Vom Wunsch, der in Erfüllung geht …

wunsch

Märchen helfen uns nicht nur das eigene Seelenleben zu verstehen, sondern geben auch praktische Lösungen für „handfeste“ Probleme im Alltag. Wie aber helfen sie uns, unseren innersten Wunsch oder unsere Wünsche im Leben zu realisieren?

Johann Wolfgang von Goethe sagte einmal:

„Unsere Wünsche sind Vorgefühle der Fähigkeiten, die in uns liegen;
Vorboten desjenigen, was wir zu leisten imstande sein werden.“

Wie geht es Ihnen beim Wahrnehmen dieses Zitats von Goethe? Ist es nicht großartig zu wissen, welches schöpferische Potenzial wir eigentlich in uns tragen? Oder meldet sich bei Ihnen gleich jener „treue“ und unscheinbare Geselle, den wir alle sehr gut unter dem Namen „Zweifel“ kennen?

Jener Zweifel, der uns tagtäglich begleitet und uns glauben machen will, wie begrenzt, nichtig und unfähig wir alle doch sind und wie unwichtig und überflüssig dieses andere, zarte und feine Wesen in uns ist, das wir gemeinhin als innere Stimme, als Idee, Impuls, Intuition oder gar als inneren Helfer bezeichnen.

Dieses Wesen ist verwandt mit unserem sehnlichsten Wunsch, oder wie Goethe es nennt, mit den Vorgefühlen unserer eigentlichen Fähigkeiten. Um sich nun einen Wunsch zu erfüllen, gehören also weder viel Verstand und Wille noch intellektuelle Hochseilakte dazu, sondern das Gefühl und die Leidenschaft.

Damit sind nun nicht irgendwelche Gefühlsduseleien oder gar die „Geschwister“ Lust und Unlust gemeint, sondern jene Kraft, die als Grundvoraussetzung unseres schöpferischen Daseins dient und uns das Erreichen der Wünsche ermöglicht: die Freude und Begeisterung und das Vertrauen in den eigenen inneren Lebensplan.

Ein Wunsch mit Leidenschaft erdacht,
erfüllt sich meist schon über Nacht!

Diesen Prozess kann man auch sehr schön in der Natur z. B. an der Seerose ablesen. Zunächst entwickelt sie sich in der Stille, im Dunklen und unter der Wasseroberfläche, ganz unscheinbar und ohne jegliche Sensation. Kein Mensch ahnt, welche Schönheit dort heranwächst. Und plötzlich ist sie da! Ein wenig Sonne, ein wenig Wärme und sie entfaltet königlich ihre ganze bezaubernde Anmut.

Was nun Goethe mit seinem Zitat so treffend auf den Punkt bringt und uns die Natur in vielerlei Varianten zeigt, das präsentieren uns die Märchenfiguren in allen Volksmärchen der Welt und dies in verschiedenen Variationen.

Gerade der Dummling, der von vielen im Märchen (und auch im Leben) aufgrund seiner Einfachheit und Offenheit verlacht und nicht selten ausgegrenzt wird, erreicht sein Ziel. Sein Wunsch geht in Erfüllung, da er mit einer großen Portion Urvertrauen und Mitgefühl für seine Mitmenschen und Umwelt, ganz entgegen seiner beiden hochmütigen und gescheiten älteren Brüder, seinen eigenen Weg geht und sich von nichts, aber auch gar nichts ablenken lässt.

Ein schönes Beispiel dazu finden Sie in dem Märchen „Die Bienenkönigin“,
gesammelt von den Brüdern Grimm:

>>> Um zum Märchen „Die Bienenkönigin“ zu gelangen, klicken Sie hier <<<

Aber eigentlich ist diese märchenhafte Schilderung nicht neu, denn Wahrheit und Weisheit liegen – und das nicht nur im Märchen – in der Einfachheit, Stille und Natürlichkeit.

Und wer weiß, vielleicht liegt gerade in einem einfachen, natürlichen und märchenhaften Leben der Schlüssel zum Geheimnis unserer Wunscherfüllung.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

lernprogrammlang