Nach der Verwandlung oder Auferstehung findet in der fünften Stufe des Urmärchens die Rückkehr ins „verlorene Paradies“ oder ins goldene Schloss statt. In diesem Lebensabschnitt wird der Märchenheld noch­mals mit seinen sogenannten „düsteren“ Kräften kon­frontiert. Diesmal jedoch kämpft er nicht mehr, sondern hat sein höchstes Ziel voll und ganz im Blick. Er verbindet sich nicht mehr mit den alten Kräften, sondern nützt oder integriert sie, damit sie ihn noch schneller an sein Ziel bringen. Die polaren Kräfte helfen ihm nun, sein inne­res Gleichgewicht zu stärken.

6. Die Ankunft. Wahre oder falsche Braut? (Wachheit)

Die Ankunft im goldenen Schlosse behandelt die sechste Stufe des Urmärchens. Hier erwartet den Märchenhelden eine Prüfung, die große Wachsamkeit von ihm fordert. Nun hängt es von ihm ab, ob er das Neue annehmen oder sich wieder mit dem Alten verbinden möchte. Gelingt es ihm nicht, so fällt er in eine Art Dämmerschlaf, aus dem ihn nur noch die Liebe und Klugheit seiner wahren Braut erwecken kann.

7. Hochzeit und Krönung – Liebe und Weisheit! (Vereinigung)

Ist diese Hürde gemeistert, findet die glückliche Hochzeit und Krö­nung statt, die Wiedervereinigung von männlich/weiblich, die Versöhnung mit all dem, was man geliebt aber auch gehasst hat. Die Verbindung mit dem Göttlichen, von dem die aller­meisten Märchen berichten und die in der siebten Stufe des Urmärchens aus­gedrückt ist.

Die Basis der Märchentherapie:
die 7 Urbilder des Märchens und des Lebens

Die Märchentherapie begleitet den Menschen durch diese sieben Stufen des Urmärchens oder Lebens hindurch und hilft ihm so, seine ureigene Lebensaufgabe in sich selbst zu entdecken. Sie ermöglicht ihm anhand z. B. innerer Be­trachtungen (Einkehr, Meditation, etc.) das eigene höhere Ziel im Leben wahrzunehmen und es in stän­dig zunehmendem Kontakt mit der inneren Stimme, dem „Allerhöchsten“ in sich im Alltag mit Freude und Begeisterung zu verwirklichen.

Mehr über die 7 Urbilder erfahren Sie hier:

>>> „Märchenhaft leben“ Märchenzeitschrift zu den 7 Urbildern <<<
>>> Märchen „Die Goldene Kugel“ <<<
>>> Auf zum höchsten Ziel – die 7 Urbilder des Märchens und Lebens <<<
>>> Die Heilkraft der 7 Urbilder des Märchens (Lernprogramm) <<<
>>> Mit Märchen heilen – Die Heilwirkungen des Märchens <<<
>>> Die Märchen- und Licht-Therapie (Lernprogramm) <<<
>>> Die Geburt in der Wüste: Doppel-Hörbuch-CD <<<

Hier gehts zu den beiden ersten Teilen „Mit Märchen heilen“:

>>> Teil 2 <<<
>>> Teil 1 <<<

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

Frei erzählen lernen von Geschichten und Märchen

Wie Dornröschen hilft, Deinen Traum zu leben!

Dornröschen - Märchen gesammelt von den Brüdern Grimm

Als Tschuang Tschou nach seinem Traum unter einem Baum erwachte, so sprach er zu sich:

„Im Traum da war es mir, als ob ich als Schmetterling durch die Lüfte flog. Nun weiß ich nicht, bin ich jetzt ein Mensch, der träumte ein Schmetterling zu sein, oder bin ich ein Schmetterling, der träumt ein Mensch zu sein?“

Gleichnis des altchinesischen Philosophen Zhuangzi

Die Realitäten sind also recht verschieden und manch einer entdeckt, dass der Traum eine Menge Aufschluss über das innere Wesen eines Menschen geben und demzufolge positiv das Alltagsgeschehen beeinflussen kann.

Im Grunde ist es eine Frage des „Schlüssels“, den ein Mensch benützt, um in diesen Welten sich zurechtzufinden. Die Traumwelt ist kein notwendiger Umstand unseres Schlafes, sondern die Botschaft einer Welt, die sich jenseits unseres rationalen Vorstellungsvermögens befindet und durchaus auch bewusst betreten werden kann.

Diese oder eine ähnliche Welt finden wir ebenso in den Märchen. Gerade in dem Märchen Dornröschen geht es ja auch um den Schlaf, das Verschlafen und den Zustand danach, den man gemeinhin als Erwachen oder Bewusstsein bezeichnet.

