Rumpelstilzchen – Führen Angeberei und Gier zum Ziel?

rumpelstilzchen

© Bild: aboutpixel.de-Joerg Kleinschmidt

Liebes Märchenteam,

ich habe mit meinem Sohn das Märchen Rumpelstilzchen durchgenommen und mich gefragt, was wohl die Moral dieser Geschichte ist. Bedeutet dies: „Je mehr Gier und Angeberei, desto mehr Erfolg und Reichtum?“ Die Tochter des Müllers wurde ja nur Königin, da der Müller mit seiner Angeberei vor dem König erfolgreich prahlte. Und auch der König hatte mit seiner Gier Erfolg, da ihm die Müllerstochter bzw. ihr Helferlein Rumpelstilzchen das Stroh zu Gold spann. Zur Belohnung wurde es als Folge von Gier und Angeberei bekämpft. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir dabei auf die Sprünge helfen könntet.

Hallo und herzlichen Dank für Ihre Anfrage,

aber Sie haben recht, zunächst entsteht beim ersten Eindruck der Gedanke, dass der König ein gieriger Nimmersatt ist. Allerdings habe ich in meiner jahrzehntelangen Erzähler-Tätigkeit vor Kindern nie erlebt, dass Kinder dem König oder gar dem Müller viel Beachtung geschenkt haben.

Um die geht es gar nicht so sehr in diesem Märchen, sondern viel mehr um den Prozess, den die Müllerstochter in Verbindung mit dem Männchen durchmacht. Selbst wenn wir den König etwas näher betrachten, dann fällt neben seiner maßlosen Gier gleich auf, dass er als mächtiges Oberhaupt eines Staates nicht einmal fähig war und ist, das zu vollbringen, wozu eine einfache und junge Müllerstochter fähig war, nämlich mithilfe eines übernatürlichen Wesens Stroh zu Gold zu verspinnen.

Im Märchen geht es um seelische Verwandlungsprozesse

Es geht hier, wie in den meisten echten Märchen, um Verwandlungsprozesse, die sich auf einer anderen, „höheren“ Ebene abspielen und die das Märchen mit den Bildern „Stroh“ und „Gold“ bzw. „Müllerstochter“ und „Königin“ beschreibt. Nur dieses einfache Mädchen war fähig, das zu leisten, wovon Müller und König nur zu träumen wagten.

So heißt es ja auch im Märchen von Rumpelstilzchen:

… „Der König freute sich über die Maßen bei dem Anblick, war aber noch immer nicht Goldes satt, sondern ließ die Müllerstochter in eine noch größere Kammer voll Stroh bringen und sprach: ‚Die musst du noch in dieser Nacht verspinnen; wenn dir das gelingt, sollst du meine Gemahlin werden‘. ‚Denn‘, dachte er, ‚eine reichere Frau kannst du auf der Welt nicht haben.‘ …

Mit anderen Worten: „Was die kann, kann kein gieriger, angeberischer und eitler Mensch“!

Der gierige König und ihr Vater, der angeberische Müller, sind im Grunde zwei hilflose und ohnmächtige Gestalten, die, ohne es bewusst zu wollen, mit ihrer Angeberei und Gier das äußere Entwicklungs-Umfeld für die Müllerstochter vorbereiten und zur rechten Zeit den Kontakt mit diesem seltsamen Männchen einleiten. Später übrigens spielt dieses verwandelte Gold überhaupt keine Rolle mehr!

Eines der Hauptmotive dieses Märchens ist ja, dass das Männchen in seiner wahren Gestalt erkannt wird: „Heißt Du vielleicht Rumpelstilzchen?“. Sie sollten einmal bei einer Erzählrunde dabei sein und darauf achten, wie da die Kinder aus ihrer Spannung beim Zuhören befreit und erlöst sind, wenn dieser Satz kommt!

Im Leben ist es nicht anders. Eine Lösung kann erst dann gefunden oder eingeleitet werden, wenn die wahre Ursache des Problems oder Missstandes erkannt ist und wahrhaftig beim Namen genannt wird. Und die liegt meist tiefer, als der Verstand zu „schauen“ bereit ist.

Und da es sich ja bei den Märchen hauptsächlich um Seelenprozesse handelt, die in verschiedenen Bildern mit verschiedenen Figuren und Situationen umschrieben werden, kann es sich auch bei Rumpelstilzchen um nichts anderes handeln.

Kinder sehen das viel natürlicher und einfacher. Wir Erwachsenen tun uns da oftmals sehr schwer mit unserem Verstand, da wir die Lösung einer Sache immer erst im Äußeren suchen und enttäuscht sind, dass sie dort nur sehr selten zu finden ist.

Erkenne Dich selbst – und Du erkennst die Welt!

Es geht in diesem Märchen also nicht so sehr um den Prozess des Königs, sondern vielmehr um den der Müllerstochter auf dem Weg zur Königin. Übertragen könnte man für dieses Märchen auch sagen: „Erkenne Dich selbst – und Du erkennst die Welt!“

Warum nun die Müllerstochter als spätere Königin mit dem gierigen und mordlustigen König verheiratet bleibt und welche Entwicklungen die beiden in dieser seltsamen Kombination gemeinsam mit ihrem Kind noch durchmachen werden, ist wohl eine andere Geschichte. Aber wie in fast allen Schilderungen ist hier das Märchen nicht zimperlich. Schließlich lebt ja nicht nur die lösungsorientierte „Müllerstochter“ in uns, sondern auch der gierige „König“ oder der angeberische „Müller“.

Nebenbei bemerkt, welche Rolle spielt eigentlich das Kind der Königin in diesem Märchen?

