Was sind und wie wirken Naturgeister?

Naturgeist - was sind und wie wirken sie?In vielen Mythen und Märchen der Völker sind sie zu finden: jene Wesen, die auf das Geschick der Menschen einwirken können und die man gemeinhin als Elementar- oder Naturgeister bezeichnet. Wie immer gibt der Mensch jenen Elementar-Kräften ein Bild, damit er sie mit Worten fassen und verstehen kann. Doch wie sie jeder Mensch ganz individuell erlebt, sieht, hört oder fühlt, ist eine andere Sache und sollte nicht auf äußere und vorgegebene Bilder beschränkt werden, da dies die eigene Wahrnehmung sehr schnell trüben kann.

Naturgeister in den Märchen der Brüder Grimm

Als Naturwesen sind uns die Zwerge in Schneewittchen bekannt, die tief im Inneren der Berge nach Edelsteinen suchen und die Schätze der Erde bewachen. Im Märchen von der Nixe im Teich hören wir von einem weiblichen Naturgeist, der sich in den Tiefen des Gewässers nach menschlicher Nähe und Wärme sehnt. In der Gänsemagd wird uns sogar von einer jungen Frau erzählt, die sich mit Hilfe der Luft- und Windgeister einen Jungen vom Leib hält. Und im Märchen von der Kristallkugel wird von einem Feuervogel berichtet, der in sich ein glühendes Ei trägt und mit dessen Dotter, einer Kristallkugel, am Ende alles erlöst werden kann.

Leider haben die Menschen in Mitteleuropa zu den Elementar- oder Naturgeistern eine viel geringere Beziehung, als Menschen in Ländern wie z. B. Mexiko, Java, Island, Bali, Nepal, Guatemala. Das mag wohl mitunter am mitteleuropäischen Erziehungs- und Bildungssystem mit seinem äußerst kopflastigen Unterricht liegen. Eine Ausnahme in Europa bildet da wohl Irland. Dort wurden kostspielige Kurven beim Bau einer Straße um alte Bäume und Felsen gebaut, um die dort lebenden Naturwesen nicht durch Motorenlärm zu stören.

Der Schweizer Schriftsteller Erwin Jaeckle schrieb in einer modernen Fassung angelehnt an die Seligpreisungen im „Liber de Nymphis“ (Lehre der Elementargeister) von Paracelsus (Richtiger Name: Theophrastus Bombastus von Hohenheim. Er war Arzt, Alchemist, Astrologe, Mystiker und Philosoph und lebte von ca. 1493 – 1541):

„Seliger wäre es, sich die Nymphen (Wassergeister) zu gewinnen, als ihre Gewässer zu vergiften. Seliger wäre es, den Geistern der Winde zu lauschen, als die Lüfte zu vergasen. Seliger wäre es, die Hüter unserer Schätze der Erde zu achten, als ihre Lager auszubeuten. Seliger wäre es, über den Feuern zu wachen, als sie in Atommeilern zu bannen.“

Naturgeister im Menschen

Doch jene Wesen sind nicht nur im äußeren Kräftespiel der Natur zu entdecken. Auch jeder Mensch hat diese Kräfte in sich. Wie kann es anders sein, da er ja selbst ein Teil der Natur ist.

Das Element Erde erleben wir im Bereich der Beine, des Unterleibes und der Genitalien. Hier hat unsere Leben spendende und schaffende Urkraft ihre Aufgabe.

Im Bereich der Bauchgegend oder Verdauungsorgane, dort wo die meisten Flüssigkeitsprozesse wirken, finden wir das Element Wasser. Dieses stetig wechselnde, veränderbare und fließende Element kann mit den menschlichen Gefühlen, Leidenschaften oder Emotionen verglichen werden. Jene wiederum bilden die Voraussetzungen für das schöpferisches Sein des Menschen.

Im Brust- und Lungenbereich finden wir das Element Luft, das uns durch das Ein- und Ausatmen immer wieder die Verbindung zwischen Himmel und Erde erleben und uns in Form von Tönen (Sprache) mit anderen kommunizieren lässt.

Und schließlich entzündet sich das Element Feuer, die Lebensfreude im Herzen eines Menschen, die so in Kooperation mit seinem Bewusstsein (Kopf = Krone) die Begeisterung entfacht.

Hier zeigt sich die alte Lehre des Makrokosmos – Mikrokosmos, die Goethe in seinem Gedicht so trefflich beschreibt:

„… Nichts ist drinnen, nichts ist draußen, denn, was innen ist, ist draußen …“

So schildern uns die Märchen in vielerlei Varianten, dass Naturgeister keinesfalls irgendwelche magischen, abstrakten oder spinnerten Ausgeburten der menschlichen Fantasie sind, sondern Kräfte, die sich um den Menschen und im Menschen abspielen. Je mehr wir diese Kräfte bewusst wahrnehmen, sie anerkennen und mit ihnen, anstatt gegen sie leben, desto natürlicher, erfüllender, glücklicher und märchenhafter könnte unser Leben sein.

