Die Geschichte vom Tod und dem Gelehrten

Ein Gelehrter kam eines Tages auf einer seiner ausgedehnten Reisen in eine Stadt. Es war noch zu jenen Tagen, als es noch keine Verkehrsmittel wie heutzutage gab und vieles zu Fuß bewältigt werden musste. Wie er nun ganz ermüdet sich an der Stadtmauer entlang schleppte, gewahrte er den Tod, der im Schatten an der Stadtmauer weiterlesen…

Die Poesie der Märchen – das Fenster zur Innenwelt

„Es ist leichter, dem Einfachen etwas hinzu zu träumen, als dem allzu Reichen etwas weg zu denken.“ Daher kommt es dem spielerischen Naturell des Menschen viel näher, wenn er selbst in seiner Vorstellung, seiner Imagination kreativ ist, als sich unzählige Bilder von außen aufdrängen zu lassen, die weder seiner Natur noch seinem seelischen Wohlbefinden entsprechen. weiterlesen…

Wie die 7 Urbilder heilsam wirken – Mit Märchen heilen, Teil 3

Märchen, wie auch Träume, sind in der Lage, seelische Zusammenhänge im Menschen anzusprechen und Wege zu Problemlösungen aufzuzeigen. Die Märchenbilder setzen sich über Blockaden und Ängste hinweg und verschaffen dem Menschen einen di­rekten Zugang zu seinem Unbewuss­ten. Märchenbilder haben eine tiefe Verwandtschaft mit den indivi­duellen Gefühlen und Erlebnissen eines jeden Menschen und können so seinen weiterlesen…

Der Drache als Seelenbild

Sie wissen sicherlich, welche Schätze Drachen bewachen? Richtig, meist sind es Prinzessinnen oder gewaltige Schatztruhen. Nun ist ja ein Drache in den Märchen oder Sagen alles andere als die billige Kopie eines Dinosauriers oder das sensationsträchtige Produkt eines aus dem Hirn entsprungenen Hollywood – Filmemachers. Drachen sind Wesen, die in unserer eigenen Seele hausen und weiterlesen…

Gesundheit ist praktizierte Lebensfreude

Gesundheit ist mehr als „Versprechungen“ und „Mittelchen“ Vor einiger Zeit fragte mich nach einer Märchen-Erzähl-Veranstaltung für Erwachsene ein Arzt aus dem Publikum: „Kennen Sie den Unterschied zwischen zwei am selben Leiden erkrankten älteren Damen?“ Ich verneinte und war gespannt, worin denn nun dieser Unterschied bestand. Der Arzt fuhr fort: „Die eine liegt jammernd und klagend weiterlesen…