Das alte Denken erneuern und den eigenen Traum leben

Das alte Denken erneuernIn einem lettischen Volksmärchen sagt ein armer Vater zu seinem Sohn: „Geh hinaus zum Königsschloss und bring die Prinzessin zum Lachen. Du hast schon immer Glück im Leben gehabt und wirst es auch diesmal haben.“ Ist das nicht schön, wie der alte Vater großes Vertrauen in seinen Sohn setzt und ihm sogar Dinge zutraut, an denen andere, reichere und vermeintlich klügere Männer kläglich scheiterten?

Denken Sie, Sie gehören zu den Glückspilzen?

Können Sie sich in Ihrem Leben an solche Menschen erinnern, die ihnen soviel Mut gemacht und sie in allem bestärkt haben, was zu Ihrem Glück wichtig war? Falls ja, dann gratuliere ich! Sie gehören zu den wenigen Glückspilzen, denen ein solches zuteil wurde.

Falls nein, dann haben Sie bestimmt solche oder ähnliche Sprüche gehört:
„Das schaffst Du nie, das ist unmöglich!“, „Daraus wird nichts, das kannst Du nicht!“, „Das geht nicht!“, usw.

Hätte man auf solche Einflüsterungen gehört, so würde es viele dem Menschen dienliche Neuerungen und Erleichterungen in der Technik, der Kultur, der Kunst, dem Sozialen, dem Gesundheitswesen, der Religionen, u.v.m. auf dieser Erde nicht geben.

Auch ich musste mir das oft genug anhören, sei es als professioneller Geschichten- und Märchenerzähler, als Autor oder bei jeder anderen ungewöhnlichen Tätigkeit, die mit der Mode, dem aktuellen Trend oder der Tradition nicht konform ging. Wenn ich mich danach gerichtet hätte, wäre wohl kaum etwas Neues entstanden und selbst wenn ich noch heute in so manchen Kreisen belächelt werde, kann nichts darüber hinwegtäuschen, dass ich es doch, durch viele Höhen und Tiefen hindurch, verwirklicht habe und weiterhin praktiziere.

Neues Denken: „Sich mehr beflügeln als belasten!“

Aber was treibt Menschen dazu, andere (und am meisten sich selbst) mit diesen negativen Glaubenssätzen zu belasten, anstatt sie zu beflügeln? Ist es der Neid, das mangelnde Vertrauen, der Mangel an sich oder die Angst, plötzlich mit Offenbarungen konfrontiert zu werden, die schon lange im tiefsten Innersten schlummern und auf Verwirklichung warten?

Wahrscheinlich mag von allem etwas eine Rolle spielen. Wer aber seine innerste Vision, seinen Traum entdeckt hat und sich mit Begeisterung und Herzblut daran macht, sie/ihn zu verwirklichen, der muss sich keinesfalls mit anderen Personen vergleichen und auch niemandem beweisen, was für ein toller Mensch er oder sie doch ist.

Was hätten diese Menschen nicht alles verwirklichen können, würden sie genügend auf ihr Urvertrauen hören und mit Selbstvertrauen handeln! Schließlich sind beide Kräfte nötig, um die eigene Vision verwirklichen zu können.

Mein Tipp:

Spüren Sie doch selbst einmal nach, was Sie denn von Herzen gerne im Leben alles verwirklicht hätten und was Sie davon, zu Gunsten anderer Tätigkeiten, aufgegeben haben? Welcher Mensch hat Sie darin bestärkt, Ihrem ursprünglichen Wunsch, Ihrem Traum oder Ihrer Vision treu zu bleiben? Wie können Sie sich heute unabhängig machen, von Meinungen und Ratschlägen anderer, die Sie von Ihrer Vision, Ihrem Traum abhalten wollen? Welche Möglichkeiten gibt es heute, zunächst einmal wenigstens schrittweise, Ihren ursprünglichen Traum zu verwirklichen?

Denken Sie niemals, es ist zu spät!

Vielleicht haben Sie ja den dringenden Wunsch, als Geschichten- oder MärchenerzählerIn neben oder sogar hauptberuflich tätig sein zu wollen? Wenn Sie sich also selbst in Ihrem Alltag inspirieren, entschleunigen, erfüllen und anderen Menschen dabei helfen möchten, dann lassen Sie sich doch einmal von dem Berufsbild eines Märchenerzählers und Geschichtenerzählers oder einer Märchenerzählerin und Geschichtenerzählerin überraschen.

