Vom Wunsch, der in Erfüllung geht …

wunsch

Märchen helfen uns nicht nur das eigene Seelenleben zu verstehen, sondern geben auch praktische Lösungen für „handfeste“ Probleme im Alltag. Wie aber helfen sie uns, unseren innersten Wunsch oder unsere Wünsche im Leben zu realisieren?

Johann Wolfgang von Goethe sagte einmal:

„Unsere Wünsche sind Vorgefühle der Fähigkeiten, die in uns liegen;
Vorboten desjenigen, was wir zu leisten imstande sein werden.“

Wie geht es Ihnen beim Wahrnehmen dieses Zitats von Goethe? Ist es nicht großartig zu wissen, welches schöpferische Potenzial wir eigentlich in uns tragen? Oder meldet sich bei Ihnen gleich jener „treue“ und unscheinbare Geselle, den wir alle sehr gut unter dem Namen „Zweifel“ kennen?

Jener Zweifel, der uns tagtäglich begleitet und uns glauben machen will, wie begrenzt, nichtig und unfähig wir alle doch sind und wie unwichtig und überflüssig dieses andere, zarte und feine Wesen in uns ist, das wir gemeinhin als innere Stimme, als Idee, Impuls, Intuition oder gar als inneren Helfer bezeichnen.

Dieses Wesen ist verwandt mit unserem sehnlichsten Wunsch, oder wie Goethe es nennt, mit den Vorgefühlen unserer eigentlichen Fähigkeiten. Um sich nun einen Wunsch zu erfüllen, gehören also weder viel Verstand und Wille noch intellektuelle Hochseilakte dazu, sondern das Gefühl und die Leidenschaft.

Damit sind nun nicht irgendwelche Gefühlsduseleien oder gar die „Geschwister“ Lust und Unlust gemeint, sondern jene Kraft, die als Grundvoraussetzung unseres schöpferischen Daseins dient und uns das Erreichen der Wünsche ermöglicht: die Freude und Begeisterung und das Vertrauen in den eigenen inneren Lebensplan.

Ein Wunsch mit Leidenschaft erdacht,
erfüllt sich meist schon über Nacht!

Diesen Prozess kann man auch sehr schön in der Natur z. B. an der Seerose ablesen. Zunächst entwickelt sie sich in der Stille, im Dunklen und unter der Wasseroberfläche, ganz unscheinbar und ohne jegliche Sensation. Kein Mensch ahnt, welche Schönheit dort heranwächst. Und plötzlich ist sie da! Ein wenig Sonne, ein wenig Wärme und sie entfaltet königlich ihre ganze bezaubernde Anmut.

Was nun Goethe mit seinem Zitat so treffend auf den Punkt bringt und uns die Natur in vielerlei Varianten zeigt, das präsentieren uns die Märchenfiguren in allen Volksmärchen der Welt und dies in verschiedenen Variationen.

Gerade der Dummling, der von vielen im Märchen (und auch im Leben) aufgrund seiner Einfachheit und Offenheit verlacht und nicht selten ausgegrenzt wird, erreicht sein Ziel. Sein Wunsch geht in Erfüllung, da er mit einer großen Portion Urvertrauen und Mitgefühl für seine Mitmenschen und Umwelt, ganz entgegen seiner beiden hochmütigen und gescheiten älteren Brüder, seinen eigenen Weg geht und sich von nichts, aber auch gar nichts ablenken lässt.

Ein schönes Beispiel dazu finden Sie in dem Märchen „Die Bienenkönigin“,
gesammelt von den Brüdern Grimm:

>>> Um zum Märchen „Die Bienenkönigin“ zu gelangen, klicken Sie hier <<<

Aber eigentlich ist diese märchenhafte Schilderung nicht neu, denn Wahrheit und Weisheit liegen – und das nicht nur im Märchen – in der Einfachheit, Stille und Natürlichkeit.

Und wer weiß, vielleicht liegt gerade in einem einfachen, natürlichen und märchenhaften Leben der Schlüssel zum Geheimnis unserer Wunscherfüllung.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

lernprogrammlang

Lernen und frei erzählen von Märchen, Geschichten, Vorträgen

Lernen von Märchen und Geschichten

„Zwei herausragende Fähigkeiten habe ich von meinen Eltern mitbekommen. Die erste Fähigkeit ist ein sehr gutes Gedächtnis, und die zweite, ach, die hab ich jetzt vergessen!“

Lernen kann Freude machen!