Dornröschen und die Brüder Grimm

So berichten die Brüder Grimm in der von ihnen bearbeiteten Dornröschen Fassung aus dem Jahre 1857:

„…Es stieg die enge Wendeltreppe hinauf, und gelangte zu einer kleinen Türe. In dem Schloss steckte ein verrosteter Schlüssel …“

>>> Klicken Sie hier für den vollständigen Märchentext von 1857 <<<

In der Urfassung von Dornroeschen – also jener, wie sie die Brüder Grimm mündlich überliefert bekamen – heißt es im Jahre 1810:

„… so ging sie im Schloss herum und gelangte endlich an einen alten Turm. In den Turm führte eine enge Treppe, da kam sie zu einer kleinen Tür, worin ein gelber Schlüssel steckte…“

>>> Klicken Sie hier für den vollständigen Märchentext von 1810 <<<

Das Märchen als Schlüsselerlebnis zum Erwachen

Oberflächlich betrachtet könnte man an diesem „Schlüssel-Erlebnis“ nichts Ungewöhnliches entdecken. Schlüssel ist Schlüssel und die Funktion liegt eben darin, etwas Verborgenes aufzuschließen, sichtbar zu machen, am allerliebsten, wenn es noch – wie in so manchen Märchen – verboten ist.

Dennoch erleben wir hier zwei völlig gegensätzliche Schlüsselqualitäten. Ein verrosteter Schlüssel weist eher auf etwas altes, sterbendes, sich auflösendes und vergangenes hin, wohingegen ein gelber Schlüssel den Hinweis auf etwas neues, aufbauendes, lichtes und zukünftiges gibt.

Da wäre gleich die Frage an uns selbst zu stellen, mit welchem Schlüssel wir gerne unser Bewusstsein aufschließen und mit welchen Qualitäten wir unser Bewusstsein füllen.

Sind es die Gedanken, mit denen wir uns immer und immer wieder an unseren scheinbaren Mangel, unsere Krankheiten und unsere Unfähigkeit erinnern oder lenken wir lieber unsere Gedanken und Gefühle auf das, was uns voranbringt, aufbaut und Vertrauen schenkt?

Der Mensch ist im Grunde Gott,
der träumt, ein Mensch zu sein.

Das seelisch-spirituelle Erwachen ist heute keinesfalls mehr in irgendwelchen Einweihungsstätten, Kraftorten oder heiligen Zentren zu finden, sondern ganz praktisch im Alltag und im Denken und Fühlen, wie jeder Mensch sein eigenes Leben einfach und natürlich gestaltet und Mitgefühl für sein Umfeld aufbringt.

Nicht wenige Zeitgenossen und -genossinen verschlafen ihr Erwachen in den höchsten geistigen Höhen und warten noch immer vergeblich, bis der Königssohn sie wach küsst. Die so viel gepriesenen und angestrebten spirituellen Höhen sind eben nicht irgendwo, meist weit, weit weg zu finden, sondern im oftmals so scheinbar eintönigen und langweiligen Alltag.

Fangen wir also an, unseren Alltag zu einem Fest zu machen. Schätzen und bejahen wir die alltäglichen und allnächtlichen Dinge und sie werden ganz von alleine ihre tiefsten Geheimnisse offenbaren.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

maerchenlernprogramminfo

Märchen lernen – Ausbildung Märchenerzählerin und Märchenerzähler

monikaerzaehlerin

 

Liebes Märchenteam,

Ihr Angebot, (siehe HIER) in drei Tagen Märchenerzählerin werden zu können, finde ich nicht einfach, denn Märchenerzählerin kann man doch nicht in drei Tagen werden!?
J. S.-D., Märchenerzählerin.

Liebe Frau J. S.-D.,

danke für Ihre kritische Anmerkung. Ja, Sie haben recht. Auf den ersten Blick sieht es so aus, als ob es in dieser Zeit nicht möglich ist, als Teilnehmerin oder Teilnehmer genügend „Input“ zu bekommen, um eine neben- oder hauptberufliche Tätigkeit als Märchenerzählerin oder Märchenerzähler ausüben zu können.

Märchen lernen und erzählen – eine intensive und effektive Methode!

Aber wie Sie vielleicht bemerkt haben, ist das besagte Seminar eine Basis-Ausbildung, also das 1. Intensiv-Seminar einer ganzheitlichen Ausbildung, die insgesamt 7 Intensiv-Seminare umfasst und in unserer Berufsbeschreibung noch einmal näher erzaehlerinritaerläutert wird. Es ist also immer eine Frage des Teilnehmers selbst, was er/sie als Märchenerzähler oder Märchenerzählerin letztendlich verwirklichen möchte und daraus macht.

Die Intensiv-Basis-Ausbildung (1. Seminar) ist besonders für jene Menschen eine großartige Hilfe, die mehr die Erzählertätigkeit als Hobby, im Rahmen ihres bestehenden Berufes oder im Bekannten- und Freundeskreis ausüben möchten.