Mehr darüber finden Sie hier:
http://www.maerchen-ausbildung.de

Oder Sie klicken gleich anschließend auf eines der Bilder unten und staunen, wie schnell und effektiv es möglich ist, eine solche Wunsch-Berufung mit dem Lernprogramm zuhause zu beginnen und anschließend, mit persönlicher Terminabsprache und ganz individuell, in unserem Basiskurs zu erlernen.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

Karneval, Fastnacht oder Fasching – die närrischen Tage

narrenhimmel

Wussten Sie übrigens, dass Karneval ursprünglich ein vorchristliches Fest gewesen sein soll, das am Übergang vom Winter zum Frühling gefeiert wurde? Kurz vor der Fastenzeit hat man alles aufgegessen, was von den Wintervorräten übrig blieb, damit auch nichts während der Fastenzeit verdarb. Besonders das Tragen von Kostümen und Masken diente dazu, die Wintergeister zu vertreiben.

Heidnisches Fest?

So feierten auch die alten Griechen Ende Februar ein Fest zu Ehren Dionysos, dem Gott des Weines, der Freude, der Trauben, der Fruchtbarkeit und Ekstase. An diesem dreitägigen Fest soll der erste neue Wein ausgeschenkt worden sein. Dionysos fuhr nach Schilderung der griechischen Mythologie in einem Schiffskarren (lateinisch: = carrus navalis, spätere Ableitung „Karneval“) in die Stadt Hellas ein.

Christliche Erziehungs-Maßnahme?

Im Christentum hatte die Obrigkeit der katholischen Kirche ein besonderes Auge auf den „heidnischen“ Karneval geworfen und wollte ihn unterbinden, da er besonders den fleischlichen und irdischen Bedürfnissen zugewandt war. Dies war ein aussichtsloses Unterfangen. So sollten die Begriffe Karneval oder Fasching Inbegriff dafür sein, wie die Verantwortlichen der Kirche ein ihrer Ansicht nach gottloses und zu naturverbundenes Leben verachteten. Beide Begriffe dienten als erzieherische Maßnahme der Gläubigen, da diese an den Faschings-Tagen selbst erleben durften, was es hieß, wenn der „Teufel und Mensch“ an Gottes Stelle regieren.

Carne vale = „Fleisch lebe wohl“ …

Für die Erklärung des Wortes Karneval gibt es unterschiedliche Übersetzungen aus der lateinischen Sprache: Karneval = carne (Fleisch) und vale (lebe wohl) = „Fleisch lebe wohl!“, was den Beginn der Fastenzeit einleiten sollte.

… oder  Carne valere = „Fleisch regiert“ …

Eine weitere Variante wäre Karneval = carne (Fleisch) und valere (regieren) und sollte sich auf die Zeit beziehen, in der das „Fleisch regiert“ und das Essen von Fleisch sowie das Ausleben „fleischlicher“ Gelüste im Vordergrund stand.

… oder gar doch Fastnacht = die Nacht vor dem Fasten?

In weiten Teilen Süddeutschlands, Ostdeutschlands und Österreich wird hauptsächlich das Wort Fasching verwendet. Fasching oder Fastnacht wird von dem Wort Fastenschank abgeleitet und verweist auf den letzten Ausschank alkoholischer Getränke vor der 40-tägigen Fastenzeit vor Ostern hin.

schuhedesnarren

Alles ist miteinander verwandt!

Sieht man einmal von allen ideologischen Vereinnahmungen und religiösen Besserwissereien ab, so ist doch im Grunde alles irgendwie miteinander verwandt. Eigentlich schön, denn so unterschiedlich dürften die Menschen auf der Welt und ihre Kulturen in ihrem tiefsten Empfinden zu sich selbst, den Mitmenschen, der Natur und der Schöpfung gegenüber dann doch nicht sein.

Weniger Kultur und Bildung, mehr Oberflächlichkeiten.

Allen Karneval-, Fastnacht- oder Faschings- Freunden sei in diesem Sinne und in diesen „närrischen Tagen“ viele ausgelassene Stunden und frohe Tage gewünscht. Doch leider ist auch hier, wie bei vielen anderen kulturellen oder religiösen Höhepunkten und Festen die eigentliche Bedeutung zugunsten von Oberflächlichkeiten und Ablenkungen verloren gegangen, was manchen Kreisen gar nicht einmal so unlieb ist. Denn je weniger Kultur und Bildung in einem Volk leben, desto weniger kommt es zu einem selbstbewussten Denken und desto besser lässt es sich manipulieren und entmündigen.

Mythen, Legenden, Sagen, Märchen.