Man bewundert ja immer wieder das besondere Gedächtnis eines Märchenerzählers oder Geschichtenerzählers, aber ich kann Ihnen versprechen, dass jeder Mensch ein solches besitzt. Vorausgesetzt man lässt die alten Schulmethoden des Lernens hinter sich und nützt das Potenzial, das ganz natürlich in jedem Menschen vorhanden ist.

Was würden Sie davon halten, wenn Sie zu fast jedem familiären, privaten oder betrieblichen Fest, bei dem eine kulturelle Einlage gefragt oder angebracht wäre, sagen könnten:

„Soll ich Euch einmal ein Märchen oder eine Geschichte erzählen?“

Sie werden staunen, wie offen die meisten für diese kostbare Anregung sind. Noch mehr aber werden Ihre Bekannten staunen, die dies von Ihnen womöglich gar nicht erwartet hätten.

Wie mit Märchen und Geschichten
das eigene Gedächtnis mit Freude trainiert werden kann.

Märchen und Geschichten lesen ist zwar schön. Aber sie zu hören, noch viel schöner, vor allen Dingen dann, wenn sie frei und von Herzen erzählt werden. Am schönsten aber ist es, wenn Sie selbst frei vor Publikum diese Märchen und Geschichten erzählen und damit viele große und kleine Menschen entzücken können.

Sie glauben, das können Sie nicht, weil Ihnen das Lernen von Märchen und Geschichten und das freie Sprechen vor Publikum schwer fällt? Das freie Märchen Erzählen und Geschichten Erzählen ist ein ganz natürlicher Prozess ohne Auswendiglernen von Texten. Jeder Mensch und sogar jedes kleine Kind in der Wiege hat das Bedürfnis, seine Erlebnisse mitzuteilen.

Der Märchenerzähler oder die Märchenerzählerin taucht in die Welt der inneren Sinne, in die Märchen- und Traumwelt ein, nimmt dort Stimmungen und Bilder wahr, die das Märchen oder die Geschichte schildert und bringt sie dann durch das freie Erzählen lebendig nach draußen.

Ja und nicht nur das – mit dieser spielerischen und natürlichen Methode, die in dieser ErzählerInnen-Ausbildung 1983 entwickelt und seit dieser Zeit immer weiter vertieft wurde, werden Sie überhaupt viel natürlicher und freier vor anderen Menschen sprechen und je nach Ihrem Interesse sogar Vorträge und Präsentationen lebendig und erlebnisreich vor Publikum halten können.

Lernen durch Verinnerlichen

Dieses Lernen durch Verinnerlichen (nicht „Verkopfen“) ist ein wenig vergleichbar mit einem schönen Urlaubserlebnis. Hier brauchen Sie auch kein Buch oder eine Vorlage, um dieses Erlebnis Ihren Freunden, Bekannten, etc. zu erzählen.

In der Ausbildung zum/r MärchenerzählerIn und GeschichtenerzählerIn lernen und erleben Sie:

Wie Sie die Kunst des freien Erzählens von Märchen und Geschichten mühelos erlernen.
Wie Sie in jedem Alter mit Leichtigkeit und Freude Ihr Gedächtnis trainieren können.

Wie Sie von Herzen und natürlich frei vor Publikum Geschichten und Märchen erzählen.
Wie Sie sogar Vorträge und Präsentationen zu verschiedenen Themen frei halten können.
Wie Sie dadurch mehr Vertrauen und noch mehr Lebensfreude erhalten.
Wie Sie aus Ihrer Lebensfreude eine Berufung und einen Beruf machen können.
Wie Sie auch über diese Ausbildung hinaus von uns gefördert werden können.