Die gesamte Ausbildung von 7 Intensiv-Seminaren zum Geschichten und Märchen lernen spricht mehr solche Menschen an, die, je nach ihrem eigenen Engagement, neben- oder hauptberuflich als Märchen- und GeschichtenerzählerIn tätig sein möchten.

Die 1. intensive Ausbildung zum/r MärchenerzählerIn und GeschichtenerzählerIn

Doch lassen Sie mich Ihre Kritik zum Anlass nehmen, ein wenig auszuholen, um Ihnen den Weg etwas zu verdeutlichen, wie es zu dieser Entwicklung kam, seit unser Team 1986 in Süddeutschland (Heilbronn) mit der ersten Intensiv-Ausbildung zur Märchen- und GeschichtenerzählerIn begann.

Die ersten TeilnehmerInnen unserer Ausbildung im Rahmen des Troubadour Märchenzentrums e.V. (Gründung 1983) hatten noch das Glück, ein ganzes Jahr lang von morgens bis abends dieser Schulung beiwohnen zu dürfen. Neben praktischen Unterweisungen zum Geschichten und Märchen lernen bis hin zur theoretischen Erarbeitung mitorganisierten und planten die TeilnehmerInnen Auftritte unserer aktiven MärchenerzählerInnen und PuppenspielerInnen. Sie führten mit ihnen gemeinsam diese Veranstaltungen durch, bis hin zu Tourneen im deutschsprachigen Raum.

Das 1. Märchenfest mit Märchentagung

Als praktische Abschlussarbeit veranstalteten sie am Ende ihrer Ausbildung ein Märchenfest mit Märchentagung, was 1987 auf der Burg Stettenfels (Untergruppenbach) in dieser Art zum ersten Mal durchgeführt wurde und damals an einem Wochenende über 2000 Menschen anzog und ein voller Erfolg war.

willierzaehlerSowohl diese intensive und ganztägige Ausbildung zum/r MärchenerzählerIn und GeschichtenerzählerIn war ein Novum, wie auch damals das Märchenfest selbst, das durchaus als „1. Märchenfest der Welt“ bezeichnet werden kann und heute viele Nachahmer findet. Wenngleich die Inhalte so mancher „Nachahmer“- Märchenfeste in Bezug auf Märchen zuweilen recht fragwürdig erscheinen.

Gerade einmal die Europäische Märchengesellschaft bzw. einige ihrer Mitglieder führten zu jener Zeit noch Märchenworkshops oder –Seminare durch, die sich mit Märchen-Interpretationen und dem textgebundenen Erzählen beschäftigten.

Von der Ganztages-Ausbildung, über praxisorientierte Märchenseminare
mit Fernkurs bis zur heutigen Märchen Ausbildung

Nach dieser Zeit hatten wir einen großen Andrang von Interessenten, die uns baten, ja regelrecht dazu drängten, eine Ausbildung zu konzipieren, die auch berufstätigen Menschen ermöglicht, an dieser Schulung teilzunehmen. Wer kann schon als Berufstätiger 1 Jahr lang eine solche Ausbildung nonstop durchführen, ohne sich dafür eine berufliche Auszeit zu gönnen?

Also entwickelten wir einen monatlichen schriftlichen Fernkurs mit Unterweisungen und Aufgaben kombiniert mit verschiedenen Wochen-Seminaren, in denen es in die lernprogrammerzaehlerAusbildungs-Praxis ging.

Ja, und nach verschiedenen inhaltlichen Ergänzungen, Erweiterungen und wesentlichen Vertiefungen, insbesondere durch die 7 Urbilder des Märchens und des Lebens (Urheber Jean Ringenwald), kamen wir schließlich zu unserer „klassischen“ Ausbildungs-Form.

Diese praktizieren wir seit Anfang der 90er Jahre mit einem Starterset-Lernprogramm, dem Einführungs-Seminar-Wochenende, den 7 Intensiv-Seminaren zu je 1 Woche im Abstand von ca. 3 Monaten und einem abschließenden 4-tägigen Prüfungs-Seminar.

Alles mündete in ein von den TeilnehmerInnen organisiertes und durchgeführtes Märchenfest inkl. Abgabe ihrer schriftlichen Arbeiten über das Märchen.

Als Krönung der klassischen Märchenerzähler-Ausbildung erweiterten wir nun das Konzept mit noch tieferen und auf den Bedarf des Teilnehmers ausgerichteten Inhalten und einer individuellen Begleitung mit viel effektiveren Lernprozessen.