Ähnlich verhält es sich mit Mythen, Legenden, Sagen und Märchen, denn auch sie verbannt man gerne in die Kategorie fantastische Erzählungen mit geringem Wahrheitsgehalt. Da es sich aber bei jenen Kulturgütern – wenn überhaupt – nur zu einem geringen Teil um historische Begebenheiten handelt, sondern vielmehr um Sinnbilder, Lebensweisheiten und, insbesondere bei Märchen, um Seelenprozesse und spirituelle Botschaften, das wird meist ignoriert, belächelt oder missbraucht.

Märchen als Seelennahrung!

Gönnen Sie sich doch einfach einmal wieder einen grenzüberschreitenden und erlebnisreichen Streifzug durch die märchenhafte Kultur der Völker und lesen Sie z. B. jeden Abend vor dem Schlafen-Gehen ein Volksmärchen von den Brüdern Grimm oder eines aus 1001 Nacht. Selbstverständlich gibt es auf der ganzen Welt unzählige wunderschöne und tiefsinnige Märchen, die Einblick in das „Herz“ des jeweiligen Volkes geben und das eigene „Herz“ vortrefflich nähren und begeistern können.

Staunen Sie über die farbenprächtige und poetische Sprache dieser Märchen der Völker und wundern Sie sich nicht wenn Sie entdecken (sieht man einmal von dem jeweiligen „Lokalkolorit“ der einzelnen Länder ab), dass wir ALLE miteinander verwandt sind.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter
märchenerzählenlernen

Glücklich leben – Märchen und Geschichten als innere Reisebegleiter

Glücklich leben

© aboutpixel.de, Konstantin Gastmann

Ein Kaufmann wollte von einem weisen Mann wissen, was das Geheimnis eines erfolgreichen und erfüllten Lebens sei. Da sagte der Weise: „Um glücklich leben zu können, mach jeden Tag einen Menschen glücklich!“ Als nachträglichen Gedanken fügte er noch hinzu: „…selbst wenn dieser Mensch Du selbst bist.“ Nur einen Augenblick später sagte er: „Vor allem, wenn dieser Mensch Du selbst bist!“

(nach einer alten orientalischen Lehrgeschichte)

Wie viele Menschen hasten ihr Leben lang dem Glück, der Liebe, dem Erfolg und der Gesundheit hinterher und bemerken nicht, dass diese wertvollen Lebensbereiche schon immer – egal wo sie sich befinden – in ihnen selbst sind!

Märchen und Lehrgeschichten geben einen tiefen Einblick in viele Kulturen der Menschheit. Jedes Märchen ist von der Kultur und der Mentalität des entsprechenden Landes geprägt und kann durchaus als kultureller Reiseführer dienen.

Märchen können aber noch viel mehr! Über alle kulturellen Eigenheiten setzt sich die tiefe Weisheit des Märchens hinweg und führt den Menschen zum Kern seines eigenen Wesens – in sein Herz!

Märchenbilder und -stimmungen sind Reisestationen auf dem Weg in die eigene, innere Seelenwelt. Erkunden Sie einmal Ihre inneren, märchenhaften Landschaften und staunen Sie über so manche spannende Überraschung und glückliche Verwandlung, die zu einem großartigen und unvergesslichen Erlebnis werden kann.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter
Schreibkurs für kreative - kreativ schreiben lernen

Märchenhaft Pilgern in einer frei spirituellen Gruppe

Haben Sie auch schon einige Zeit die Idee im Kopf, entspannt und ohne Stress einen Pilger-Weg zu gehen, dem Alltagsleben einige Tage einfach „Tschüs“ zu sagen und auf neue Gedanken zu kommen für mehr Qualität in Ihrem Leben?

So richtig bekannt und modern in unserer Zeit wurde das Pilgern besonders durch den Jakobsweg, jener Pilgerweg, der zum angeblichen Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela in Galicien (Spanien) führt. Darunter wird in erster Linie der Camino Francés verstanden, jene hochmittelalterliche Hauptverkehrsachse Nordspaniens, die von den Pyrenäen zum Jakobsgrab reicht.

Aber auch in Deutschland gibt es wunderschöne Pilgerwege mit einer reichen und innerlich erfüllenden Kultur, zu der wir Sie ganz herzlich einladen möchten.

Das Kloster Volkenroda ist wahlweise Ziel oder Beginn des ca. 290 km langen Pilgerweges Loccum-Volkenroda. Er verbindet das 1131 gegründete Zisterzienserkloster Volkenroda mit seinem Tochterkloster Loccum (gegr. 1163). Der Weg folgt der Unstrut, Leine und Weser; er führt durch Solling, Vogler und Wesergebirge vorbei an zahlreichen Klöstern und alten Kirchen und überquert die ehemalige deutsch-deutsche Grenze.

In der Stille und Schönheit der Natur findet der Pilger zur inneren Einheit und gewinnt einen neuen Blick auf sich und das Leben.

Wir würden uns freuen, Sie in unserer lebensfreudigen und frei spirituellen Pilgergruppe begrüßen zu dürfen und stehen Ihnen gerne für weitere Fragen bzgl. Inhalt und Anmeldung unter der Telefon-Nummer 05733-962410 (Monika Zehentmeier) oder auf unserer Webseite jederzeit zur Verfügung.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter
Frei erzählen lernen von Geschichten und Märchen

Märchen Erzähler Ausbildung: Vom Geheimnis, frei und natürlich Märchen zu erzählen!

erzaehlerlogo

Was würden Sie davon halten, wenn Sie zu fast jeder familiären, privaten oder betrieblichen Festlichkeit, bei der eine kulturelle Einlage gefragt oder angebracht wäre, sagen könnten: „Soll ich Euch einmal ein Märchen erzählen?“

Sie werden staunen, wie offen die Menschen meist für diese kostbare Anregung sind. Und wenn Sie selbst die- oder derjenige Mensch sind, der ein solches Märchen erzählen kann, dann ist die Überraschung und Freude besonders groß, da es viele Ihrer Bekannten von Ihnen womöglich gar nicht erwartet hätten.

Wenn Sie also Märchen frei erzählen möchten und sich noch nicht für das Orientierungs-Seminar in die professionelle Märchen Erzähler Ausbildung entscheiden können, dann gibt es ja das Lernprogramm:

Die Märchen Erzähler Ausbildung beginnt schon zu Hause.

Dieser Starter-Ordner vermittelt auf erlebnisreiche und für jeden leicht nachvollziehbare Art, wie man Märchen verinnerlichen und frei erzählen kann. Keine Angst – „lernen“ heißt hier nicht „pauken“, sondern mit Freude, von Herzen und mit Liebe die Märchen erkunden, sie verinnerlichen, um sie dann frei zu erzählen.

Das ist eigentlich das ganze Geheimnis!

Zugegeben – es ist schon noch etwas mehr zu tun, denn man sollte nun auch den Weg und die lebendige Methode kennen, wie man am besten diese Märchen verinnerlicht. Eines jedenfalls ist sicher – nicht mit der alten Schulmethode nach dem Motto: „Büffeln bis zur Prüfung – und dann das Meiste wieder vergessen!“

Das kann Ihnen mit dieser klar und nachvollziehbar beschriebenen Lernmethode und den Trainings-CDs nicht passieren – im Gegenteil, sie werden die Märchen Ihr ganzes Leben lang lebendig im Herzen tragen und können sie nahezu überall, in vielen Fällen sogar ohne weitere Vorbereitung, frei erzählen.

Lebendig, natürlich, frei und von Herzen!

Und das beste daran ist, dass jeder, der Ihnen zuhört, sofort merkt, dass die von Ihnen erzählten Märchen auch innerlich erlebt wurden. Das kommt daher, dass Sie diese Märchen nicht auswendig gelernt haben, sondern selbst den Weg des Märchenhelden oder der Märchenheldin gegangen sind.

Genauso verhält es sich mit einem schönen Urlaubserlebnis, das Sie einmal hatten. Jeder, der diese Episode aus Ihrem Urlaub von Ihnen hört, merkt sofort, dass Sie es auch wirklich erlebt haben. Er sieht und fühlt wie Ihre Augen leuchten, wie Ihr Herz beteiligt ist und wie lebendig Ihre Ausführungen sind.

Und stellen Sie sich vor – Sie brauchen nicht einmal ein Buch dazu, aus dem Sie dieses Urlaubserlebnis ablesen. Sie schauen Ihren Bekannten dabei in die Augen und erzählen frei und von Herzen!

Aber – warum länger Worte darüber machen! Überzeugen Sie sich selbst. Klicken Sie einfach auf folgenden Link und schauen Sie, was dieses MärchenerzählerInnen Lernprogramm für zu Hause alles beinhaltet.

Und für alle, die mit dem Gedanken spielen, sich über die Märchen-ErzählerInnen-Ausbildung (Als Hobby oder beruflich) näher zu informieren, gibt es den nächsten Termin hier.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter
maerchenlernprogramminfo