Über Sinn und Unsinn von Wunder-Kräften

Über Sinn und Unsinn von Wunder-KräftenEin in spirituellen Dingen äußerst belesener und weitgereister Mann brüstete sich eines Tages seiner übermenschlichen Wunder-Fähigkeit, über Wasser gehen zu können. „Nur durch harte spirituelle Arbeit, gnadenlose Enthaltsamkeit und manigfaltige Buße“, so sprach er, „war es mir möglich, im Laufe von 20 Jahren diese außergewöhnliche Kunst zu entwickeln“.

Nachdem er nun so einige Zeit vor einer Menge Menschen gesprochen und sich voller Eitelkeit unendlich selbst gelobt hatte, erhob sich eine Stimme aus der Menge, die fragte ihn: „Wieviel kostet die Fähre über den Fluß?“ „10 Kreuzer“, antwortete der wunderkräftige Mann. Da lächelte der unbekannte Jemand aus der Menge und rief: „Das ist doch schon seltsam. Du hast 20 Jahre darauf verwendet, etwas zu tun, was dich nur 10 Kreuzer gekostet hätte?“

(nach einer alten Lehrgeschichte,
bearbeitet von Karlheinz Schudt)

Über Sinn und Unsinn von Wunder-Kräften.

Kennen Sie Superman oder Superwoman? Wahrscheinlich schon, denn wer sich ein wenig in der Comic-Welt auskennt und auch gelegentlich das Kino- oder Fernsehprogramm verfolgt, der wird an diesen oder ähnlichen, nach alter Hollywood-Manier agierenden, Superhelden oder -heldinnen nicht vorbei kommen. Es sind jene künstlichen Übermenschen oder Halbgötter, die alles wieder gerade biegen, was der gewöhnliche Mensch vermasselt hat. Und nicht nur das, sie beschützen die Menschheit vor Unglück, Umweltkatastrophen, Anschlägen, Kriminalität und vielem mehr.

Auf den ersten Blick scheinen die Aktionen jener meist hocheitlen Wunder-Menschen eine respektable und recht praktische Angelegenheit zu sein, suggerieren sie doch, dass es bei irgendwelchen Problemen im Alltag das Allerbeste sei, einen starken Mann oder eine starke Frau um sich zu haben, die alles wieder ins Lot bringen, die „Bösen“ bestrafen und die „Guten“ belohnen.

Und mal ehrlich, geben wir nicht gerne Verantwortungen für Schwierigkeiten in unserem Leben, die uns selbst als zu unbequem erscheinen, an andere ab, von denen wir glauben, dass sie wesentlich fähiger als wir selbst sind, diese zu lösen? Ach ja, und wer in unserer heutigen Zeit wirklich „die Bösen“ und „die Guten“ sind, das zu unterscheiden wird in Anbetracht des nicht immer gleich erkennbaren und oft einseitigen „schwarz/weiß“ Denkens unserer komplexer werdenden Medienlandschaft wesentlich schwieriger und undurchschaubarer.

Die Wunder in sich selbst entdecken!

Auch die Märchen sprechen gerne von Helden oder Heldinnen. Allerdings unterscheidet sich ihr Wirken von obigen vermeintlichen Supermenschen dadurch, dass dies keinesfalls durch zur Schau stellen von irgendwelchen Äußerlichkeiten geschieht, wie z. B. das „Muskeln spielen lassen“ oder ein trendmäßiges Schönheitsideal, etc. Auch werden sie nie oder nur selten namentlich genannt. Oft sind es sogar die Dummlinge, die man vielleicht sogar als Anti-Helden bezeichnen darf und die nicht durch brachiale Gewalt das sogenannte „Böse“ vernichten, sondern „es“ durch Urvertrauen, Mitgefühl und Lebensfreude überwinden, ja sogar verwandeln.

Jene stillen und unscheinbaren Märchen-Helden sind keinesfalls in der übersteigerten, künstlich erschaffenen Figur eines veräußerlichten Supermans oder dergleichen zu finden, sondern im INNEREN (auf dem „Seelengrund“) eines jeden Menschen selbst! Dort wäre das Wunder zu finden und wer weiß, welche positiven Auswirkungen dann die Erkenntnis und die Gewissheit über jenes Wunder in einem selbst auf die eigenen sichtbaren und unsichtbaren Fähigkeiten und Kräfte hätte. Womöglich wären wir zu Leistungen imstande, von denen wir zuvor nicht zu träumen wagten.

Unser Alltag ist die größte Herausforderung!

Ob es nun gerade jene Wunder-Kraft sein muss, über Wasser zu gehen, das wiederum wage ich zu bezweifeln. Schließlich bietet der ganz gewöhnliche Alltag an sich unzählige nützliche Herausforderungen und Möglichkeiten, die es zu bewältigen oder umzusetzen gilt. Und wer dabei auch noch seinen Mitmenschen hilft, ihre eigenen Wunder-Kräfte in sich zu entdecken und anzuwenden, der braucht dann keineswegs mehr einen starken Mann oder eine starke Frau im Äußeren „anzubeten“ oder zu verherrlichen, die es richten sollen. Denn was sogenannte „starke Männer“ in unserer geschichtlichen Vergangenheit so alles angerichtet haben, das wiederum wäre eine andere, selten rühmliche Geschichte.

Übernehmen wir also die Verantwortung für uns selbst und machen wir es wie der gute alte Baron von Münchhausen, der sich nebst Pferd an den eigenen Haaren aus dem Sumpf gezogen hat.

Und wie auch Sie als Geschichten- und MärchenerzählerIn mehr Wunder, Urvertrauen, Mitgefühl und Lebensfreude unter die Menschen bringen können, das erfahren Sie in der Ausbildung zum(r) Märchen- und GeschichtenerzählerIn oder im Lernprogramm „Märchen erzählen lernen beginnt schon zu Hause“.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter
Erzählerkurs, Lernprogramm Märchen erzählen lernen

 

Märchenhaft und kreativ schreiben lernen

Märchenhaft und Kreativ schreibenMärchen und Geschichten zu lesen ist schön, sie zu hören ist zuweilen aber noch schöner. Wer sie aber frei und von Herzen erzählen kann, hat eine beglückende Tätigkeit für sich und andere gefunden. Und wenn es sich dabei auch noch um die EIGENEN Märchen oder Geschichten handelt, dann ist das Glück komplett!

Kreatives Schreiben ist Erfüllung und Lebensfreude

Sie haben ein Thema, können aber NICHT FORMULIEREN?
Sie können formulieren, haben aber KEIN THEMA?

Jeder Mensch trägt ein tiefes inneres Wissen in sich. Dieses lebendige Wissen möchte und sollte geborgen und anderen Menschen zugänglich gemacht werden. Aber wie soll das gehen? „Gibt es nicht schon genügend Bücher und Schriften? Wäre es nicht sinnvoll, einem weitaus geübteren und berufeneren Menschen das Schreiben zu überlassen?“

Nein, keinesfalls! Denn Sie sind einzigartig! Und selbst wenn es bessere Autoren gäbe, dann kann niemand Ihr inneres lebendiges Wissen so wiedergeben, wie Sie selbst! Denn kreativ Schreiben für sich selbst und andere ist ERFÜLLUNG und LEBENSFREUDE!

So offenbaren sich die Geheimnisse Ihrer „Inneren Quelle“

Wie Sie mit Freude und Begeisterung aus Ihrer „Inneren Quelle“ schöpfen und kreativ schreiben und dies auch anderen Menschen in Form von Geschichten, Märchen, Romanen, Biographien, Lebenshilfen, Berichten, Artikeln, usw. zugänglich machen können, erfahren Sie im NEU erschienen Schreibkurs: „Märchenhaft schreiben lernen“.