Märchen von verschiedenen Blickwinkeln aus betrachten

Sie werden verstehen, dass es eigentlich eine weitaus längere Zeit bräuchte, um dieses Märchen erlebnisreich und ausführlicher zu erkunden und dass hier eben nur wenige Anregungen gegeben werden können. Aber vielleicht sind sie ja ausreichend, damit Sie selbst sich in eigener Regie noch intensiver mit diesem Märchen beschäftigen und es von mehreren Blickwinkeln aus betrachten.

Selbstverständlich finden Sie in unseren Seminaren und Schulungen geeignete und effiziente Methoden, wie Sie die Märchen von unterschiedlichen Sichtweisen beleuchten und in ihrer Tiefe entdecken und – je nach Interesse – auch frei vor Publikum erzählen können.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

maerchenlernprogramminfo

Wie das Wasser des Lebens in jeder Seele sprudelt

wasser des lebens

Wer kennt nicht das Märchen von „Hans im Glück“ (Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm), jenem naiven und gutgläubigen Burschen, der seinen Klumpen Gold gegen immer geringere Dinge eintauscht, bis er schlussendlich gar nichts mehr hat.

Dieses Märchen hat einen recht ungewöhnlichen Schluss. In vielen Märchen erlangen die Märchenhelden gegen Ende ihren Reichtum, im Märchen vom „Hans im Glück“ aber gibt der Märchenheld all seine Schätze hin, um letztendlich befreit von allen drückenden Lasten in Glück zu leben.

In einem anderen Märchen der Brüder Grimm, das „Wasser des Lebens“, lässt sich die Königstochter eine Straße von Gold bauen und spricht zu ihren Leuten, wer darauf geritten käme, der wäre der rechte Bräutigam und den sollten sie einlassen, wer aber daneben käme, der wäre der rechte nicht, und den sollten sie nicht einlassen.

Dem ersten war die Straße zu kostbar, da er beim Überqueren etwas beschädigen könnte und er ritt nebenher. Am Schloss aber wurde er abgewiesen. So ging es auch dem zweiten Prinzen. Beide Brüder hatten vorwiegend das Gold im Sinn.

Nur noch sein Herzens-Ziel im Sinn haben!

Erst der jüngste, der sich nicht um die Straße kümmerte und sich von ihr auch nicht verblenden ließ, führte sein Pferd geradewegs über die Straße hinweg zur Königstochter. Er sah die goldene Straße nicht einmal, sondern benutzte sie und hatte dabei nur sein Ziel im Sinn, die Hochzeit mit der Königstochter, die Verbindung mit seiner fehlenden Hälfte, die Liebe. Mit diesem Ziel standen ihm alle Tore offen und er wurde mit großer Freude und Glück empfangen.

Sowohl „Hans im Glück“ als auch der jüngste Bruder im „Wasser des Lebens“ haben eines gemeinsam: Sie verwenden Gold, um schließlich ihr Lebensziel zu erreichen. Wesentlich dabei aber ist, dass sie nicht an diesem Reichtum haften. Hans gibt sogar alles her, was ihn den ganzen Weg über so schwer gedrückt und belastet hat. Hätte er nicht gleich, ohne den Goldklumpen als Lohn, zu seiner Mutter gehen können? Nein, er musste die Erfahrung des „Loslassens“ machen, da er sonst nicht das Wesentliche in seinem Leben erkennen konnte  – das Glück!

Ähnlich und doch ganz anders erging es dem Königssohn im Wasser des Lebens. Die beiden älteren ließen sich vom Gold (ver-)blenden, wollten es nicht beschädigen und verloren darüber hinaus ihr wahres Ziel aus den Augen. Der Jüngste aber dachte nur an die Königstochter und sah nicht einmal die Goldene Straße. Er trug sein Ziel tief in seinem Herzen. Deshalb erreichte er es auch.

Wie viele Menschen  lassen sich heutzutage von äußeren Dingen verblenden und vergessen dabei völlig ihr eigentliches, wahres Lebens- oder Herzensziel? Sie reagieren nur noch auf Impulse, die von außen kommen und bemerken nicht, wie ihre „Innere Stimme“ immer leiser wird. Im Grunde geht es immer nur um das eine:

Bin ich mir und meinem innersten Herzens-Ziel treu?
Bin ich in meiner Mitte oder lasse ich mich von jeder Äußerlichkeit ablenken?

Eigentlich sind solche äußeren Ablenkungsmanöver die besten Übungsfelder, um zu lernen, sich selbst treu zu bleiben. Sie zeigen, was ich loslassen und was ich wieder in die Mitte meines Bewusstseins, meines Lebens bringen sollte, um konstruktiv voranzukommen.

Tipp: Wenn die Wogen im Leben von außen heftig auf Sie einschlagen, versuchen sie erst recht sich an einem stillen Ort ein paar Minuten immer wieder in die innere Ruhe und Stille zu begeben und sich dabei zu fragen:

Wo bin ich von meinem inneren Lebensweg abgekommen?
Was habe ich nicht mehr im Bewusstsein?

Sie sind immer nur da verwundbar (oder werden angegriffen), wo Sie schwach sind. Machen Sie sich in Ruhe wieder Ihr wesentliches Herzens-Ziel bewusst, stellen Sie es sich bildhaft vor und lassen Sie das Gefühl der Freude dabei aufkommen, auch wenn es zunächst noch so klein und unscheinbar ist. Nach einiger Zeit werden sie feststellen, dass sich die Wogen wieder glätten und sich so mancher „Drache“  als unscheinbare Luftblase entblößt.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter