Erfolg mit Märchen – Mit Weisheit und Liebe zum Ziel!

Erfolg mit Märchen

Was hat Erfolg mit Märchen zu tun? Nun, schauen wir uns die Märchen etwas näher an, so stellen wir fest, dass im Grunde jeder Märchenheld, und ganz besonders der Dummling, von vorn herein auf Erfolg eingestellt ist – er weiß es nur (noch) nicht!

Erstaunlicherweise gibt es im Märchen unzählige Dummlinge, die aus sehr ärmlichen Verhältnissen stammen und König werden. Und das ist etwas sehr Bemerkenswertes. Was den Dummling oder Einfältigen jedoch von vielen zeitgenössischen Erfolgsmenschen unterscheidet, ist die Tatsache, dass er weniger oder gar nicht an seinen persönlichen Erfolg denkt, sondern eher daran, wie er seine ihm eigene Lebensaufgabe und sein Lebensziel verwirklichen kann und anderen gleichermaßen dazu verhilft.

Das Ziel im Märchen (und im Leben):
Weisheit und Liebe!

Und dieses Ziel ist im Märchen die Weisheit und die Liebe, was sich sinnbildlich in der Vollendung und Vereinigung des inneren Königs und der inneren Königin ausdrückt. Wahres Königsein im Märchen (und im Leben) bedeutet also nicht, andere zu knechten oder zu beherrschen, sondern ihnen zu helfen, ebenfalls König oder Königin, HerrscherIn über ihr inneres und äußeres Reich zu werden, in dem sie in Glück, Liebe, Erfolg und Gesundheit leben können.

Nicht die Hochmütigen, Eitlen oder „Gescheiten“ werden König, sondern jene, die ein offenes, einfaches und kindliches Gemüt haben, die Mitgefühl und Einfühlungsvermögen zeigen und die sich vollkommen und unbeirrbar der Aufgabe hingeben, die sie im Herzen tragen.

Wenngleich dieser Weg im Leben aufgrund vieler Anfechtungen von außen nicht immer ganz leicht ist, so ist er doch weitaus erfüllender, seine wahren Fähigkeiten und Stärken zu entdecken, bejahen und einzusetzen, als tagtäglich eine Aufgabe verwirklichen zu müssen, die nicht dem eigenen Naturell entspricht und meist von „außen“ bestimmt ist.

Am Beispiel des Grimmschen Märchens vom Wasser des Lebens können wir sehr schön erkennen, wie uns gerade der tiefste Herzens-Wunsch zum Ziel bringt.

Wie das „Wasser des Lebens“ zum Erfolg führt!

Da lässt sich die Königstochter eine Straße von Gold bauen und spricht zu ihren Dienern, wer darauf geritten käme, das wäre der rechte Bräutigam. Wer nicht, den sollen sie wieder zurückschicken.

So kamen nun also die drei Prinzen daher, einer nach dem anderen. Dem Ältesten war die Straße zu schade, da er beim Überqueren etwas beschädigen könnte und er ritt nebenher. Am Schloss aber wurde er abgewiesen mit den Worten, dass er nicht der Rechte wäre. So ging es auch dem zweitältesten Prinz.

Erst der jüngste, der sich nicht um die Straße kümmerte und sich von ihr nicht verblenden ließ, führte sein Pferd geradewegs über die Straße hinweg zur Königstochter. Er sah die goldene Straße nicht einmal, sondern benutzte sie und hatte dabei nur sein Ziel im Sinn, die Hochzeit mit der Königstochter, die Verbindung mit seiner fehlenden Hälfte, die Liebe.

Den vollständigen Text dieses von den Brüdern Grimm gesammelten Märchens finden Sie beim Klicken auf folgenden Link:

>>> Märchen vom Wasser des Lebens <<<

Ich wünsche auch Ihnen, dass Sie Ihr inneres Ziel nicht aus dem Auge verlieren und sich nicht durch äußere Bestimmungen, Anfechtungen und Ablenkungen vom Wesentlichen entfernen. Sie werden sehen, der glückliche Erfolg lässt nicht lange auf sich warten.

Schließlich endet ja jedes echte Märchen gut. Und falls einmal doch nicht, dann war dies noch nicht das Ende …

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

maerchenlernprogramminfo

Urbilder wirken, ob Sie daran glauben oder nicht!

urbilder

Die 7 Urbilder des Märchens und des Lebens, © Verein „Märchenhaft leben“ in Vlotho

In meinen Beiträgen haben Sie immer wieder mal etwas von den 7 URBILDERN des Märchens und des Lebens gehört und sich sicherlich gefragt:

„Was ist denn das, bitteschön?

Nun kann ich Ihnen diese tiefen und doch so einfachen und natürlichen Lebensprozesse nicht in wenigen Zeilen schildern, aber eines garantiere ich Ihnen, SIE WIRKEN – ob Sie daran glauben oder nicht!

Die weisheitsvollen 7 Urbilder wirken,
ob Sie daran glauben oder nicht …

… denn je bewusster Sie wahrgenommen werden, desto heilsamer, wohltuender und erfolgreicher können Sie angewandt werden:

    im persönlichen Alltag durch alle Höhen und Tiefen,
    bei der Umsetzung der eigenen Ziele und Wünsche,
    in der Pädagogik für Eltern, LehrerIn, ErzieherIn,
    in der Therapie mit Kindern und Erwachsenen,
    zu mehr Glück, Liebe, Erfolg und Gesundheit,
    sowie als Märchen- und GeschichtenerzählerIn.

Gerade in unserer Ausbildung zum/r Märchen- und GeschichtenerzählerIn erfahren Sie nicht nur, wie erfüllend und beglückend das freie Erzählen vor Publikum sein kann, sondern wie gerade die 7 Urbilder heilsam, versöhnend und erlösend wirken.

Wie Sie gleich starten können, erfahren Sie hier:
http://www.maerchen-ausbildung.de

Mehr über die 7 Urbilder finden Sie hier:
http://klickjetzt.de/zeitschrift7urbilder

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

lernprogrammlang

Märchenhafte Feste in Vlotho, Hannover und Fischerhude

In fast allen Seminaren und Schulungen des Märchenhaft leben Impulses sind zu über 80% Frauen vertreten und auch andere Seminarveranstalter, die seelisch-spirituelle Inhalte anbieten, sprechen von einem ähnlichen Phänomen. Sind Frauen nun besonders empfänglich für seelisch-geistige Inhalte oder nehmen sie sich einfach viel mehr Zeit, sich solchen, für viele Männer befremdlichen Themen, zuzuwenden?