Holen Sie sich die kostenlose Leseprobe zum kreativ Schreiben und staunen Sie, wie nahezu jeder Mensch Zugang zu dieser Inneren Quelle hat und wie diese ihre erfüllenden Geheimnisse offenbart: http://klickjetzt.de/kreativschreibkurs

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

Schreibkurs für kreative - kreativ schreiben lernen

Wie die Königin Fantasie mit vollen Händen spendet

Wilhelm Hauff mit Königin Fantasie

„In einem schönen, fernen Reiche, von welchem die Sage lebt, dass die Sonne in seinen ewig grünen Gärten niemals untergehe, herrschte von Anfang an bis heute die Königin Fantasie.

Mit vollen Händen spendete diese seit vielen Jahrhunderten die Fülle des Segens über die Ihrigen und war geliebt, verehrt von allen, die sie kannten. Das Herz der Königin war aber zu groß, als dass sie mit ihren Wohltaten bei ihrem Lande stehen geblieben wäre.
Sie selbst, im königlichen Schmuck ihrer ewigen Jugend und Schönheit, stieg herab auf die Erde, denn sie hatte gehört, dass dort Menschen wohnen, die ihr Leben in traurigem Ernst, unter Mühe und Arbeit hinbringen.

Diesen hatte sie die schönsten Gaben aus ihrem Reiche mitgebracht, und seit die schöne Königin durch die Fluren der Erde gegangen war, waren die Menschen fröhlich bei der Arbeit, heiter in ihrem Ernst.

Auch ihre Kinder, nicht minder schön und lieblich als die königliche Mutter, sandte sie aus, um die Menschen zu beglücken. Einst kam Märchen, die älteste Tochter der Königin, von der Erde zurück. Die Mutter bemerkte, daß Märchen traurig sei, ja, hier und da wollte ihr bedünken, als ob sie verweinte Augen hätte …“

Nun, warum das Märchen traurig ist und ihre Brüder, die Träume, „Leichtfüße“ sein sollen und sich niemals mit dem Märchen messen können, erfahren Sie in diesem wunderschönen Märchen von Wilhelm Hauff.

Sie dürfen außerdem gespannt sein, ob es dem Märchen gelingt, die seltsamen „Wächter“ der Menschen von der Notwendigkeit zu überzeugen, den Menschen wieder Glück, Liebe und Zuversicht zu bringen.

Klicken Sie hier, um zum Märchen zu gelangen

Aber auch Sie können Töchterchen Märchen dabei helfen!

Vielleicht wäre das Starterset-Lernprogramm für Sie als mögliche Märchen- und Geschichtenerzählerin ein erster Anfang, Kindern und Erwachsenen märchengemäß und erlebnisorientiert zu präsentieren, wie wichtig es besonders heutzutage ist, …

… Träume, die man hat, auch zu VERWIRKLICHEN.

Denn stellen Sie sich einmal eine Gesellschaft vor, in der die Menschen keine Kultur, keine Bildung, keine Fantasie und schließlich keine Träume mehr haben? Eine Menschheit ohne Kultur, Mitgefühl und Fantasie verroht noch mehr, so dass Gier und Zwietracht noch viel mehr um sich greifen.

Klicken Sie hier, um zu einem möglichen märchenhaften Anfang zu kommen!

Das Starterst-Lernprogramm
„Märchen Erzählen lernen beginnt schon zuhause“ enthält

das Handbuch:

Wie Sie frei und natürlich vor Publikum Märchen und Geschichten Erzählen können. Wie Sie die Märchen z. B. in der Pädagogik, Therapie, Kunst und im Beruf einsetzen können. Was die weisheitsvollen 7 Urbilder des Märchens und des Lebens mit den wahren Lebens-Geheimnissen hinter den (Volks-)Märchen zu tun haben und wie Sie diese Geheimnisse entschlüsseln können.

den Märchen-Film:

„Erzähl mir ein Märchen“ Wie jeder Mensch an der Weisheit der Märchen wachsen und sie weiter erzählen kann.

die Trainings-CD:

„Von Herzen Märchen Erzählen“ So lernen Sie nach einer seit 1983 speziell nur in unserem Ausbildungs-Team entwickelten und in der Praxis sehr bewährten meditativen Bild-Lern-Methode.

die Märchen-Hör-CD:

„Schöner als Himmel und Erde“. Hören und genießen Sie, zu welchen meist ungeahnten Leistungen ehemalige AusbildungsteilnehmerInnen fähig sind.