Noch intensiver, noch erfüllender, noch effektiver

Diese individuell begleitete SOLO-MärchenerzählerIn-Ausbildung ist nicht nur eine Alternative zur Klassischen Märchenerzähler Ausbildung, sondern übertrifft diese sogar noch bei Weitem in wesentlichen Punkten:

1. Der/die Teilnehmer/in bestimmt den Zeitpunkt dieser 3 Tage eines jeden Intensiv-Seminares, d. h. es gibt keine lästige Wartezeit mehr auf einen nächsten Kurs, da die Termine zwischen TeilnehmerIn und Ausbilder immer individuell abgesprochen werden und somit auch für Berufstätige mit vollem Terminkalender flexibel gehandhabt werden können.

2. Der/die Teilnehmer/in wird individuell und bedarfsorientiert gefördert, d. h. die Inhalte werden auf die jeweiligen Fähigkeiten, Stärken und Neigungen des Teilnehmers so abgestimmt, dass er/sie den größtmöglichen Nutzen daraus ziehen kann.

3. Der/die Teilnehmer/in erlebt tiefe Erfüllung, ohne Gruppen-Ablenkung, d. h. alle Inhalte auf dem äußeren Weg in der „Erzähler-Werkstatt“ und auf dem inneren Weg „Märchenhaft leben“ werden intensiv und ganz individuell praktiziert und erlebt, da das ganze Ausbildungs-Team nur für die Teilnehmerin zur Verfügung steht.

So schön es auch sein kann, innerhalb einer Gruppe als Teilnehmer eine solche Ausbildung zu absolvieren, so groß ist auch die Ablenkung von den eigentlichen und wesentlichen Inhalten einer solchen Schulung. Schließlich kommt die Teilnehmerin wegen der Inhalte und nicht z. B. aufgrund eines vermeintlich guten Gesprächs oder Kontaktes mit einem anderen Teilnehmer.

logoerzaehler4. Der/die Teilnehmer/in bekommt in jedem Intensiv-Seminar das nötige „Gewusst wie“ mit auf den Weg, um nicht erst am Ende seiner Erzähler-Ausbildung als Märchenerzählerin oder Geschichtenerzähler aktiv zu sein. Er kann unmittelbar nach jedem Intensiv-Seminar praktizieren, je nach seinem eigenen Engagement, seinen entwickelten Fähigkeiten und Möglichkeiten und mit regelmäßigen Coachings durch das Ausbildungs-Team.

Diese Märchenerzähler und Geschichtenerzähler Ausbildung ist keine universitäre oder schulische Ausbildung, sondern im wahrsten Sinne des Wortes eine praktische Lebensschule, die nicht stehen bleibt, sich ständig erweitert, wächst und sich innovativ auf den wahren Bedarf des heutigen Menschen einstellt.

Jede Ausbildung ist nur so gut,
wie die TeilnehmerInnen das Erlebte auch praktisch umsetzen

Doch jede Schulung ist eben immer nur so gut, wie der Teilnehmer oder die Teilnehmerin auch bereit ist, die Inhalte aufzunehmen und das Erlebte bzw. Gelernte im Alltag praktisch und regelmäßig umzusetzen.

So gibt es Teilnehmer/innen, die nach der Ausbildung das Märchen Erzählen als Hobby betreiben und die durch die Inhalte dieser Schulung für sich selbst eine inspirierende, innerlich erfüllte und besonders für ihr Selbstvertrauen stärkende Zeit erlebt haben.

Andere wiederum nehmen diese Ausbildung zum Anlass, gelegentlich nebenberuflich Märchen und Geschichten zu erzählen und bekommen dafür ein für diesen Berufsstand angemessenes Honorar.

Und schließlich gibt es noch jene, die den Sprung in die Selbstständigkeit wagen und als Märchenerzählerin oder Geschichtenerzählerin freiberuflich tätig sind. Auch dies ist möglich, setzt natürlich voraus, dass man sich selbst und seinen Dienst schätzt, alle notwendigen Schritte regelmäßig vollzieht (Werbung!), um das Publikum bzw. die Zielgruppe zu finden, welche die Dienste eines Märchenerzählers gerne in Anspruch nimmt und dem Berufsstand entsprechend angemessen honoriert.

Wieviele Auftritte mit angemessener Gage im Monat dies für einen Märchenerzähler bedeutet, um davon leben zu können, lässt sich – gemessen an dem individuellen Lebensstandard des einzelnen – leicht ausrechnen. Wie und wo man im einzelnen erfolgreich akquiriert und wieviel Zeit man dafür als freiberuflicher Märchenerzähler einkalkulieren sollte, erfahren die TeilnehmerInnen u. a. in den Profi-Seminaren nach der Basis-Ausbildung, sofern sie diesen Weg des neben- oder hauptberuflichen Erzählens forcieren.

Märchen lernen: Pioniere mit neuen Methoden!

Wir haben als Pioniere die intensive Schulung zum Märchenerzähler oder Geschichtenerzähler seit 1986 in Deutschland maßgeblich mitgeprägt und seit dieser Zeit ausbildungsgruppeunzählige Menschen in kleinen und großen Gruppen (teilweise bis zu 30 Personen pro Gruppe) ausgebildet. Wir haben ihre Stärken, ihren Bedarf aber auch ihre Sorgen, Nöte und Schwächen kennengelernt und angemessen darauf reagiert, indem wir unsere Lern-Methoden verfeinert und effektiver gestaltet haben, sodass sie den bestmöglichen Nutzen daraus ziehen konnten.

Methoden wie Meditation, Bilderreisen, das freie Erzählen, Erkunden und Märchen lernen anhand von inneren Bildern und Stimmungen, u. v. m. waren damals für viele noch undenkbar, noch weniger die Tatsache, dass man aus dieser Berufung des Märchen und Geschichten Erzählens einen Beruf machen kann, der einem den nötigen Lebensunterhalt ermöglicht. Wir leben dies seit über 30 Jahren auch vor!

Gerade die Verantwortlichen der Europäischen Märchengesellschaft bekämpften uns damals recht massiv, obwohl keiner jener meist promovierten AkademikerInnen sich mit dieser Ausbildung wirklich auseinandergesetzt, geschweige denn selbst den Beruf des Märchenerzählers freiberuflich ausgeübt und sich damit den Lebensunterhalt verdient hatte.

zeitschriftneuDie 1. Märchenzeitschrift der Welt

Weitere Furore machte in jenen akademischen Kreisen die von uns gegründete und 1987 zum ersten Mal erschienene 1. Märchenzeitschrift der Welt, die dann alle 2 Monate regelmäßig publiziert wurde. Bis zu diesem Jahr gab es so etwas noch nicht, vor allen Dingen nicht für die Öffentlichkeit, die wir damals mit der Zeitschrift in recht hohen Auflagen über Mitglieder, Abonnenten, im Freiverkauf, über Bahnhofs- und Zeitschriftenkioske und andere Verteilerstellen versorgten.

Original oder Kopie?
„Auf mehreren Hochzeiten gleichzeitig tanzen“

Auch einige unserer damaligen SchülerInnen und deren SchülerInnen nahmen ihre Ausbildung zur MärchenerzählerIn zum Anlass, mit unseren Inhalten in verschiedenen Ecken von Deutschland, Österreich und der Schweiz „Nachahmer-ErzählerInnen-Ausbildungen“ ins Leben zu rufen. Obwohl dies von uns keineswegs so angelegt war, da dafür die nötige Ausbildung und das erforderliche Hintergrundwissen fehlten, um als AusbilderIn für diese Inhalte tätig sein zu können.

„Konkurrenz belebt das Geschäft“ heißt ein Sprichwort, und es ist absolut nichts dagegen einzuwenden, dass es verschiedene Richtungen gibt, in denen man sich erfolgreich zum Märchenerzähler und Geschichtenerzählerin ausbilden lassen kann. Doch wenn ursprüngliche Inhalte nicht weiterentwickelt werden und mit anderen, meist sachfremden Inhalten vermischt und „verwässert“ werden, dann bleibt vom eigentlichen Impuls nur noch ein seichtes „Wässerchen“ oder eine billige Kopie übrig.

Wer „auf mehreren Hochzeiten gleichzeitig tanzt“ und sich hauptsächlich an anderen orientiert, als an seinem eigenen schöpferischen Inneren, der muss sich nicht wundern, wenn er stehen bleibt.

Aus seinem Innersten schöpfen!

Die Zeiten ändern sich und der Verstand kann Dinge nicht erfassen, die er nicht nachvollziehen kann. Das ist menschlich. Um aber hinter die Dinge zu schauen, bräuchte man Vertrauen, Offenheit und Mitgefühl, so wie es uns viele Märchenhelden und -Heldinnen immer wieder im Märchen vorleben.

Wenn Sie möchten, dürfen Sie gerne einmal an einem unserer Seminare oder Schulungen teilnehmen und sich selbst ein Bild davon machen. Denn selbst als praktizierende Märchenerzählerin kann man ja niemals auslernen. Es gibt ja noch genug und so viel Neues zu entdecken!

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

Frei erzählen lernen von Geschichten und Märchen

Märchen Schule – Märchen und Geschichten sind Balsam für die Kinder

Märchen Schule

Die Märchen Schule

„Schön, dass Sie Märchen erzählen, aber ich glaube nicht, dass Sie meine Klasse so weit bekommen, dass die Schul-Kinder alle zuhören. Vor allen Dingen unsere notorischen Stimmungsmacher, die sich gerne bei solchen oder ähnlichen Veranstaltungen lautstark oder mit dummen Sprüchen in den Vordergrund stellen und die anderen Kinder ablenken.“

So oder so ähnlich hören wir nicht selten bei unseren Auftritten in Schulen Lehrerinnen erzählen, die zwar Märchen als pädagogisch wertvoll empfinden, aber selbst nicht so recht daran glauben können, dass ihre Kinder, vor allen Dingen die besonders unruhigen, konzentriert bei der Sache bleiben.