Dass Frauen weniger verstandesbetont sind als ihre männlichen Kollegen, ist ein Trugschluss, aber bedingt durch ihr weibliches Naturell haben sie es gewiss leichter, sich diesen mehr inneren Themen zu öffnen. Dies muss nicht zwangsläufig bedeuten, dass Männer zu diesen Welten keinen Zugang finden, aber ihre Angst vor dieser inneren Tiefe, ihrer Konfrontation mit sich selbst oder ihrer eigenen Weiblichkeit lässt sie vor solchen Themen zurückschrecken.

Der Weg des Herzens

Gerade der weibliche Weg, der Weg des Herzens, der Weg der Intuition wäre in Anbetracht der vielen Krisen und Naturkatastrophen in der Welt eine Möglichkeit, nach innen zu gehen, um dort, direkt an der „Quelle“, Lösungen für viele scheinbar unlösbare Probleme im Alltag zu finden. Vor allen Dingen könnte man so allmählich eine lebensbejahende Perspektive für die Zukunft schaffen, die jedem Menschen, ob Mann oder Frau, zugänglich wäre.

„Das ewig Weibliche zieht uns hinan“,
sagte bereits Johann Wolfgang von Goethe.

Wäre dies nicht ein wesentlicher Ansatz, um sich wieder diesen Aspekt jener Kraft bewusst zu machen, die ganz besonders in der heutigen Zeit notwendiger denn je wäre, um aus dem Kreislauf der unendlichen Diskussionen, Besserwisser und Rechthaber allmählich herauszukommen?

4 mal im Jahr gibt es „Die Märchen- und Lichttage“

Die Märchen- und Lichttage finden jährlich und regelmäßig zu Himmelfahrt im Märchenzentrum in Vlotho, zu Pfingsten in der Lebenskunstschule „Die Blaue Rose“ bei Fischerhude, voraussichtlich im Juni im Märchen- und Lichthaus Großarl (Salzburger Land) und im September im Märchen- und Lichthaus Hannover statt. Diese festlichen, entspannenden und erfüllenden Kreativ-Tage widmen sich besonders den 7 weisheitsvollen Urbildern des Lebens und des Märchens und den 4 wichtigsten Bereichen des Alltags „Glück, Liebe, Erfolg und Gesundheit“.

Das Hauptthema 2016 der Märchen- und Lichttage wird sein:

Lebe Dein Helfer-Dasein,
im Inneren, wie im Äußeren.
Gib und empfange die Hilfe,
die gebraucht wird.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

Die Märchen- und Lichttage in Vlotho

Lernen und frei erzählen von Märchen, Geschichten, Vorträgen

Lernen von Märchen und Geschichten

„Zwei herausragende Fähigkeiten habe ich von meinen Eltern mitbekommen. Die erste Fähigkeit ist ein sehr gutes Gedächtnis, und die zweite, ach, die hab ich jetzt vergessen!“

Lernen kann Freude machen!

Man bewundert ja immer wieder das besondere Gedächtnis eines Märchenerzählers oder Geschichtenerzählers, aber ich kann Ihnen versprechen, dass jeder Mensch ein solches besitzt. Vorausgesetzt man lässt die alten Schulmethoden des Lernens hinter sich und nützt das Potenzial, das ganz natürlich in jedem Menschen vorhanden ist.

Was würden Sie davon halten, wenn Sie zu fast jedem familiären, privaten oder betrieblichen Fest, bei dem eine kulturelle Einlage gefragt oder angebracht wäre, sagen könnten:

„Soll ich Euch einmal ein Märchen oder eine Geschichte erzählen?“

Sie werden staunen, wie offen die meisten für diese kostbare Anregung sind. Noch mehr aber werden Ihre Bekannten staunen, die dies von Ihnen womöglich gar nicht erwartet hätten.

Wie mit Märchen und Geschichten
das eigene Gedächtnis mit Freude trainiert werden kann.

Märchen und Geschichten lesen ist zwar schön. Aber sie zu hören, noch viel schöner, vor allen Dingen dann, wenn sie frei und von Herzen erzählt werden. Am schönsten aber ist es, wenn Sie selbst frei vor Publikum diese Märchen und Geschichten erzählen und damit viele große und kleine Menschen entzücken können.

Sie glauben, das können Sie nicht, weil Ihnen das Lernen von Märchen und Geschichten und das freie Sprechen vor Publikum schwer fällt? Das freie Märchen Erzählen und Geschichten Erzählen ist ein ganz natürlicher Prozess ohne Auswendiglernen von Texten. Jeder Mensch und sogar jedes kleine Kind in der Wiege hat das Bedürfnis, seine Erlebnisse mitzuteilen.

Der Märchenerzähler oder die Märchenerzählerin taucht in die Welt der inneren Sinne, in die Märchen- und Traumwelt ein, nimmt dort Stimmungen und Bilder wahr, die das Märchen oder die Geschichte schildert und bringt sie dann durch das freie Erzählen lebendig nach draußen.

Ja und nicht nur das – mit dieser spielerischen und natürlichen Methode, die in dieser ErzählerInnen-Ausbildung 1983 entwickelt und seit dieser Zeit immer weiter vertieft wurde, werden Sie überhaupt viel natürlicher und freier vor anderen Menschen sprechen und je nach Ihrem Interesse sogar Vorträge und Präsentationen lebendig und erlebnisreich vor Publikum halten können.

Lernen durch Verinnerlichen

Dieses Lernen durch Verinnerlichen (nicht „Verkopfen“) ist ein wenig vergleichbar mit einem schönen Urlaubserlebnis. Hier brauchen Sie auch kein Buch oder eine Vorlage, um dieses Erlebnis Ihren Freunden, Bekannten, etc. zu erzählen.