Persönliche Telefon-Begleitung:

durch Karlheinz Schudt, Mitautor dieses Lernprogramms, seit 1983 professioneller Märchenerzähler, Publizist und Ausbildungsleiter der MärchenerzählerInnen-Ausbildung.

Klicken Sie hier, um weitere Infos zum Starterset-Lernprogramm zu erhalten!

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

maerchenlernprogramminfo

Das Märchen – schön und geheimnisvoll wie ein Amethyst

amethystKennen Sie den Unterschied zwischen einem Amethysten und dem Märchen?

„Ach wie schön der Stein doch ist? Wie heißt er denn?“ Solche und ähnliche Fragen hört man als Märchenerzähler nicht selten von seinem verzauberten Publikum, zumal der Amethyst nicht nur einen geheimnisvollen dekorativen Anziehungspunkt auf dem „Märchentisch“ vieler ErzählerInnen bildet, sondern selbst auch noch in der Stille jede Menge uralte und doch ewigjunge „Geschichten erzählen“ kann.

Der Amethyst in der Heilkunde

In der alternativen Heilkunde wird dieser Edelstein beim Überwinden von Trauer und Verlusten angewendet. Er soll für einen entspannteren Schlaf und gute Träume sorgen und dem Menschen helfen, besser auf seine eigene Intuition zu hören.

Wie der Stein wunderschöne Geschichten erzählen kann

Doch zurück zu den „Geschichten“, den dieser violett-bläuliche Stein „erzählen“ kann. Hier fängt schon die erste Übereinstimmung mit dem Märchen an. Von außen wirkt er unscheinbar, harmlos und nahezu unspektakulär, schaut man aber ins Innere des Steins, so erkennt man seine wahre Schönheit, die Kinder und Erwachsene gleichermaßen zum Staunen bringt.

In der Tiefe der Erde, dort wo (scheinbar) kein Licht hinkommt, entsteht über viele Jahrtausende hinweg dieses grandiose, farblich äußerst beeindruckende Wunderwerk der Natur. Wer will da noch zweifeln an der „Weisheit“ dieses (scheinbar) toten Steins?

Machen Sie doch selbst einmal diesen Versuch und betrachten eine Weile in Stille diesen Edelstein. Sie werden sehen (und innerlich hören), wie lebendig dieser Stein ist und was er Ihnen erzählen kann, vorausgesetzt Sie können sich dafür innerlich öffnen.
(Übrigens: diese Steine sind mittlerweile überall erhältlich und auch – je nach Größe des Steins – für den ganz kleinen Geldbeutel erschwinglich.)

Märchen mit dem Herzen „hören“

Mit den Märchen ist dies nicht anders. Auch sie offenbaren ihre tiefe Weisheit und erfüllenden Lebensgeheimnisse erst dann, wenn man bereit ist, sie auch mit dem Herzen zu „hören“ und zu „sehen“. Der Verstand ist dafür völlig unbrauchbar.