Doch – wer hätte es vermutet – während der Veranstaltung entpuppen sich dann die Kinder, und nicht selten jene vermeintlich auffälligen SchülerInnen, zu ausgezeichneten ZuhörerInnen und in manchen Momenten, da könnte man sogar eine Stecknadel fallen hören.

Woran liegt das? Nun, dieses Phänomen ist zum einen auf das Genre Märchen zurückzuführen und zum anderen auf die Art des freien Erzählens.

Märchen sind Seelenbilder

Märchen sprechen die ZuhörerInnen immer indirekt an. Niemand fühlt sich maßgeregelt, schlechter oder besser. Sie schildern nämlich Seelenprozesse anhand von Bildern und ohne sich groß intellektuell damit beschäftigen zu müssen, was Kinder ja ehedem in einem bestimmten Alter nicht oder nur sehr selten tun, wirken sie wie Balsam auf das kindliche Gemüt. Schließlich gehen sie ja alle trotz Widrigkeiten gut aus. Märchen vermitteln den Kindern somit keine heile Welt aber jede Menge Urvertrauen und Mut, da auch bei schwierigen Situationen Lösungs-Möglichkeiten oftmals ganz nahe sind.

Frei Erzählen – die Augen sind die Spiegel zur Seele

Wer fühlt sich denn wirklich angesprochen, wenn der Gesprächspartner einen beim Dialog nicht ansieht? Ich kenne jedenfalls kaum jemanden und so ist es auch beim freien Erzählen z. B. von Märchen oder Geschichten. Selbstverständlich ist es immer noch besser ein Märchen vorzulesen als gar nicht, aber wer einmal erlebt hat, welcher Zauber und welche Faszination in den Kinderaugen entstehen, wenn sie beim Märchen Erzählen angeschaut werden, der möchte dann eigentlich nur noch frei erzählen. Und wenn das frei Erzählte auch noch zum eigenen Erlebnis wird, dann sind meist auch die größten Zweifler von der Handlung überzeugt.

Ob Sie nun diese erfüllende Tätigkeit als Hobby, wertvolle Ergänzung Ihres bestehenden Berufes, z. B. als Lehrerin oder Erzieherin, als sinnvolle und erfüllende Tätigkeit im Alter, als Nebenerwerb oder als Hauptberuf ausüben möchten – dieser Workshop ist das „Tor“ zu einer märchenhaften und beglückenden Berufung, mit der sie Kinder und Erwachsene gleichermaßen erfreuen werden.

Nutzen Sie die 7 Gratis-Tipps für das freie Erzählen oder beginnen Sie mit dem einmaligen Lernprogramm für zuhause:
http://klickjetzt.de/freierzaehlen

Gerne komme ich auch zu Ihnen in Ihre Einrichtung für einen Workshop oder Vortrag. Weiteres dazu finden Sie hier:
http://klickjetzt.de/workshop

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter
märchenerzählenlernen

Angst essen Seele auf ODER Sich selbst treu bleiben!

Angst vor dem Fliegen kennt die Hummel nicht

Wussten Sie schon, dass die Hummel eigentlich gar nicht fliegen kann? Nein? Nun, nach wissenschaftlich-flugtechnischen Erkenntnissen des Menschen ist ihr Körper im Verhältnis zu ihren Flügeln viel zu schwer, so dass sie gar nicht erst vom Boden abheben kann. Dem Himmel sei Dank, dass die Hummel dies nicht weiß. Sie fliegt einfach!

Es ist doch erstaunlich, wie kompliziert wir Menschen uns doch das Leben immer wieder machen! Erinnern Sie sich noch, wie mühsam Sie damals als Kind laufen gelernt haben?

Nein, wahrscheinlich nicht. Aber wenn Sie kleine Kinder heute anschauen, wie sie laufen lernen durch Hinfallen, Aufstehen, Hinfallen, Aufstehen …, dann ist dies doch die natürlichste Sache der Welt. Kein Kind hätte jemals die Angst, zu glauben, es würde nie laufen lernen. Es muss also im Innersten seines Wesens überzeugt sein, dass es Erfolg haben wird. Und recht hat es! Also lernt es auch laufen.

Wie schnell werfen wir Erwachsenen heute bei jedem kleinen Problem die Flinte ins Korn, anstatt es als Wegweiser für den schnellsten und besten Weg zum Ziel zu sehen?

Die Angst vor sich selbst!