In der Ausbildung zum/r MärchenerzählerIn und GeschichtenerzählerIn lernen und erleben Sie:

Wie Sie die Kunst des freien Erzählens von Märchen und Geschichten mühelos erlernen.
Wie Sie in jedem Alter mit Leichtigkeit und Freude Ihr Gedächtnis trainieren können.

Wie Sie von Herzen und natürlich frei vor Publikum Geschichten und Märchen erzählen.
Wie Sie sogar Vorträge und Präsentationen zu verschiedenen Themen frei halten können.
Wie Sie dadurch mehr Vertrauen und noch mehr Lebensfreude erhalten.
Wie Sie aus Ihrer Lebensfreude eine Berufung und einen Beruf machen können.
Wie Sie auch über diese Ausbildung hinaus von uns gefördert werden können.

Und wenn Sie als Berufstätige/r mit überfülltem Terminkalender in nur wenigen Tagen, überaus effektiv, tief erfüllend, mit weniger Zeitaufwand und geringeren Kosten die Ausbildung zum Erzähler oder zur Erzählerin durchführen möchten, dann finden Sie alle weiteren Infos mit einem Klick auf nachfolgendes Bild:

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

Frei erzählen lernen von Geschichten und Märchen

Kindergeschichten sind keine Märchen, aber Märchen wahre Weltgeschichten!

novalis

… dann fliegt vor einem geheimen Wort,
das ganze verkehrte Wesen fort.“

Märchen sind keine Kindergeschichten,
aber Märchen sind wahre Weltgeschichten!

Märchen wurden in früheren Zeiten Erwachsenen erzählt, so heißt es jedenfalls, und in dem Gedicht von Novalis (Friedrich von Hardenberg) wird auf eine sehr poetische und einfühlsame Weise verdeutlicht, dass es bei den echten Märchen um viel mehr geht, als um scheinbar erfundene Kindergeschichten.

Das vollständige Gedicht von Novalis und ein kleines Video dazu finden Sie über folgenden Link: http://klickjetzt.de/novalis

Wie auch immer, dass aber die Märchen heutzutage immer noch gefragt sind, das verdanken wir den Kindern. Durch ihre Art des Denkens, Fühlens und Schauens konnten sich die Märchen bis in unsere Zeit erhalten. Denn Kinder können noch staunen und sich für Dinge begeistern, die jenseits unseres meist verkopften Erwachsenen-Denkens liegen.

Warum Kinder auch heute noch trotz Fernsehen, Internet & Co. echte seelennährende Märchen brauchen, das finden Sie gleich hier mit nur einem Klick:

http://klickjetzt.de/kinderbrauchenmaerchen

Und wie auch Erwachsene ihr „inneres Kind“ wieder erwecken können, welche Auswirkungen dies auf die eigene Kreativität, das Urvertrauen und Selbstvertrauen im Leben hat, wie auf diesem Weg die 7 Urbilder des Märchens und des Lebens eine sehr große Hilfe sind und welche Rolle dabei ein(e) innerlich und äußerlich gut ausgebildete(r) Märchen- und Geschichtenerzähler(in) spielt, das erfahren Sie über folgenden Link:

http://www.maerchen-ausbildung.de

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

maerchenlernprogramminfo

Märchen lernen – Ausbildung Märchenerzählerin und Märchenerzähler

monikaerzaehlerin

 

Liebes Märchenteam,

Ihr Angebot, (siehe HIER) in drei Tagen Märchenerzählerin werden zu können, finde ich nicht einfach, denn Märchenerzählerin kann man doch nicht in drei Tagen werden!?
J. S.-D., Märchenerzählerin.

Liebe Frau J. S.-D.,

danke für Ihre kritische Anmerkung. Ja, Sie haben recht. Auf den ersten Blick sieht es so aus, als ob es in dieser Zeit nicht möglich ist, als Teilnehmerin oder Teilnehmer genügend „Input“ zu bekommen, um eine neben- oder hauptberufliche Tätigkeit als Märchenerzählerin oder Märchenerzähler ausüben zu können.

Märchen lernen und erzählen – eine intensive und effektive Methode!

Aber wie Sie vielleicht bemerkt haben, ist das besagte Seminar eine Basis-Ausbildung, also das 1. Intensiv-Seminar einer ganzheitlichen Ausbildung, die insgesamt 7 Intensiv-Seminare umfasst und in unserer Berufsbeschreibung noch einmal näher erzaehlerinritaerläutert wird. Es ist also immer eine Frage des Teilnehmers selbst, was er/sie als Märchenerzähler oder Märchenerzählerin letztendlich verwirklichen möchte und daraus macht.

Die Intensiv-Basis-Ausbildung (1. Seminar) ist besonders für jene Menschen eine großartige Hilfe, die mehr die Erzählertätigkeit als Hobby, im Rahmen ihres bestehenden Berufes oder im Bekannten- und Freundeskreis ausüben möchten.

Die gesamte Ausbildung von 7 Intensiv-Seminaren zum Geschichten und Märchen lernen spricht mehr solche Menschen an, die, je nach ihrem eigenen Engagement, neben- oder hauptberuflich als Märchen- und GeschichtenerzählerIn tätig sein möchten.

Die 1. intensive Ausbildung zum/r MärchenerzählerIn und GeschichtenerzählerIn

Doch lassen Sie mich Ihre Kritik zum Anlass nehmen, ein wenig auszuholen, um Ihnen den Weg etwas zu verdeutlichen, wie es zu dieser Entwicklung kam, seit unser Team 1986 in Süddeutschland (Heilbronn) mit der ersten Intensiv-Ausbildung zur Märchen- und GeschichtenerzählerIn begann.

Die ersten TeilnehmerInnen unserer Ausbildung im Rahmen des Troubadour Märchenzentrums e.V. (Gründung 1983) hatten noch das Glück, ein ganzes Jahr lang von morgens bis abends dieser Schulung beiwohnen zu dürfen. Neben praktischen Unterweisungen zum Geschichten und Märchen lernen bis hin zur theoretischen Erarbeitung mitorganisierten und planten die TeilnehmerInnen Auftritte unserer aktiven MärchenerzählerInnen und PuppenspielerInnen. Sie führten mit ihnen gemeinsam diese Veranstaltungen durch, bis hin zu Tourneen im deutschsprachigen Raum.

