Geschichten von der Stadt „Blickwinkel“

Geschichten von der Stadt BlickwinkelGeschichten zeigen uns, oftmals schneller als es uns machnmal lieb ist, wie wir unser Leben freundlicher und erfolgreicher gestalten könnten:

„Es war einmal ein Wanderer, der suchte schon sehr lange eine Stadt, in der er glücklich leben konnte. Eines Tages, da kam er an die Tore einer Stadt, dort saß an einem Tisch der Torwächter bei einer Tasse Tee. Er grüßte und fragte: „Wie sind die Menschen in dieser Stadt, kann man ihnen vertrauen?“  Der Torwächter antwortete mit einer Gegenfrage:„Sage mir erst, aus welcher Stadt du kommst? Wie sind dort die Menschen?“

„Oh je“, jammerte der Wanderer, „ich komme aus der Stadt „Blickwinkel“ und die Menschen dort, sie sind alles andere als vertrauensvoll. Sie betrügen, lügen und stehlen, wo sie nur können. Ich bin froh, dass ich nicht mehr bei ihnen sein muss.“  Da sprach der Torwächter: „Ich muss dich leider enttäuschen. Auch hier wohnen keine besseren Menschen. Du wirst dieselben antreffen, wie in deiner Heimatstadt.“

Mit gesenktem Kopf ging der Wanderer weiter. Einige Zeit später kam ein anderer Wanderer und fragte den Torwächter. „Wie sind die Menschen in deiner Stadt?“

„Na ja, wie sollen sie schon sein?“ antwortete der Torwächter, „Sage mir erst, aus welcher Stadt du kommst und wie dort die Menschen sind?“ Der Wanderer sprach: „Ich komme aus „Blickwinkel“. Da sind die Menschen freundlich und zuverlässig und ich habe mich dort sehr wohlgefühlt. Ich muss leider aus beruflichen Gründen die Stadt verlassen und suche nun hier Arbeit.“

Der Torwächter lächelte freundlich und sprach: „Es freut mich, dich begrüßen zu dürfen und ich kann dir versichern, dass die Menschen hier genauso wie in deiner Stadt sind. Du wirst dich bald wie zu Hause fühlen.“

Und so geschah es auch! Zeit seines Lebens fühlte sich dieser Wanderer in seiner neuen Heimat wohl und geborgen.“

Nach einer alten Lehrgeschichte,
neu bearbeitet von Karlheinz Schudt

Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter
Schreibkurs für kreative - kreativ schreiben lernen

Gott kommt selten so, wie man es gerne hätte!

Gott kommt gelegentlich als Hund

Vor langer Zeit lebte einmal ein Mann, der sich so sehr wünschte, dass Gott ihn einmal besuche, um mit ihm gemeinsam Mittag zu essen. Eines Tages meldete sich Gott im Traum und versprach ihm, am Freitag, pünktlich um 12.00 Uhr, zum Mittagessen zu kommen.

Der Mann hingegen lud nun alle Freunde ein, damit auch sie sich an SEINER Gegenwart freuen konnten. Als nun der besagte Freitag kam, bereitete der Mann eine festliche Tafel mit allerlei erlesenen Speisen vor und als die Uhr 12.00 Uhr schlug, da waren wohl all seine Freunde zugegen, nur Gott fehlte. Der Mann konnte es nicht glauben und sprach bei sich: „Es kann doch nicht sein, dass Gott zu spät kommt. Menschen kommen zu spät, aber nicht Gott.“ Etwas verwirrt beschloss er, noch eine halbe Stunde zu warten. Doch Gott kam einfach nicht.

Schließlich sprachen seine Freunde zu ihm: „Wir hatten zunächst Zweifel an Deiner Einladung. Warum sollte Gott gerade dich besuchen? Wir sehen, dass du nur Lügen für uns übrig hattest und werden jetzt alle nach Hause gehen.“ Der Mann aber entgegnete: „Nein, bitte, bleibt doch hier. Vielleicht ist er ja direkt ins Esszimmer gegangen. Ich will gleich nachsehen.“

Als er nun ins Esszimmer kam, sah er einen schwarzen Hund, der auf dem Tisch stand und von den köstlichen Speisen fraß. Ganz entrüstet rief der Mann: „Aha, Gott hat gemerkt, dass ein Hund das Mittagessen frisst und wollte deshalb nicht kommen.“ Er nahm einen Stock und verprügelte den Hund. Der lief heulend davon und mit ihm ganz enttäuscht auch all seine Freunde. Ganz beschämt und verärgert betete er abermals zu Gott und vereinbarte mit ihm erneut einen Termin.

An diesem Termin erschien Gott, aber sein Körper war voller Wunden und Verbände. „Was ist passiert“, fragte der Mann. „Hattest Du einen Unfall?“ „Nein“, sprach Gott, „es war kein Unfall, das warst Du!“ Der Mann war ganz verwirrt und rief: „Ich, keinesfalls, Du bist heute zum ersten Mal bei mir. Zum ersten vereinbarten Termin bist Du nicht gekommen. Warum gibst Du mir die Schuld an Deinen Verletzungen?“

„Weil ICH pünktlich zum Mittagessen bei Dir war und zu essen begann. Dann kamst Du und hast MICH geschlagen und mir die Knochen gebrochen. ICH kam als schwarzer Hund, damit ICH dein Essen so richtig genießen konnte“.

Nach einer alten Lehrgeschichte, bearbeitet von Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

Schreibkurs für kreative - kreativ schreiben lernen