Wir gehen meist davon aus, dass das Leben uns unvollständig, falsch und äußerst fehlerhaft geschaffen hat. Daher meinen wir, jemanden brauchen zu müssen, der uns sagt, was für uns richtig ist, der unsere scheinbaren Probleme löst. Wie enttäuscht oder gar wütend sind wir dann, wenn auch von dort die Lösung nicht kommt, sondern neue Ängste und Manipulationen und am Ende alles noch undurchschaubarer wird. Ob dies nun in der Politik, in der Wirtschaft, im Gesundheitswesen, der Pädagogik oder sogar in der Religion der Fall ist.

Stellen Sie sich doch einfach einmal die Frage:

Sind Sie wirklich gesünder geworden?
(oder ist Ihr Medikamentenschrank noch voller geworden?)

Sind Sie wirklich glücklicher geworden?
(oder haben Sie sich mit immer neueren äußeren Ablenkungen beschäftigt?)

Sind Sie wirklich erfolgreicher geworden?
(oder nur ein paar Schritte auf der Karriereleiter nach oben gerutscht?)

Sind Sie wirklich weiser geworden?
(oder haben sich nur neue (Lehr-) Meinungen und Vorurteile aufgeladen?)

Anstatt aber wirklich frei und glücklich zu werden, fühlen sich viele Menschen als „arme ängstliche Sünder“ in diesem „irdischen Jammertal“ und leben Tag für Tag in dem Glauben, dass es reiche und arme, glückliche und unglückliche Menschen geben muss. Doch die Natur zeigt uns etwas ganz anderes: Sie produziert alles in Überfülle. Viel mehr als überhaupt nötig ist!

Sich selbst treu bleiben!

Auch die Hummel kümmert sich nicht um irgendeine Meinung, schon gar nicht darum, ob sie nun nach menschlicher Vorstellung fliegen kann oder nicht. Es wird ihr nicht einmal gesagt, ob sie dies auf dem Kopf, auf einem Beinchen oder mit einer besonders demütigen Haltung vollziehen sollte. Sie tut es einfach. Einfach so! Und mit welcher Ruhe, mit welcher Kraft und Ausdauer! Ob aus Spaß an der Freude, aus Instinkt, aus göttlicher Voraussicht, aus einem Überlebensdrang heraus – ganz egal, die Gründe sind überhaupt nicht wichtig für sie. Sie folgt einfach ihrer inneren Lebens-Sehnsucht.

Märchen schenken Urvertrauen und Mitgefühl

Sogar jedes echte Märchen zeigt dies immer wieder aufs Neue: Die Märchenheldin oder der Märchenheld, meist der von anderen ausgeschlossene und verlachte Dummling, fragt sich niemals, in welche Schwierigkeiten er denn während seines Lebens geraten könnte. Er geht seinen Weg, ohne Angst, voller Vertrauen auf das Gelingen all seiner Vorhaben.

Aber nicht mit einem Kopf voller Meinungen, Vorurteile und Wissen, sondern mit einem freudigem Gemüt, einer gehörigen Portion Urvertrauen und Mitgefühl für die Welt und mit der Bereitschaft, ungewöhnliche und lebensbejahende Lösungen zur Bewältigung anstehender Krisen zu finden – und er kommt damit immer ans Ziel und wird ein weiser und liebender König.

Warum die Hummel nun tatsächlich fliegen kann und woraus der Märchenheld und die Märchenheldin ihre ungewöhnlichen und lebensbejahenden Lösungen sowie ihr Vertrauen in die Welt schöpfen, das ist ein öffentliches Geheimnis, das Ihnen wie auch jedem anderen Menschen näher ist, als der eigene Atem.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter
märchenerzählenlernen

Liebe – die ganze Welt dreht sich darum!

Liebe

© aboutpixel.de, maçka

Es gibt sicherlich nicht einen Begriff in unserer Gesellschaft, der so belastet ist, wie das Wort Liebe. Kein Wunder, alle Menschen sehnen sich danach und keiner weiß im Grunde so richtig, nach was er oder sie sich sehnt.

Ist es nun jenes karitative, süßliche Gefühl, das so manche(r) missionsbeauftragte Mitbürger oder Mitbürgerin seinen „Glaubensschäfchen“ vermitteln möchte, um dadurch ewiges Seelenheil zu erlangen?

Vielleicht ist es gar der sentimentale und heroische Zustand, den uns so unzählige „Hollywood“-Filme (oder deren europäische Kopien) vermitteln und die uns zuweilen so manches Tränchen aus den Augen rollen lassen?

Kann es sein, dass sich Liebe in einer besitzergreifenden Zweisamkeit erschöpft nach dem Motto „Ich bin dein und du bist mein“?

Oder ist es schließlich die so viel gepriesene sexuelle Freiheit, mit der doch eine ganze Menge Menschen die Suche nach der Liebe begonnen und vor lauter „Freiheit“ vergessen haben, weswegen sie sich eigentlich auf die Suche begaben?

Was also ist nun jener Gefühlszustand, Gedanke oder Seins-Zustand Liebe?

Es geht nur um die Liebe

Fragen über Fragen, aber schauen Sie sich doch einfach einmal in Ihrem Umfeld um und beobachten Sie einmal, wo Ihnen das Wort Liebe begegnet. Achten Sie besonders einmal auf den Rummel, den die Menschen um diesen Zustand Liebe vollführen (besonders gut in der Vor- und Weihnachtszeit zu beobachten). Im Grunde dreht sich in der ganzen Welt alles nur darum. Selbst der Hass ist eine ins Gegenteil umgekehrte Liebesenergie.

Nahezu jeder Mensch versucht nun mit allen Mitteln diesen Zustand zu bestimmen, einzuordnen und zu kategorisieren. Vergeblich – eine solche Kraft lässt ich nicht zwingen, ein- bzw. verkaufen oder gar vermoralisieren – SIE IST EINFACH!

Und vor diesem, wie auch allen anderen unberechenbaren, wissenschaftlich nicht festzulegenden Zuständen haben die Menschen eben Angst. So ist es nicht verwunderlich, dass die meisten Bekundungen zur Liebe eher überlaute Hilfeschreie aus Angst vor dem „Selbst-nicht-geliebt-zu-werden“ sind, als tatsächliche Offenbarungen!

Was Märchen mit Liebe zu tun haben

Die echten Märchen sind da viel direkter und unkomplizierter! Sie schildern keine heftigen und überzogenen Gefühlswallungen des Märchenhelden, sie schildern auch sonst nicht sehr viel von seiner Gedankenwelt.

Was sie uns aber zeigen ist, dass jede(r) Märchenheld(in) mit einer gewaltigen Portion Urvertrauen in die Welt geht, sein/ihr Leben voller Kraft und Zuversicht in die Hand nimmt und Probleme meistert, da er/sie seinen/ihren Blick nur noch auf das Ziel richtet:

die Verbindung mit der zweiten Hälfte, seiner (ihres) inneren Braut (Bräutigams), die Verbindung der Gegensätze, das Auflösen und Vereinigen der Widersprüche, Polaritäten und schließlich das Eintauchen in jene universelle Kraft, die die Religionen gemeinhin als „göttlich“ bezeichnen und deren Wirken durch die Kraft der Liebe am Besten erfasst werden kann.

Vielleicht können uns auch hier die echten Märchen und weisheitsvollen Geschichten helfen, den Begriff Liebe unter weitaus mehr Blickwinkeln zu betrachten (und vor allen Dingen zu erleben), als wir dies bisher geahnt oder getan haben.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter
Frei erzählen lernen von Geschichten und Märchen

Rumpelstilzchen weiß Rat

Im Grimmschen Märchen vom „Rumpelstilzchen“ durfte die Königin dreimal den Namen ihres kleinen Helfers raten, bis es dann schließlich beim letzten Mal geklappt hat. Und als sie den Namen laut aussprach, waren alle vorangegangenen Sorgen und Ängste verschwunden und sie konnte ein erfülltes Leben in Glück und Wohlstand führen.

Im Leben ist es ähnlich. Meist dauert es lange, bis wir den wahren Namen oder die Ursachen unserer Sorgen gefunden haben, aber einmal erkannt, sieht man das weitere Leben mit ganz anderen Augen und geht die Schwierigkeiten viel gelassener und mit großem Urvertrauen an.

Den Inhalt unserer 3 erlebnisreichen Märchenpakete müssen Sie nicht erraten, denn wir freuen uns, Ihnen diese drei kostbaren Schätze in unserem NEUEN Märchenshop präsentieren zu dürfen.

Klicken Sie einfach auf den Link Ihrer Wahl und staunen Sie, was Sie dort erwartet:

MÄRCHEN ERZÄHLEN LERNEN BEGINNT SCHON ZUHAUSE
http://klickjetzt.de/maerchenlernprogramm
Für alle, die sich und andere Menschen mit frei erzählten Märchen beglücken möchten!

21 TAGE-KURS FÜR MEHR GLÜCK, LIEBE, ERFOLG, GESUNDHEIT
http://klickjetzt.de/erfuelltleben
Für alle, die Mittel und Wege finden möchten, um ein erfülltes Leben zu führen!

DAS MÄRCHEN-GESCHENK-PAKET FÜR DIE KINDER
http://klickjetzt.de/maerchenfuerkinder
Für alle, die sich und ihren Kindern mit Märchen Nahrung für die Seele schenken möchten!

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter
maerchenlernprogramminfo