Das 1. Märchenfest mit Märchentagung

Als praktische Abschlussarbeit veranstalteten sie am Ende ihrer Ausbildung ein Märchenfest mit Märchentagung, was 1987 auf der Burg Stettenfels (Untergruppenbach) in dieser Art zum ersten Mal durchgeführt wurde und damals an einem Wochenende über 2000 Menschen anzog und ein voller Erfolg war.

willierzaehlerSowohl diese intensive und ganztägige Ausbildung zum/r MärchenerzählerIn und GeschichtenerzählerIn war ein Novum, wie auch damals das Märchenfest selbst, das durchaus als „1. Märchenfest der Welt“ bezeichnet werden kann und heute viele Nachahmer findet. Wenngleich die Inhalte so mancher „Nachahmer“- Märchenfeste in Bezug auf Märchen zuweilen recht fragwürdig erscheinen.

Gerade einmal die Europäische Märchengesellschaft bzw. einige ihrer Mitglieder führten zu jener Zeit noch Märchenworkshops oder –Seminare durch, die sich mit Märchen-Interpretationen und dem textgebundenen Erzählen beschäftigten.

Von der Ganztages-Ausbildung, über praxisorientierte Märchenseminare
mit Fernkurs bis zur heutigen Märchen Ausbildung

Nach dieser Zeit hatten wir einen großen Andrang von Interessenten, die uns baten, ja regelrecht dazu drängten, eine Ausbildung zu konzipieren, die auch berufstätigen Menschen ermöglicht, an dieser Schulung teilzunehmen. Wer kann schon als Berufstätiger 1 Jahr lang eine solche Ausbildung nonstop durchführen, ohne sich dafür eine berufliche Auszeit zu gönnen?

Also entwickelten wir einen monatlichen schriftlichen Fernkurs mit Unterweisungen und Aufgaben kombiniert mit verschiedenen Wochen-Seminaren, in denen es in die lernprogrammerzaehlerAusbildungs-Praxis ging.

Ja, und nach verschiedenen inhaltlichen Ergänzungen, Erweiterungen und wesentlichen Vertiefungen, insbesondere durch die 7 Urbilder des Märchens und des Lebens (Urheber Jean Ringenwald), kamen wir schließlich zu unserer „klassischen“ Ausbildungs-Form.

Diese praktizieren wir seit Anfang der 90er Jahre mit einem Starterset-Lernprogramm, dem Einführungs-Seminar-Wochenende, den 7 Intensiv-Seminaren zu je 1 Woche im Abstand von ca. 3 Monaten und einem abschließenden 4-tägigen Prüfungs-Seminar.

Alles mündete in ein von den TeilnehmerInnen organisiertes und durchgeführtes Märchenfest inkl. Abgabe ihrer schriftlichen Arbeiten über das Märchen.

Als Krönung der klassischen Märchenerzähler-Ausbildung erweiterten wir nun das Konzept mit noch tieferen und auf den Bedarf des Teilnehmers ausgerichteten Inhalten und einer individuellen Begleitung mit viel effektiveren Lernprozessen.

Noch intensiver, noch erfüllender, noch effektiver

Diese individuell begleitete SOLO-MärchenerzählerIn-Ausbildung ist nicht nur eine Alternative zur Klassischen Märchenerzähler Ausbildung, sondern übertrifft diese sogar noch bei Weitem in wesentlichen Punkten:

1. Der/die Teilnehmer/in bestimmt den Zeitpunkt dieser 3 Tage eines jeden Intensiv-Seminares, d. h. es gibt keine lästige Wartezeit mehr auf einen nächsten Kurs, da die Termine zwischen TeilnehmerIn und Ausbilder immer individuell abgesprochen werden und somit auch für Berufstätige mit vollem Terminkalender flexibel gehandhabt werden können.

2. Der/die Teilnehmer/in wird individuell und bedarfsorientiert gefördert, d. h. die Inhalte werden auf die jeweiligen Fähigkeiten, Stärken und Neigungen des Teilnehmers so abgestimmt, dass er/sie den größtmöglichen Nutzen daraus ziehen kann.

3. Der/die Teilnehmer/in erlebt tiefe Erfüllung, ohne Gruppen-Ablenkung, d. h. alle Inhalte auf dem äußeren Weg in der „Erzähler-Werkstatt“ und auf dem inneren Weg „Märchenhaft leben“ werden intensiv und ganz individuell praktiziert und erlebt, da das ganze Ausbildungs-Team nur für die Teilnehmerin zur Verfügung steht.

So schön es auch sein kann, innerhalb einer Gruppe als Teilnehmer eine solche Ausbildung zu absolvieren, so groß ist auch die Ablenkung von den eigentlichen und wesentlichen Inhalten einer solchen Schulung. Schließlich kommt die Teilnehmerin wegen der Inhalte und nicht z. B. aufgrund eines vermeintlich guten Gesprächs oder Kontaktes mit einem anderen Teilnehmer.

logoerzaehler4. Der/die Teilnehmer/in bekommt in jedem Intensiv-Seminar das nötige „Gewusst wie“ mit auf den Weg, um nicht erst am Ende seiner Erzähler-Ausbildung als Märchenerzählerin oder Geschichtenerzähler aktiv zu sein. Er kann unmittelbar nach jedem Intensiv-Seminar praktizieren, je nach seinem eigenen Engagement, seinen entwickelten Fähigkeiten und Möglichkeiten und mit regelmäßigen Coachings durch das Ausbildungs-Team.

Diese Märchenerzähler und Geschichtenerzähler Ausbildung ist keine universitäre oder schulische Ausbildung, sondern im wahrsten Sinne des Wortes eine praktische Lebensschule, die nicht stehen bleibt, sich ständig erweitert, wächst und sich innovativ auf den wahren Bedarf des heutigen Menschen einstellt.

Jede Ausbildung ist nur so gut,
wie die TeilnehmerInnen das Erlebte auch praktisch umsetzen

Doch jede Schulung ist eben immer nur so gut, wie der Teilnehmer oder die Teilnehmerin auch bereit ist, die Inhalte aufzunehmen und das Erlebte bzw. Gelernte im Alltag praktisch und regelmäßig umzusetzen.