Und wenn Sie als Berufstätige/r mit überfülltem Terminkalender in nur wenigen Tagen, überaus effektiv, tief erfüllend, mit weniger Zeitaufwand und geringeren Kosten die Ausbildung zum Erzähler oder zur Erzählerin durchführen möchten, dann finden Sie alle weiteren Infos mit einem Klick auf nachfolgendes Bild:

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

Frei erzählen lernen von Geschichten und Märchen

Geschichten über Schätze, Reichtum und Talente

Geschichten und Märchen

So sprach der Weise zu seinen Zuhörern: „Wer seine Talente und Fähigkeiten nicht nutzt, der gleicht dem geizigen Mann, der in seinem Garten einen Schatz vergraben hatte. Einmal in der Woche grub er ihn nachts heimlich aus und betrachtete ihn stundenlang. Zufällig hatte ihn ein Dieb beobachtet und raubte den Schatz am nächsten Tag. Als der Geizige wiederkam, da war sein Schatz verschwunden. Er verfluchte und beschimpfte den Dieb, doch der Schatz kam dadurch nicht wieder.

Ein Nachbar hörte sein Schimpfen und fragte ihn: ‚Hast du denn niemals etwas von dem Schatz für deinen Lebensunterhalt gebraucht?‘ ‚Nie hätte ich mich von einem der Goldstücke, Edelsteine und Perlen getrennt, rief der Geizige entrüstet. Ich hab sie nur einmal in der Woche für mich betrachtet.‘ Da sagte der Nachbar: ‚Wenn du deinen Schatz bisher nicht gebraucht hast, kannst du auch weiterhin jede Woche hier herkommen und genauso gut in das leere Loch starren.'“

Nach einer alten Geschichte

Nütze Deine Talente!

Geht es Ihnen nicht auch manchmal so, wie diesem Mann mit seinem Schatz in der Weisheitsgeschichte „Nütze Deine Talente“? Man weiß, dass weitaus mehr Talente und Fähigkeiten in einem selbst stecken, als jene, die man gerade mal so für den Alltag nutzt. Anstatt sie aber zu entfalten, in die Praxis umzusetzen, sich selbst und andere Menschen damit zu beglücken, gibt man sich zufrieden, eben nur zu wissen, dass man solche besitzt.

Ähnlich verhält es sich mit dem freien Märchen Erzählen! Viele Seminar-TeilnehmerInnen ahnten sehr wohl, welche großartigen Talente und Fähigkeiten als MärchenerzählerInnen in ihnen steckten. Jedoch der Mut zum ersten Schritt, diese Fähigkeiten zu bejahen und allmählich auch zu entfalten, war der schwerste. Wie groß aber war dann die Freude, als man diese Hürde ganz natürlich und wesentlich einfacher, als gedacht, überwunden hatte und das Resultat in der Praxis sah!

Wenn auch Sie den Eindruck haben, dass Sie ein großes Potential z. B. als Geschichtenerzählerin, Geschichtenerzähler oder Märchenerzählerin, Märchenerzähler in sich verbergen, dann gönnen Sie sich doch einfach einmal ein märchenhaftes Erlebnis-Wochenende, das Ihnen „Türen“ öffnet, hinter denen märchenhafte Talente und Möglichkeiten verborgensind, die Ihnen bisher vielleicht nur als Ahnung durch das Gemüt gezogen sind. >>> Klicken Sie HIER für weitere Infos <<<

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter
Schreibkurs für kreative - kreativ schreiben lernen

Wie das Wasser des Lebens in jeder Seele sprudelt

wasser des lebens

Wer kennt nicht das Märchen von „Hans im Glück“ (Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm), jenem naiven und gutgläubigen Burschen, der seinen Klumpen Gold gegen immer geringere Dinge eintauscht, bis er schlussendlich gar nichts mehr hat.

Dieses Märchen hat einen recht ungewöhnlichen Schluss. In vielen Märchen erlangen die Märchenhelden gegen Ende ihren Reichtum, im Märchen vom „Hans im Glück“ aber gibt der Märchenheld all seine Schätze hin, um letztendlich befreit von allen drückenden Lasten in Glück zu leben.

In einem anderen Märchen der Brüder Grimm, das „Wasser des Lebens“, lässt sich die Königstochter eine Straße von Gold bauen und spricht zu ihren Leuten, wer darauf geritten käme, der wäre der rechte Bräutigam und den sollten sie einlassen, wer aber daneben käme, der wäre der rechte nicht, und den sollten sie nicht einlassen.

Dem ersten war die Straße zu kostbar, da er beim Überqueren etwas beschädigen könnte und er ritt nebenher. Am Schloss aber wurde er abgewiesen. So ging es auch dem zweiten Prinzen. Beide Brüder hatten vorwiegend das Gold im Sinn.