Wie einfach und natürlich das geht und welche inneren Glücksmomente und aufbauenden Erkenntnisse dabei entstehen, vor allen Dingen wenn man sie frei vor Publikum erzählen kann, erfahren Sie im Märchen-Einführungs-Seminar über folgenden Link:
http://www.maerchen-erzaehler.de/einfuehrungssemimar

oder im Lernprogramm für zu Hause:
http://www.maerchen-erzaehler.de/lernprogramm

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, maerchenlernprogramminfo

Frei Märchen erzählen, mühelos, natürlich, ohne Angst

Wussten Sie übrigens, dass freies Sprechen vor Publikum viel einfacher ist, als es manche Menschen glauben? Und wenn dieses freie Sprechen auch noch mit weisheitsvollen Märchen und humorvollen Geschichten verbunden ist, dann hört Ihnen jede(r) gespannt zu.

Zugegeben, man sollte natürlich auch wissen, mit welcher lebendigen Methode das natürliche und von Herzen kommende freie Märchen Erzählen zu erlernen ist, ohne dabei irgendwelche Texte auswendig lernen zu müssen. Aber schauen Sie doch einfach einmal das NEUES VIDEO an und staunen Sie, wie beglückend es sein kann, mit frei erzählten Märchen und Geschichten andere Menschen zu beglücken.

Märchen Erzählen lernen beginnt schon zuhause!

Sie können übrigens gleich mit dem ERWEITERTEN und AKTUALISIERTEN STARTERSET bequem zuhause das Märchen Erzählen beginnen. Es vermittelt auf erlebnisreiche und für jeden leicht nachvollziehbare Art, wie man Märchen verinnerlichen und frei erzählen kann. Keine Angst – „lernen“ heißt hier nicht „pauken“, sondern mit Freude, von Herzen und mit Liebe die Märchen erkunden, sie verinnerlichen, um sie dann frei zu erzählen.

Mie dieser im Handbuch klar gezeigten und einzigartigen Lernmethode, den praktischen Trainings-CDs und dem erlebnisreichen Film werden Sie erfahren, wie Sie die Märchen Ihr ganzes Leben lang lebendig im Herzen tragen und sie nahezu überall, in vielen Fällen sogar ohne weitere Vorbereitung, frei erzählen können.

Mehr dazu finden Sie über folgenden Link:
>>> Das Starterset „Märchen erzählen lernen“ für zuhause <<<

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter
märchenerzählenlernen

Wie das Lebenswasser zu finden ist

Lebenswasser

Das Lebenswasser im Märchen und Alltag

Der größte Teil unserer Aufmerksamkeit heutzutage wird dem äußeren Schein gewidment, obwohl wir doch ganz tief in uns wissen, dass gerade unsere Träume, Visionen, Ideen, Sehnsüchte, Gefühle, etc. weitaus umfassender und wichtiger sind, da sie sogar maßgeblich den Verlauf unseres äußeren Lebens bestimmen.

Nun verrät im Brüder Grimm Märchen vom „Wasser des Lebens“ der Zwerg dem jüngsten Königssohn, dass das Wasser des Lebens aus einem Brunnen quillt, im Hof eines verwünschten Schlosses.

Der Begriff „verwünscht“ deutet darauf hin, dass es sich nicht um ein historisches oder existierendes Schloss handelt, in dem dieses besondere Wasser zu finden ist, sondern um eine Welt, die sich in jedem Menschen abspielt.

Leicht ist es zunächst nicht (vor allem für Menschen, die nur noch Augen für das Äußere haben), die „eiserne Pforte“ in diese Welt bzw. in das „verwünschte Schloss“ zu überschreiten und sich darin zurechtzufinden, denn nicht selten verschläft man dort den entscheidenden Moment. Doch mit der richtigen Absicht gelingt alles, und so kann auch der jüngste Königssohn das Wasser des Lebens erlangen.

Wenn Sie selbst lernen möchten, wie Sie diese tiefgründigen Weisheiten der Märchen auf Ihre Weise erkunden und für Ihren Alltag nutzen können, dann empfehle ich Ihnen das einmalige Lernprogramm oder das Märchen-Erlebnis-Wochenende. Hier erhalten Sie auch eine Anleitung, wie Sie diese Weisheiten der Märchen zu Hause entdecken und anwenden können, denn selbstverständlich enthält dieses Lernprogramm gleichzeitig Anweisungen, wie Sie Märchen am besten verinnerlichen und frei erzählen können.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter
maerchenausbildungblog

Märchen Erzähler Ausbildung: Vom Geheimnis, frei und natürlich Märchen zu erzählen!

erzaehlerlogo

Was würden Sie davon halten, wenn Sie zu fast jeder familiären, privaten oder betrieblichen Festlichkeit, bei der eine kulturelle Einlage gefragt oder angebracht wäre, sagen könnten: „Soll ich Euch einmal ein Märchen erzählen?“

Sie werden staunen, wie offen die Menschen meist für diese kostbare Anregung sind. Und wenn Sie selbst die- oder derjenige Mensch sind, der ein solches Märchen erzählen kann, dann ist die Überraschung und Freude besonders groß, da es viele Ihrer Bekannten von Ihnen womöglich gar nicht erwartet hätten.

Wenn Sie also Märchen frei erzählen möchten und sich noch nicht für das Orientierungs-Seminar in die professionelle Märchen Erzähler Ausbildung entscheiden können, dann gibt es ja das Lernprogramm:

Die Märchen Erzähler Ausbildung beginnt schon zu Hause.

Dieser Starter-Ordner vermittelt auf erlebnisreiche und für jeden leicht nachvollziehbare Art, wie man Märchen verinnerlichen und frei erzählen kann. Keine Angst – „lernen“ heißt hier nicht „pauken“, sondern mit Freude, von Herzen und mit Liebe die Märchen erkunden, sie verinnerlichen, um sie dann frei zu erzählen.

Das ist eigentlich das ganze Geheimnis!

Zugegeben – es ist schon noch etwas mehr zu tun, denn man sollte nun auch den Weg und die lebendige Methode kennen, wie man am besten diese Märchen verinnerlicht. Eines jedenfalls ist sicher – nicht mit der alten Schulmethode nach dem Motto: „Büffeln bis zur Prüfung – und dann das Meiste wieder vergessen!“

Das kann Ihnen mit dieser klar und nachvollziehbar beschriebenen Lernmethode und den Trainings-CDs nicht passieren – im Gegenteil, sie werden die Märchen Ihr ganzes Leben lang lebendig im Herzen tragen und können sie nahezu überall, in vielen Fällen sogar ohne weitere Vorbereitung, frei erzählen.

Lebendig, natürlich, frei und von Herzen!

Und das beste daran ist, dass jeder, der Ihnen zuhört, sofort merkt, dass die von Ihnen erzählten Märchen auch innerlich erlebt wurden. Das kommt daher, dass Sie diese Märchen nicht auswendig gelernt haben, sondern selbst den Weg des Märchenhelden oder der Märchenheldin gegangen sind.

Genauso verhält es sich mit einem schönen Urlaubserlebnis, das Sie einmal hatten. Jeder, der diese Episode aus Ihrem Urlaub von Ihnen hört, merkt sofort, dass Sie es auch wirklich erlebt haben. Er sieht und fühlt wie Ihre Augen leuchten, wie Ihr Herz beteiligt ist und wie lebendig Ihre Ausführungen sind.

Und stellen Sie sich vor – Sie brauchen nicht einmal ein Buch dazu, aus dem Sie dieses Urlaubserlebnis ablesen. Sie schauen Ihren Bekannten dabei in die Augen und erzählen frei und von Herzen!

Aber – warum länger Worte darüber machen! Überzeugen Sie sich selbst. Klicken Sie einfach auf folgenden Link und schauen Sie, was dieses MärchenerzählerInnen Lernprogramm für zu Hause alles beinhaltet.

Und für alle, die mit dem Gedanken spielen, sich über die Märchen-ErzählerInnen-Ausbildung (Als Hobby oder beruflich) näher zu informieren, gibt es den nächsten Termin hier.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter
maerchenlernprogramminfo