So gibt es Teilnehmer/innen, die nach der Ausbildung das Märchen Erzählen als Hobby betreiben und die durch die Inhalte dieser Schulung für sich selbst eine inspirierende, innerlich erfüllte und besonders für ihr Selbstvertrauen stärkende Zeit erlebt haben.

Andere wiederum nehmen diese Ausbildung zum Anlass, gelegentlich nebenberuflich Märchen und Geschichten zu erzählen und bekommen dafür ein für diesen Berufsstand angemessenes Honorar.

Und schließlich gibt es noch jene, die den Sprung in die Selbstständigkeit wagen und als Märchenerzählerin oder Geschichtenerzählerin freiberuflich tätig sind. Auch dies ist möglich, setzt natürlich voraus, dass man sich selbst und seinen Dienst schätzt, alle notwendigen Schritte regelmäßig vollzieht (Werbung!), um das Publikum bzw. die Zielgruppe zu finden, welche die Dienste eines Märchenerzählers gerne in Anspruch nimmt und dem Berufsstand entsprechend angemessen honoriert.

Wieviele Auftritte mit angemessener Gage im Monat dies für einen Märchenerzähler bedeutet, um davon leben zu können, lässt sich – gemessen an dem individuellen Lebensstandard des einzelnen – leicht ausrechnen. Wie und wo man im einzelnen erfolgreich akquiriert und wieviel Zeit man dafür als freiberuflicher Märchenerzähler einkalkulieren sollte, erfahren die TeilnehmerInnen u. a. in den Profi-Seminaren nach der Basis-Ausbildung, sofern sie diesen Weg des neben- oder hauptberuflichen Erzählens forcieren.

Märchen lernen: Pioniere mit neuen Methoden!

Wir haben als Pioniere die intensive Schulung zum Märchenerzähler oder Geschichtenerzähler seit 1986 in Deutschland maßgeblich mitgeprägt und seit dieser Zeit ausbildungsgruppeunzählige Menschen in kleinen und großen Gruppen (teilweise bis zu 30 Personen pro Gruppe) ausgebildet. Wir haben ihre Stärken, ihren Bedarf aber auch ihre Sorgen, Nöte und Schwächen kennengelernt und angemessen darauf reagiert, indem wir unsere Lern-Methoden verfeinert und effektiver gestaltet haben, sodass sie den bestmöglichen Nutzen daraus ziehen konnten.

Methoden wie Meditation, Bilderreisen, das freie Erzählen, Erkunden und Märchen lernen anhand von inneren Bildern und Stimmungen, u. v. m. waren damals für viele noch undenkbar, noch weniger die Tatsache, dass man aus dieser Berufung des Märchen und Geschichten Erzählens einen Beruf machen kann, der einem den nötigen Lebensunterhalt ermöglicht. Wir leben dies seit über 30 Jahren auch vor!

Gerade die Verantwortlichen der Europäischen Märchengesellschaft bekämpften uns damals recht massiv, obwohl keiner jener meist promovierten AkademikerInnen sich mit dieser Ausbildung wirklich auseinandergesetzt, geschweige denn selbst den Beruf des Märchenerzählers freiberuflich ausgeübt und sich damit den Lebensunterhalt verdient hatte.

zeitschriftneuDie 1. Märchenzeitschrift der Welt

Weitere Furore machte in jenen akademischen Kreisen die von uns gegründete und 1987 zum ersten Mal erschienene 1. Märchenzeitschrift der Welt, die dann alle 2 Monate regelmäßig publiziert wurde. Bis zu diesem Jahr gab es so etwas noch nicht, vor allen Dingen nicht für die Öffentlichkeit, die wir damals mit der Zeitschrift in recht hohen Auflagen über Mitglieder, Abonnenten, im Freiverkauf, über Bahnhofs- und Zeitschriftenkioske und andere Verteilerstellen versorgten.

Original oder Kopie?
„Auf mehreren Hochzeiten gleichzeitig tanzen“

Auch einige unserer damaligen SchülerInnen und deren SchülerInnen nahmen ihre Ausbildung zur MärchenerzählerIn zum Anlass, mit unseren Inhalten in verschiedenen Ecken von Deutschland, Österreich und der Schweiz „Nachahmer-ErzählerInnen-Ausbildungen“ ins Leben zu rufen. Obwohl dies von uns keineswegs so angelegt war, da dafür die nötige Ausbildung und das erforderliche Hintergrundwissen fehlten, um als AusbilderIn für diese Inhalte tätig sein zu können.

„Konkurrenz belebt das Geschäft“ heißt ein Sprichwort, und es ist absolut nichts dagegen einzuwenden, dass es verschiedene Richtungen gibt, in denen man sich erfolgreich zum Märchenerzähler und Geschichtenerzählerin ausbilden lassen kann. Doch wenn ursprüngliche Inhalte nicht weiterentwickelt werden und mit anderen, meist sachfremden Inhalten vermischt und „verwässert“ werden, dann bleibt vom eigentlichen Impuls nur noch ein seichtes „Wässerchen“ oder eine billige Kopie übrig.

Wer „auf mehreren Hochzeiten gleichzeitig tanzt“ und sich hauptsächlich an anderen orientiert, als an seinem eigenen schöpferischen Inneren, der muss sich nicht wundern, wenn er stehen bleibt.

Aus seinem Innersten schöpfen!

Die Zeiten ändern sich und der Verstand kann Dinge nicht erfassen, die er nicht nachvollziehen kann. Das ist menschlich. Um aber hinter die Dinge zu schauen, bräuchte man Vertrauen, Offenheit und Mitgefühl, so wie es uns viele Märchenhelden und -Heldinnen immer wieder im Märchen vorleben.

Wenn Sie möchten, dürfen Sie gerne einmal an einem unserer Seminare oder Schulungen teilnehmen und sich selbst ein Bild davon machen. Denn selbst als praktizierende Märchenerzählerin kann man ja niemals auslernen. Es gibt ja noch genug und so viel Neues zu entdecken!