Nur noch sein Herzens-Ziel im Sinn haben!

Erst der jüngste, der sich nicht um die Straße kümmerte und sich von ihr auch nicht verblenden ließ, führte sein Pferd geradewegs über die Straße hinweg zur Königstochter. Er sah die goldene Straße nicht einmal, sondern benutzte sie und hatte dabei nur sein Ziel im Sinn, die Hochzeit mit der Königstochter, die Verbindung mit seiner fehlenden Hälfte, die Liebe. Mit diesem Ziel standen ihm alle Tore offen und er wurde mit großer Freude und Glück empfangen.

Sowohl „Hans im Glück“ als auch der jüngste Bruder im „Wasser des Lebens“ haben eines gemeinsam: Sie verwenden Gold, um schließlich ihr Lebensziel zu erreichen. Wesentlich dabei aber ist, dass sie nicht an diesem Reichtum haften. Hans gibt sogar alles her, was ihn den ganzen Weg über so schwer gedrückt und belastet hat. Hätte er nicht gleich, ohne den Goldklumpen als Lohn, zu seiner Mutter gehen können? Nein, er musste die Erfahrung des „Loslassens“ machen, da er sonst nicht das Wesentliche in seinem Leben erkennen konnte  – das Glück!

Ähnlich und doch ganz anders erging es dem Königssohn im Wasser des Lebens. Die beiden älteren ließen sich vom Gold (ver-)blenden, wollten es nicht beschädigen und verloren darüber hinaus ihr wahres Ziel aus den Augen. Der Jüngste aber dachte nur an die Königstochter und sah nicht einmal die Goldene Straße. Er trug sein Ziel tief in seinem Herzen. Deshalb erreichte er es auch.

Wie viele Menschen  lassen sich heutzutage von äußeren Dingen verblenden und vergessen dabei völlig ihr eigentliches, wahres Lebens- oder Herzensziel? Sie reagieren nur noch auf Impulse, die von außen kommen und bemerken nicht, wie ihre „Innere Stimme“ immer leiser wird. Im Grunde geht es immer nur um das eine:

Bin ich mir und meinem innersten Herzens-Ziel treu?
Bin ich in meiner Mitte oder lasse ich mich von jeder Äußerlichkeit ablenken?

Eigentlich sind solche äußeren Ablenkungsmanöver die besten Übungsfelder, um zu lernen, sich selbst treu zu bleiben. Sie zeigen, was ich loslassen und was ich wieder in die Mitte meines Bewusstseins, meines Lebens bringen sollte, um konstruktiv voranzukommen.

Tipp: Wenn die Wogen im Leben von außen heftig auf Sie einschlagen, versuchen sie erst recht sich an einem stillen Ort ein paar Minuten immer wieder in die innere Ruhe und Stille zu begeben und sich dabei zu fragen:

Wo bin ich von meinem inneren Lebensweg abgekommen?
Was habe ich nicht mehr im Bewusstsein?

Sie sind immer nur da verwundbar (oder werden angegriffen), wo Sie schwach sind. Machen Sie sich in Ruhe wieder Ihr wesentliches Herzens-Ziel bewusst, stellen Sie es sich bildhaft vor und lassen Sie das Gefühl der Freude dabei aufkommen, auch wenn es zunächst noch so klein und unscheinbar ist. Nach einiger Zeit werden sie feststellen, dass sich die Wogen wieder glätten und sich so mancher „Drache“  als unscheinbare Luftblase entblößt.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

Das Glück ist viel näher, als wir oftmals denken!

Glück

Das Glück ist ganz nahe!

Ein Mönch hörte eines Tages von einem Ort, an dem der Himmel die Erde küssen solle. Jeder, der diesen Ort aufsuche, wäre sofort mit unendlicher Weisheit, fortwährendem Glück und nie versiegendem Wohlstand gesegnet.

Ohne zu zögern verließ der Mönch seine Klosterzelle und machte sich auf den Weg, diesen Ort zu suchen. Viele viele Jahre wanderte er durch die Welt, traf Philosophen, Schriftgelehrte, Rechthaber und Besserwisser. Aber den Weg zu diesem wunderbaren Ort konnte ihm niemand sagen. Endlich aber, sollte sein Wunsch in Erfüllung gehen und eines Tages stand er vor einem großen Tor, hinter dem sich dieser sagenumwobene Ort befinden sollte.

