Gold (ver)blendet oder Wie die Sehnsucht ihre „Sucht“ verliert

Gold (ver)blendetEines Tages bat ein Weiser den König, er möge ihm doch seine Schale mit Gold füllen. Der König, der dem Weisen diesen Wunsch gerne erfüllen wollte, musste mit Schrecken feststellen, dass diese Schale immer leerer wurde, je mehr Gold er hinein tat. Fassungslos sah der König den Weisen an und sprach: „Sage mir, oh weiser Mann, wie kann das sein? Verrate mir das Geheimnis dieser goldenen Zauberschale, denn es scheint, als dass mein unermesslicher Reichtum diese Schale nicht füllen kann?“

„So ist es, mein König“, antwortete der Alte, „Die Schale trägt das Geheimnis des menschlichen Herzens in sich, das nie zufrieden ist. Du kannst es füllen, womit du willst: mit Reichtum, Schönheit, Liebe, Wissen, Macht, Lebenslust und allem, was es gibt. Doch du wirst es nie füllen können, weil es nie erfüllt sein wird.

Der Mensch kennt dieses Geheimnis des Lebens nicht mehr, da er es vergessen hat. Er strebt ständig nach allen Dingen, die er vor sich sieht, gleich wie ein Esel, dem eine Karotte an einer Stange vors Maul gebunden wurde. Und je mehr ein Mensch bekommt, desto mehr wünscht er sich. Die Schale seines Verlangens, seiner Sehnsucht aber, kann sich niemals füllen.“

(Nach einer alten Sufi-Lehrgeschichte,
bearbeitet von Karlheinz Schudt)

Der Weg der „goldenen Mitte“.

Unsere ganze Wirtschaft dreht sich hauptsächlich um die Befriedigung von äußeren Wünschen. Sind diese erfüllt, dann sehnt man sich nach der Erfüllung des nächsten Wunsches. Das fängt schon beim Kind an, das ein lang ersehntes Spielzeug endlich erhält, nach einigen Tagen aber die Lust daran verliert, da es ein anderes, vermeintlich noch schöneres Spielzeug entdeckt hat.

Dennoch leben wir in einer Welt, deren äußeren Verlockungen wir uns nicht verschließen können und auch nicht sollten. Womöglich gehört sie sogar zu einem menschlichen Entwicklungsprozess dazu, um endlich wieder das in der obigen Lehrgeschichte angedeutete Lebensgeheimnis praktisch zu erfahren.

So wird wohl „der beste Weg in der Goldenen Mitte liegen“, wie uns so manche alten westlichen Weisen und Mystiker zu berichten haben. Aber auch in der östlichen Weisheit „Nichts verdrängen, nicht dran hängen“ kann erkannt werden, dass zu einem erfüllten und glücklichen Leben der Blick sowohl nach außen, wie auch nach innen gerichtet sein sollte.

Mit Märchen und Geschichten den Weg nach Innen gehen!

Um sowohl die Schönheiten der Welt zu bewundern und sich daran zu erfreuen, als auch deren inneren Geheimnisse und Offenbarungen zu entdecken, dabei können die Märchen und Geschichten als wunderbare Brücke dienen.

Sie sind für alle Entwicklungszyklen des Menschen geeignet, vom Kind, über den Jugendlichen bis hin zum Erwachsenen. Märchen helfen, zu sich selbst zu finden, den eigenen Weg zu erkennen und mit Freude ausdauernd zu gehen. Sie zeigen, dass der Mensch sein Leben so gestalten kann, wie es seinem inneren Wesen entspricht und sie helfen dabei, die „gute Seite“ von der „schlechten Seite“ zu unterscheiden und beide sinnvoll zu nutzen bzw. zu verwandeln.

So bringen sie in das eigene Leben immer mehr Harmonie und Zuversicht, ohne die scheinbaren Untugenden zu verdrängen! Denn schließlich geht es in den wahren Märchen und in vielen guten Geschichten um die Vereinigung der Polaritäten, nicht um die Ablehnung!

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter
Frei erzählen lernen von Geschichten und Märchen

Wie aktuell ist das Gleichnis von Plato heute?

Dunkelheit und LichtViele alten und starren Gesetze (z. B. im Schul- und Erziehungswesen, Gesundheitswesen, Umweltschutz, etc.) und so manche politischen und gesellschaftlichen Verhaltensmuster (Verbale Versprechungen, gegenseitige Schuldzuweisungen, Täuschungen, Schönrederei und Vertuschungen) bestimmen leider immer noch unseren Alltag.

So sind viele dieser heutigen Bestimmungen und Verhaltensweisen eigentlich Relikte aus der Vergangenheit, und wie damals, so auch heute völlig unbrauchbar und den einzelnen Menschen wenig dienlich. Schließlich dienen die Gesetze dem Menschen und nicht der Mensch den Gesetzen.

Die Gesetze sollten den Menschen dienen und nicht umgekehrt!

Anstatt die wahren Bedürfnisse der Menschen zu erkennen, wird weiter auf der Schiene des äußeren Fortschrittes (auf Kosten der Erde?), des unbegrenzten Wachstums (zu Gunsten der Großkonzerne und ihrer Helfershelfer?) und des Konkurrenzkampfes (zu Gunsten eines schwindenden Mitgefühls unter den Menschen?) gefahren, obwohl immer deutlicher wird, dass die Erde und der Mensch am Ende sind.