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

Frei erzählen lernen von Geschichten und Märchen

Rumpelstilzchen – Führen Angeberei und Gier zum Ziel?

rumpelstilzchen

© Bild: aboutpixel.de-Joerg Kleinschmidt

Liebes Märchenteam,

ich habe mit meinem Sohn das Märchen Rumpelstilzchen durchgenommen und mich gefragt, was wohl die Moral dieser Geschichte ist. Bedeutet dies: „Je mehr Gier und Angeberei, desto mehr Erfolg und Reichtum?“ Die Tochter des Müllers wurde ja nur Königin, da der Müller mit seiner Angeberei vor dem König erfolgreich prahlte. Und auch der König hatte mit seiner Gier Erfolg, da ihm die Müllerstochter bzw. ihr Helferlein Rumpelstilzchen das Stroh zu Gold spann. Zur Belohnung wurde es als Folge von Gier und Angeberei bekämpft. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir dabei auf die Sprünge helfen könntet.

Hallo und herzlichen Dank für Ihre Anfrage,

aber Sie haben recht, zunächst entsteht beim ersten Eindruck der Gedanke, dass der König ein gieriger Nimmersatt ist. Allerdings habe ich in meiner jahrzehntelangen Erzähler-Tätigkeit vor Kindern nie erlebt, dass Kinder dem König oder gar dem Müller viel Beachtung geschenkt haben.

Um die geht es gar nicht so sehr in diesem Märchen, sondern viel mehr um den Prozess, den die Müllerstochter in Verbindung mit dem Männchen durchmacht. Selbst wenn wir den König etwas näher betrachten, dann fällt neben seiner maßlosen Gier gleich auf, dass er als mächtiges Oberhaupt eines Staates nicht einmal fähig war und ist, das zu vollbringen, wozu eine einfache und junge Müllerstochter fähig war, nämlich mithilfe eines übernatürlichen Wesens Stroh zu Gold zu verspinnen.

Im Märchen geht es um seelische Verwandlungsprozesse

Es geht hier, wie in den meisten echten Märchen, um Verwandlungsprozesse, die sich auf einer anderen, „höheren“ Ebene abspielen und die das Märchen mit den Bildern „Stroh“ und „Gold“ bzw. „Müllerstochter“ und „Königin“ beschreibt. Nur dieses einfache Mädchen war fähig, das zu leisten, wovon Müller und König nur zu träumen wagten.

So heißt es ja auch im Märchen von Rumpelstilzchen:

… „Der König freute sich über die Maßen bei dem Anblick, war aber noch immer nicht Goldes satt, sondern ließ die Müllerstochter in eine noch größere Kammer voll Stroh bringen und sprach: ‚Die musst du noch in dieser Nacht verspinnen; wenn dir das gelingt, sollst du meine Gemahlin werden‘. ‚Denn‘, dachte er, ‚eine reichere Frau kannst du auf der Welt nicht haben.‘ …

Mit anderen Worten: „Was die kann, kann kein gieriger, angeberischer und eitler Mensch“!

Der gierige König und ihr Vater, der angeberische Müller, sind im Grunde zwei hilflose und ohnmächtige Gestalten, die, ohne es bewusst zu wollen, mit ihrer Angeberei und Gier das äußere Entwicklungs-Umfeld für die Müllerstochter vorbereiten und zur rechten Zeit den Kontakt mit diesem seltsamen Männchen einleiten. Später übrigens spielt dieses verwandelte Gold überhaupt keine Rolle mehr!

Eines der Hauptmotive dieses Märchens ist ja, dass das Männchen in seiner wahren Gestalt erkannt wird: „Heißt Du vielleicht Rumpelstilzchen?“. Sie sollten einmal bei einer Erzählrunde dabei sein und darauf achten, wie da die Kinder aus ihrer Spannung beim Zuhören befreit und erlöst sind, wenn dieser Satz kommt!

Im Leben ist es nicht anders. Eine Lösung kann erst dann gefunden oder eingeleitet werden, wenn die wahre Ursache des Problems oder Missstandes erkannt ist und wahrhaftig beim Namen genannt wird. Und die liegt meist tiefer, als der Verstand zu „schauen“ bereit ist.

Und da es sich ja bei den Märchen hauptsächlich um Seelenprozesse handelt, die in verschiedenen Bildern mit verschiedenen Figuren und Situationen umschrieben werden, kann es sich auch bei Rumpelstilzchen um nichts anderes handeln.

Kinder sehen das viel natürlicher und einfacher. Wir Erwachsenen tun uns da oftmals sehr schwer mit unserem Verstand, da wir die Lösung einer Sache immer erst im Äußeren suchen und enttäuscht sind, dass sie dort nur sehr selten zu finden ist.

Erkenne Dich selbst – und Du erkennst die Welt!

Es geht in diesem Märchen also nicht so sehr um den Prozess des Königs, sondern vielmehr um den der Müllerstochter auf dem Weg zur Königin. Übertragen könnte man für dieses Märchen auch sagen: „Erkenne Dich selbst – und Du erkennst die Welt!“

Warum nun die Müllerstochter als spätere Königin mit dem gierigen und mordlustigen König verheiratet bleibt und welche Entwicklungen die beiden in dieser seltsamen Kombination gemeinsam mit ihrem Kind noch durchmachen werden, ist wohl eine andere Geschichte. Aber wie in fast allen Schilderungen ist hier das Märchen nicht zimperlich. Schließlich lebt ja nicht nur die lösungsorientierte „Müllerstochter“ in uns, sondern auch der gierige „König“ oder der angeberische „Müller“.

Nebenbei bemerkt, welche Rolle spielt eigentlich das Kind der Königin in diesem Märchen?

Märchen von verschiedenen Blickwinkeln aus betrachten

Sie werden verstehen, dass es eigentlich eine weitaus längere Zeit bräuchte, um dieses Märchen erlebnisreich und ausführlicher zu erkunden und dass hier eben nur wenige Anregungen gegeben werden können. Aber vielleicht sind sie ja ausreichend, damit Sie selbst sich in eigener Regie noch intensiver mit diesem Märchen beschäftigen und es von mehreren Blickwinkeln aus betrachten.

Selbstverständlich finden Sie in unseren Seminaren und Schulungen geeignete und effiziente Methoden, wie Sie die Märchen von unterschiedlichen Sichtweisen beleuchten und in ihrer Tiefe entdecken und – je nach Interesse – auch frei vor Publikum erzählen können.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

maerchenlernprogramminfo

In nur 21 Tagen zum/r Märchen- und GeschichtenerzählerIn

Im 3-Tage Basisseminar zum(zur) Hobby-Märchenerzähler(in).
Märchen sind wertvoll und zeitgemäß!

„Sind Märchen wirklich wertvoll und zeitgemäß?“ Nun, sie werden sicherlich verstehen, dass ein/e MärchenerzählerIn oder GeschichtenerzählerIn eine solche Frage eindeutig mit „JA“ beantwortet.

Ungeachtet unzähliger Forschungen über Sinn und Gehalt der Märchen und deren positive Wirkung auf das Kind UND den Erwachsenen, spricht auch unsere über 30 jährige praktische Erfahrung dafür, dass die echten Märchen Urvertrauen, Mitgefühl und Zuversicht vermitteln.

Besonders FREI ERZÄHLTE Märchen und Geschichten sind dabei überaus wohltuend für das menschliche Gemüt, da man sich hinter keinem Buch oder gar einer Vorlage verstecken muss, schließlich sind die Augen Spiegel der Seele. Und solange es nicht mindestens ein/e aktive/n Märchen- und GeschichtenererzählerIn in jedem Dorf oder jeder Stadt gibt, der/die regelmäßig diese märchenhaften Kostbarkeiten Kindern und Erwachsenen erzählt, werden die unzähligen echten Märchen aus der ganzen Welt ihre wohltuenden Seelenbilder nur einem kleinen, bescheidenen Publikum zugänglich machen können.

In 21 Intensiv-Tagen zum neben- oder hauptberuflichen Märchenerzähler! Sie bestimmen den Termin des Seminares!

„Ach, gerne würde ich eine solche Schulung machen, aber das klappt nie so richtig mit den vorgegebenen Terminen!“ Ja, das kennen wir und so geht es vielen. Als berufstätiger Mensch hat man kaum noch Möglichkeiten, sich seinem tiefsten Herzenswunsch zu widmen, z. B. Märchen- und GeschichtenerzählerIn zu werden. Nie will es so richtig klappen mit den Terminen. Hätte man einmal Zeit, dann gibts kein Märchen-Seminar und wenn eines angeboten wird, dann ist man schon verplant.

Doch das ist jetzt ganz anders, denn Sie bestimmen den Termin, an dem Sie dieses erste 3-Tages-Intensiv-Basisseminar (= 3 Tage) oder die weiteren und aufbauenden 6 x 3 Tages-Intensiv-Seminare (= 18 Tage) bis hin zur professionellen Tätigkeit als MärchenerzählerIn und GeschichtenerzählerIn durchführen möchten. Ob dieser Termin über ein Wochenende geht, unter der Woche stattfindet, in den Schulferien, während der Urlaubszeit – das ist völlig egal. Denn Sie schlagen uns Ihre freien Wunsch-Termine vor und wir machen es möglich.

Noch individueller, noch intensiver, noch erfüllender!
Hier die Vorteile in Kürze:

logoerzaehlerDiese individuell begleitete SOLO-MärchenerzählerIn-Ausbildung ist nicht nur eine Alternative zur Klassischen Märchenerzähler Ausbildung, sondern übertrifft diese sogar noch bei Weitem in wesentlichen Punkten:

1. Durch ein erweitertes Konzept mit speziellen Inhalten, individueller Begleitung und effektiveren Lernprozessen wird der/die Teilnehmer/in mit weniger Kosten in kürzester Zeit diese Schulung absolvieren können.

2. Der/die Teilnehmer/in bestimmt den Zeitpunkt dieser 3 Tage eines jeden Intensiv-Seminares, d. h. es gibt keine lästige Wartezeit mehr auf einen nächsten Kurs, da die Termine zwischen TeilnehmerIn und Ausbilder immer individuell abgesprochen werden und somit auch für Berufstätige mit vollem Terminkalender flexibel gehandhabt werden können.

3. Der/die Teilnehmer/in wird individuell und bedarfsorientiert gefördert, d. h. die Inhalte werden auf die jeweiligen Fähigkeiten, Stärken und Neigungen des Teilnehmers so abgestimmt, dass er/sie den größtmöglichen Nutzen daraus ziehen kann.

4. Der/die Teilnehmer/in erlebt tiefe Erfüllung, ohne Gruppen-Ablenkung, d. h. alle Inhalte auf dem äußeren Weg in der „Erzähler-Werkstatt“ und auf dem inneren Weg „Märchenhaft leben“ werden intensiv und ganz individuell praktiziert und erlebt, da das ganze Ausbildungs-Team nur für die Teilnehmerin zur Verfügung steht.

So schön es auch sein kann, innerhalb einer Gruppe als Teilnehmer eine solche Ausbildung zu absolvieren, so groß ist auch die Ablenkung von den eigentlichen und wesentlichen Inhalten einer solchen Schulung. Schließlich kommt die Teilnehmerin wegen der Inhalte und nicht z. B. aufgrund eines vermeintlich guten Gesprächs oder Kontaktes mit einem anderen Teilnehmer.

5. Der/die Teilnehmer/in bekommt in jedem Intensiv-Seminar das nötige „Gewusst wie“ mit auf den Weg, um nicht erst am Ende seiner Erzähler-Ausbildung als Märchenerzählerin oder Geschichtenerzähler aktiv zu sein. Er kann unmittelbar nach jedem Intensiv-Seminar praktizieren, je nach seinem eigenen Engagement, seinen entwickelten Fähigkeiten und Möglichkeiten und mit regelmäßigen Coachings durch das Ausbildungs-Team.

Diese Märchenerzähler und Geschichtenerzähler Ausbildung ist keine universitäre oder schulische Ausbildung, sondern im wahrsten Sinne des Wortes eine praktische Lebensschule, die nicht stehen bleibt, sich ständig erweitert, wächst und sich innovativ auf den wahren Bedarf des heutigen Menschen einstellt.

Alle weiteren Infos zum 3-tägigen Intensiv-Basiskurs sowie
die Voraussetzungen für die Anmeldung erhalten Sie hier:

http://klickjetzt.de/intensivbasiskurs

Und wenn Sie das freie Geschichten und Märchen Erzählen (lernen) gleich zu Hause starten möchten, dann ist das einmalige Starterset-Lernprogramm eine ausgezeichnete Möglichkeit dazu, das übrigens auch die Voraussetzung ist, um die 3-tägige Basis-Ausbildung machen zu können, die übrigens auch auf diesem Lernprogramm aufbaut:

http://klickjetzt.de/maerchenlernprogramm

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

Sie möchten mir eine Nachricht zukommen lassen?
Gerne! Machen Sie einfach gleich unten Ihre Angaben und klicken auf Abschicken. Ich werde mich bei Ihnen in Kürze melden:

Musik, Märchen, Klang, Licht und Wort

„Die Welt ist Klang!“ fasste einst ein berühmter Musik-Journalist seine Anschauung über die Welt zusammen und tausende von Jahren früher hieß es bereits im Johannes-Evangelium „Das Licht scheint in die Finsternis …“ und „Im Anfang war das Wort, …“

Jeder Mensch weiß, welch gewaltige Kraft Worte haben können, wenngleich sie leider nicht immer zum Wohle des Menschen eingesetzt werden.

Märchen mit Worten zum Leben erwecken

Märchen leben ebenfalls von Worten, auch wenn sie in unzähligen Büchern und Schriften festgehalten wurden. Ein Märchenerzähler sagte einmal, dass Märchenbücher Gräber sind und das geschriebene Märchen nur durch das Erzählen zum Leben erweckt werden kann. Das mag vielleicht auch ein Grund gewesen sein, warum die echten Märchen in früheren Zeiten nur mündlich, also über das Erzählen und Hören, weitergegeben wurden.

Nichtsdestotrotz können wir uns heute durch das schriftliche Fixieren von Märchen an einem großartigen Schatz mit wunderschönen und weisheitsvollen Märchen und Geschichten zum Schmunzeln und Träumen aus aller Welt erfreuen, die Jahr um Jahr sowohl Kinder, wie auch Erwachsene erfreuen und innerlich erfüllen.

Doch wer einmal einen Märchenerzähler oder eine Märchenerzählerin gehört hat, der weiß, dass dieses „Worte hören“ ein Erlebnis besonderer Art ist und fast nicht mit dem Lesen von Märchen und Geschichten zu vergleichen ist.

Wie auch Sie als MärchenerzählerIn oder GeschichtenerzählerIn mit Klang, Licht und Wort andere Menschen und sich selbst beglücken können erfahren Sie in den 7 Gratistipps zum freien Märchen- und Geschichten Erzählen, im einmaligen Lernprogramm oder aber im Einführungs-Seminar in die MärchenerzählerInnen-Ausbildung:

http://www.maerchen-erzaehler.de

Oder Sie holen sich einen Märchenerzähler oder eine Märchenerzählerin jederzeit abrufbereit zu sich nach Hause:

http://klickjetzt.de/hoerbuecher

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter
märchenerzählenlernen

Märchenfilm – Erfüllendes über den Märchen- und Lichtimpuls

filmeohneendemitbutton

Wenn man bedenkt, mit wie viel Anstrengungen heute die Menschen eine ausgeklügelte Technik vorantreiben, um ihren Körper über diese Erde zu bewegen, ihn zu nähren und zu unterhalten und wie wenig Aufmerksamkeit sie den „inneren Welten“, ihrem Seelenleben widmen, dann ist es nicht verwunderlich, dass noch niemand so recht glücklich damit geworden ist.

Wenn das eine „Spielzeug“ seinen Zweck nicht mehr erfüllt, dann wird es weggeworfen, um sich mit den größten Anstrengungen ein Neues zu (ver-)schaffen.

Gegensätze ziehen sich an
und bringen sich wieder ins Gleichgewicht

Kein äußerer Wohlstand oder Reichtum ohne tieferen Lebenssinn kann einen Menschen glücklich machen, genauso wenig wie innerer Reichtum ohne eine zumindest materielle und würdige Grundversorgung ihn jemals zufriedenstellen wird.

Seit uralten Zeiten gibt es den Begriff der „Goldenen Mitte“. Dieses Lebensprinzip bewirkt immer den Ausgleich der Polaritäten, der Gegensätze, der Extreme und bringt sie wieder ganz natürlich ins Gleichgewicht.

Es ist meist alles nur eine Frage der Zeit.

Die 7 Urbilder des Märchens und des Lebens

Wir alle kennen diese „irdische“ Komödie in vielerlei Hinsicht, wie z. B. in gesellschaftlichen und politischen Zusammenhängen sowie in zwischenmenschlichen Beziehungen.

Gerade mit den 7 Urbildern des Märchens- und des Lebens kann jeder Mensch in sich selbst entdecken, wie er sein Leben gelassener, erfüllter, zuversichtlicher und mit Weitblick gestaltet. So wird er in kürzester Zeit, meist rechtzeitig, dieses nicht selten recht schmerzhafte „Spielchen“ zwischen den Polaritäten durchschauen und allmählich wieder ins Gleichgewicht bringen.

Diese 7 Urbilder des Märchens und des Lebens bilden die Grundlage sämtlicher Methoden und Verfahren des Märchen- und Lichtimpulses, die von 1983 – 2013 entstanden sind und ganz praktisch in Veranstaltungen, Seminaren, Schulungen, Festen, Schriften, Videos, CDs und vielem mehr angewandt wurden und werden.

Märchenfilm – Video-Trailers über den Märchen- und Lichtimpuls

Klicken Sie sich einfach mal rein in unser Märchenfilm Video-Archiv und schauen sich zu den bereits genannten Themen, insbesondere aber zu den vier wichtigsten Lebensbereichen Glück, Liebe, Erfolg und Gesundheit unsere erlebnisreichen Video-Trailers an.

Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen, Entspannung und Inspiration dabei:
Märchenfilm-Video-Archiv

Übrigens, in der NEUEN erlebnisorientierten Märchenzeitschrift „Mit den 7 Urbildern zu Weisheit und Liebe“ bekommen Sie einen tiefen Einblick in diese Ur-Prozesse. Am Ende dieses Beitrages können Sie sich sogar gratis eine Kostprobe aus dem Inhalt dieser Märchenzeitschrift bestellen.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

videoarchiv
Vorname:
Nachname:
E-Mail:

……………………………………..