Ganz aufgeregt und voller Erwartungen öffnete er vorsichtig das Tor und schloß dabei seine Augen. Er trat ein und als er die Augen wieder öffnete, da stand er wieder in seiner eigenen Klosterzelle.

(Nach einer alten Lehrgeschichte, bearbeitet von Karlheinz Schudt)

Haben Sie Ihr Glück gefunden?

Kennen Sie solche Seminare, aus denen man beglückt herauskommt und nach einigen Tagen zu Hause feststellt, dass einen der graue Alltag mit seiner täglichen Routine wieder erfasst hat und allmählich die aus diesem Seminar gewonnenen Glücksmomente zunichte zu machen scheint?

Wie viele Bücher und Schriften haben Sie schon gelesen, wie viele Vorträge haben Sie besucht, die Ihnen ein glücklicheres Leben versprochen haben und von deren Versprechungen sich nur sehr wenige erfüllt haben? Wie oft haben Sie sich selbst schon gefragt, dass Lebensglück, Liebe, Erfolg und Gesundheit Privilegien sind, die nur für auserwählte Persönlichkeiten bestimmt sind? Was haben Sie sich für Ihre innere Entfaltung aus finanziellen Gründen nicht geleistet, weil Sie sich selbst dafür nicht genügend wert gefühlt haben?

Viele Menschen glauben, dass ihre Schwierigkeiten im Leben von äußeren Faktoren abhängig sind und auch nur dort zu lösen sind. Aber das ist ein Irrtum! Krisen oder Probleme sind Chancen, die das Leben einem schenkt, um zunächst die eigene innere Einstellung zu ändern, Konsequenzen aus alten Vorstellungen, Meinungen und Handlungen zu erkennen und sich an das Wesentliche im Leben zu erinnern:

– Was kann ich ohne Zwang und ohne komplizierte Übungen mit Freude tun, um selbst in kurzer Zeit und dauerhaft immer mehr in Lebensglück, Liebe, Erfolg und Gesundheit zu leben?

– Wie kann ich anderen Menschen beistehen, dasselbe zu tun?

Sie möchten sich weiter in dieses Thema vertiefen? Nichts leichter als das!

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

videoarchiv
Vorname:
Nachname:
E-Mail:

Die Wahrheit kommt viel rum im Leben …

Wahrheit und das Märchen… weil fast jeder, der sie vor seiner Türe sieht, weiterschickt!

Dem Himmel sei Dank gibt es ja das Märchen! Und da das Märchen bei den Menschen sehr beliebt ist, hat es auch sogleich einen weisen Rat für die gute alte Wahrheit, damit diese endlich auch bei den Menschen gerne gehört wird.

Welchen? Hören Sie gut zu …

Die Wahrheit ging durch die Straßen ganz nackt, wie am Tag ihrer Geburt. Kein Mensch wollte sie in sein Haus einlassen. Jeder, der sie traf, flüchtete voller Angst vor ihr. Eines Tages ging die Wahrheit wieder in Gedanken versunken durch die Straßen. Sie war sehr betrübt und verbittert.  

Da begegnete sie dem Märchen. Das Märchen war geschmückt mit herrlichen, prächtigen und vielfarbigen Kleidern, die jedes Auge und jedes Herz entzückten. Da fragte das Märchen die Wahrheit: “Sage mir, geehrte Freundin, warum bist du so bedrückt und drehst dich auf den Straßen so betrübt herum?” Da antwortete ihm die Wahrheit:  

“Es geht mir sehr schlecht. Ich bin alt und betagt und kein Mensch will mich kennen.” Hierauf erwiderte ihr das Märchen: “Nicht weil du alt bist, lieben dich die Menschen nicht. Auch ich bin sehr alt, und je älter ich werde, desto mehr lieben mich die Menschen. Siehe, ich will dir das Geheimnis enthüllen: Sie lieben es, dass jeder geschmückt ist und sich ein wenig verkleidet. Ich werde dir solche Kleider borgen, mit denen ich angezogen bin, und du wirst sehen, dass die Leute auch dich lieben werden.”  