Mein Tipp:

Jeden Abend vor dem Schlafengehen ein Grimmsches Märchen lesen oder ein Volksmärchen aus einem anderen Land. Sie werden danach nicht nur besser schlafen und träumen, sondern die Wunder der Natur mit „ganz anderen“ Augen sehen. Ja und auch für so manches Problem im Alltag werden Sie eine ungewöhnliche Lösung erhalten.

Aber Achtung! So ungewöhnlich diese Lösung sein mag, so unvoreingenommen sollten Sie beim Empfang am Morgen sein. Wille und Verstand sind dabei äußerst unbrauchbar. Die brauchen sie später wieder, beim praktischen Umsetzen der Lösung im Alltag!

Ich wünsche Ihnen viel Freude und Erfolg dabei!

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

Schreibkurs für kreative - kreativ schreiben lernen

Geschichten von Himmel und Hölle.

Geschichten zu Himmel oder Hölle

© aboutpixel.de, Jörg Kleinschmidt

Geschichten über Geschichten:
Hier eine von Himmel und Hölle!

Ein Mann hatte den dringenden Wunsch, einmal Himmel und Hölle kennen zu lernen. So träumte er eines Nachts, dass er durch einen großen Raum ging. In der Mitte des Raumes stand ein großer Topf auf einem Feuer, in dem eine köstliche Suppe kochte. Um den Topf standen Menschen mit ungewöhnlich langen Löffeln. Aber die Menschen sahen mager, blaß, gehetzt und elend aus, denn jeder versuchte verzweifelt, sich selbst mit seinem langen Löffel die Suppe in den Mund zu schieben.

Welch unsinniges Unterfangen! Die Löffel waren so lang, dass sie überall anstießen und die Speise verkleckerten. Den Weg zum Mund jedoch, fanden sie nicht. Als der Mann den Raum verließ, da sah er über der Türe ein Schild, auf dem stand: „Das ist die Hölle“.

Gleich darauf betrat er einen anderen Raum. Dieser unterschied sich vom ersten durch gar nichts. In der Mitte auf dem Feuer stand der Topf mit der köstlichen Suppe. Auch die Menschen um den Topf hatten dieselben langen Löffel.

Aber sie sahen alle wohlgenährt und gesund aus, waren freundlich und glücklich. Denn niemand versuchte sich selbst zu sättigen sondern benutzte seinen Löffel dazu, die Suppe dem anderen vorsichtig in den Mund zu schieben. Jener wiederum, wurde von einem anderen gesättigt.

Beim Verlassen dieses Raumes stand auf dem Türschild:
„Das ist der Himmel“.

Nach einer orientalischen Lehrgeschichte

Der Himmel ist viel näher, als wir denken!
(Die Hölle aber auch!)

Spekulationen, Mutmaßungen und Meinungen gibt es mehr als genug über den Himmel und die Hölle. Wie immer man über diese „Orte“ oder „Zustände“ auch denken mag, ob man an ein Leben nach dem Tode glaubt (im Himmel oder der Hölle), oder auch nicht – eines jedenfalls ist sicher: Der Himmel und die Hölle sind viel näher, als wir glauben.

Denn wir leben schon darin und merken es nicht einmal. So, wie wir Menschen geartet sind, geben wir uns ja niemals mit etwas zufrieden, z. B. mit dem Glück, auf diesem wunderschönen Planeten leben und das Leben als solches entdecken und auch genießen zu können.

Unwillkürlich ist man an das alte Volkslied „Der Hans im Schnakenloch“ erinnert.

Der Ursprung dieses Liedes „De Hans im Schnakeloch“ ist offenbar nicht genau festzulegen, es wurde aber immer wieder literarisch aufgegriffen und gilt bis heute im Elsass als eine Art selbstkritische „Nationalhymne“. Hier ist die 1. Strophe:

De Hans im Schnakeloch
het alles, was er will
und was er will,
des het er net
Un was er het,
des will er nitt
De Hans im Schnakeloch
het alles, was er will.

Übersetzung:

Der Hans im „Sumpfloch“
hat alles, was er will.
Und was er will,
das hat er nicht,
und was er hat,
das will er nicht.
Der Hans im „Sumpfloch
hat alles, was er will.

Wie und was auch immer wir darüber denken – ob konfessionell religiös, esoterisch, frei spirituell oder eben nicht -, die Geschichte von Himmel und Hölle zeigt uns, dass jede Spekulation oder Mutmaßung über die Existenz eines Himmels oder einer Hölle zu leeren Phrasen werden, solange wir nicht das uns zur Verfügung stehende Leben, das unserer Mitmenschen und das der ganzen Natur schätzen und lieben lernen. Erst dann wird allmählich das Mitgefühl (nicht Mitleid) die Gier, Rücksichtslosigkeit und den Egoismus ablösen.

Dann müssen wir auch nach keinem spirituell selbstgemachten Himmel mehr streben oder gar ein manipulativ erfundenes Höllenszenario fürchten, da wir wissen, dass es jeder Mensch selbst in der Hand hat, seinen Himmel oder seine Hölle auf Erden schon zu gestalten.

Was dann nach dem Tod kommt, das werden wir noch früh genug erfahren 😉

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter
Schreibkurs für kreative - kreativ schreiben lernen