Im tiefsten Herzen weiß aber jeder Mensch, dass Glück und Wohl nur zu einem geringen Teil von äußeren Dingen, Gesetzen und Bestimmungen abhängig sind. Vielmehr kommt es auf die innere Entwicklung, die Lebensfreude, das Mitgefühl und den Mut zur Veränderung an, sowie die Erkenntnis, dass unser vielfältiges und buntes Leben auf diesem wunderschönen blauen Planeten stetig Veränderung erfährt.

Neues und Unbekanntes wird meist „verteufelt“!

Besonders Initiativen, die sich jener inneren Entwicklung des Menschen widmen, haben es heute immer schwerer. Kein Wunder, denn die „öffentlichen Meinungsmacher“ lassen nichts unversucht, den Zuhörern, Lesern oder Zuschauern gebetsmühlenartig die aktuellsten politischen und gesellschaftlichen Geschehnisse nach ihrer Sicht so „einzuhämmern“, dass kaum Raum und Zeit für eine eigene Ansicht der Dinge bleibt.

„Wir machen es richtig, die anderen falsch!“ lautet das unausgesprochene Motto jener über alles erhabenen „Meinungsmacher“ mit ihrem tagtäglichen Nachrichten-Bombardement. Aber wie soll man auch das Wort „Nachrichten“ anders definieren, als sich nach jemandem zu richten? Die Frage ist nur, nach WEM?

Je stärker Initiativen werden, die sich in der Öffentlichkeit für die Individualität, Freiheit und Selbstbestimmung eines jedes Menschen einsetzen, je größer deren Erfolge damit sind, desto massiver und intensiver werden die Angriffe, Verleumdungen und Schwierigkeiten von außen.

Man wird ein wenig an das Höhlen-Gleichnis von Plato erinnert,
das Sie sehr schön in diesem Trick-Film erleben können:

„Es ist leichter ein Atom zu spalten, als ein Vorurteil!“

Es gibt ein Sprichwort, das besagt; „Was ein Bauer nicht kennt, das frisst er nicht!“, und das betrifft in erster Linie die Veränderung oder Erweiterung der eigenen Sichtweise. Aktuell und sehr massiv erleben wir das z. B. im Flüchtlingsdrama oder in der wirtschaftlichen „Entmündigung“ eines Landes, wie z. B. Griechenland.

Alles was nicht gleich verstanden wird, was vor allen Dingen nicht einzuordnen ist in gängige Systeme oder Verhaltensmuster, was die eigene, althergebrachte Lebensweise infrage stellen könnte, hinterlässt Angst, Unsicherheit und Auflehnung.

Angst jedoch war noch nie ein guter Berater auf dem Weg zu einem Leben in Mitgefühl und größerer Harmonie, zumal gerade jenes „Anders-Sein“ keine Bedrohung, sondern eine Bereicherung des eigenen Lebens sein kann. Viel zu schnell handelt man nach seinen Emotionen, Vorurteilen und verlässt sich auf Aussagen Dritter, ohne sich selbst ein Bild durch eigene Erfahrungen zu machen.

Albert Einstein sagte einmal, dass es in unserer gescheiten und hochzivilisierten Gesellschaft leichter sei ein Atom zu spalten, als ein Vorurteil.

Diese Vorurteile jedoch machen sich verschiedene politische Strömungen jeglicher Couleur, diverse Wirtschaftsunternehmen, unterschiedliche Geld- und Finanzinstitute, sowie Medien, etc. gerne zunutze und forcieren diese gezielt, um noch mehr Zwietracht, Angst und Unsicherheit zu verbreiten. Schließlich lässt sich ein unsicherer und ängstlicher Mensch leichter manipulieren.

Gleichnis und Märchen

Wer sich mit Märchen (nicht mit Lügengeschichten) beschäftigt, die auch mit Gleichnissen und Weisheitsgeschichten eng verwandt sind, der weiß, dass auch sie zu allem benützt werden können. Das wird rege getan. Es gibt unzählige Deutungen über Märchen und jeder bringt seine eigenen Ansichten und Weltanschauung mit hinein. Das ist zum einen das Fantastische daran, andererseits aber auch das tragische.

Doch das echte Märchen (z. B. das Volksmärchen) hat all diese unterschiedlichen Meinungen und Ansichten ohne großen Schaden überstanden und wirkt noch heute als heilende und aufbauende Kraft, sowohl in Kindern, wie auch in Erwachsenen.

Ob dies weiterhin so bleiben wird, hängt ganz davon ab, inwieweit sich jeder interessierte Mensch aufmacht, ganz individuell und seinem Naturell gemäß das Geheimnis des Märchens (oder des Lebens) zu ergründen.

Wie Sie dieses Lebensgeheimnis entdecken könnten?!

Nun, um mit dem Gleichnis von Plato sinngemäß darauf zu antworten: „Traue nicht den verzerrten Schatten, die Dir vorgegaugelt werden. Stehe auf, auch wenn es schwierig erscheint, und ergründe selbst Dein Leben!“

Oder fragen Sie einfach Ihr „inneres Kind“ und schauen einmal, wie man ganz individuell und unabhängig von allen öffentlichen Meinungsmachern, mit Hilfe der Weisheiten des Märchens eine große „Türe“ zum Wesen der Dinge des Lebens öffnen kann.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

maerchenausbildungblog