Die Wahrheit befolgte diesen Rat und schmückte sich mit den Kleidern des Märchens. Seit damals gehen Wahrheit und Märchen zusammen, und beide sind bei den Menschen beliebt.

Jüdische Geschichte

Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

Sie möchten mir eine Nachricht zukommen lassen?

Gerne! Machen Sie einfach gleich unten Ihre Angaben und klicken auf Abschicken. Ich werde mich ggf. bei Ihnen in Kürze melden:

Märchen Erzähler Ausbildung: Vom Geheimnis, frei und natürlich Märchen zu erzählen!

erzaehlerlogo

Was würden Sie davon halten, wenn Sie zu fast jeder familiären, privaten oder betrieblichen Festlichkeit, bei der eine kulturelle Einlage gefragt oder angebracht wäre, sagen könnten: „Soll ich Euch einmal ein Märchen erzählen?“

Sie werden staunen, wie offen die Menschen meist für diese kostbare Anregung sind. Und wenn Sie selbst die- oder derjenige Mensch sind, der ein solches Märchen erzählen kann, dann ist die Überraschung und Freude besonders groß, da es viele Ihrer Bekannten von Ihnen womöglich gar nicht erwartet hätten.

Wenn Sie also Märchen frei erzählen möchten und sich noch nicht für das Orientierungs-Seminar in die professionelle Märchen Erzähler Ausbildung entscheiden können, dann gibt es ja das Lernprogramm:

Die Märchen Erzähler Ausbildung beginnt schon zu Hause.

Dieser Starter-Ordner vermittelt auf erlebnisreiche und für jeden leicht nachvollziehbare Art, wie man Märchen verinnerlichen und frei erzählen kann. Keine Angst – „lernen“ heißt hier nicht „pauken“, sondern mit Freude, von Herzen und mit Liebe die Märchen erkunden, sie verinnerlichen, um sie dann frei zu erzählen.

Das ist eigentlich das ganze Geheimnis!

Zugegeben – es ist schon noch etwas mehr zu tun, denn man sollte nun auch den Weg und die lebendige Methode kennen, wie man am besten diese Märchen verinnerlicht. Eines jedenfalls ist sicher – nicht mit der alten Schulmethode nach dem Motto: „Büffeln bis zur Prüfung – und dann das Meiste wieder vergessen!“

Das kann Ihnen mit dieser klar und nachvollziehbar beschriebenen Lernmethode und den Trainings-CDs nicht passieren – im Gegenteil, sie werden die Märchen Ihr ganzes Leben lang lebendig im Herzen tragen und können sie nahezu überall, in vielen Fällen sogar ohne weitere Vorbereitung, frei erzählen.

Lebendig, natürlich, frei und von Herzen!

Und das beste daran ist, dass jeder, der Ihnen zuhört, sofort merkt, dass die von Ihnen erzählten Märchen auch innerlich erlebt wurden. Das kommt daher, dass Sie diese Märchen nicht auswendig gelernt haben, sondern selbst den Weg des Märchenhelden oder der Märchenheldin gegangen sind.

Genauso verhält es sich mit einem schönen Urlaubserlebnis, das Sie einmal hatten. Jeder, der diese Episode aus Ihrem Urlaub von Ihnen hört, merkt sofort, dass Sie es auch wirklich erlebt haben. Er sieht und fühlt wie Ihre Augen leuchten, wie Ihr Herz beteiligt ist und wie lebendig Ihre Ausführungen sind.

Und stellen Sie sich vor – Sie brauchen nicht einmal ein Buch dazu, aus dem Sie dieses Urlaubserlebnis ablesen. Sie schauen Ihren Bekannten dabei in die Augen und erzählen frei und von Herzen!

Aber – warum länger Worte darüber machen! Überzeugen Sie sich selbst. Klicken Sie einfach auf folgenden Link und schauen Sie, was dieses MärchenerzählerInnen Lernprogramm für zu Hause alles beinhaltet.

Und für alle, die mit dem Gedanken spielen, sich über die Märchen-ErzählerInnen-Ausbildung (Als Hobby oder beruflich) näher zu informieren, gibt es den nächsten Termin hier.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter
maerchenlernprogramminfo