Alltagsflucht: Es gibt viel zu tun – nichts wie weg!

Alltagsflucht„Märchen helfen mir, den Alltag zu flüchten“, sagte vor kurzem eine Frau zu mir, die jene märchenhaften Geschichten über alles liebte. Zunächst freute ich mich wieder einen Menschen zu treffen, dem Märchen nicht gleichgültig sind. Mit der Zeit jedoch kamen mir so meine Bedenken, denn wenn ich etwas brauche, selbst wenn es Märchen sind, womit ich am besten den Alltag flüchten kann, dann bin ich doch irgendwie nicht richtig glücklich in meinem Leben?

Wozu sollte ich überhaupt Alltagsflucht betreiben, zumal der Alltag den größten Teil meines Lebens (abgesehen vom Schlaf) ausmacht? Ähnlich verhält es sich mit dem dringenden Wunsch nach Urlaub oder nach einem freien Wochenende.

Regeneration und Inspiration richten sich nicht nach „freier Zeit“

Selbstverständlich benötigt der Mensch eine Zeit für sich, die ihm Regeneration oder Inspiration ermöglicht. Warum aber braucht man dafür eine sogenannte „freie Zeit“? Als ob sich Regeneration und Inspiration nach einer „freien Zeit“ richten würden? Die sind doch permanent vorhanden, die Frage ist nur, erkenne ich sie zu jeder Zeit und wie kann ich sie am besten nutzen?

Abgesehen davon, dass die meisten Menschen nach ihrem Urlaub bzw. dem freien Wochenende trotz der angeblichen Regeneration in der „freien Zeit“ in Kürze genau da wieder anfangen, wo sie vor der sogenannten „freien Zeit“ aufgehört haben. Und daran wird auch ein Urlaub oder ein Wochenende nichts ändern können.

Rezept gegen Alltagsflucht: Glück und Zufriedenheit

Die eigentlich wichtigen Fragen müssten doch sein, ob ich z. B. an meinem Arbeitsplatz richtig und glücklich bin? Mache ich tagein tagaus nicht irgendwelche Dinge, die überhaupt nicht meinen wahren Fähigkeiten und Neigungen entsprechen? Wie aber kann ich mit meinen wahren Fähigkeiten mir und meinen Mitmenschen wesentlich mehr dienen, als dies bisher der Fall war?

Märchen helfen, den Alltag zu ergreifen und ein Fest daraus zu machen!

Ja, es stimmt! Die Märchen können auf andere Gedanken bringen und gleichzeitig entspannen. Sie zeigen aber auch, dass es keinesfalls sinnvoll ist, Alltagsflucht zu betreiben und sich in eine Welt zu stürzen, die alles sogenannte „Böse“, „Schlechte“ oder „Unangenehme“ ausblendet.

Im Gegenteil, sie schildern in seelisch-spirituellen Bildern (nicht historisch) wie wichtig es ist, ALLE Prozesse des Lebens mit wachen Augen, nach Möglichkeit wertfrei zu betrachten und dahinter zu „blicken“, das Wesentliche zu entdecken. Und womöglich offenbart es dem Betrachter eine neue, noch erfüllendere Seite seines Alltags, die er vorher so noch nicht wahrgenommen hat?

Gerade an den Missgeschicken und Herausforderungen des Alltags, die in den Märchen immer wieder als Prüfungen geschildert werden, können wir wachsen und uns entfalten. Das Märchen ermutigt, den Alltag dankbar anzunehmen und so zu verwandeln, dass er zu einem Fest wird. Womöglich entdecken wir so immer mehr unser wahres Wesen und erleben, wie es gerade im Alltag einfach, natürlich und märchenhaft zu leben ist.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

Märchen als Selbsterfahrung und Seelennahrung

selbsterfahrungSo einiges hat die Wissenschaft über das Märchen geschrieben, doch bis heute ist kein Ende abzu­sehen. Wen wundert‘s, denn das Märchen ist zeitlos und in sei­ner Art nicht fassbar. Es drückt in Bildern Ereignisse aus, die jenseits unseres meist überbetonten Verstandesden­kens liegen. Da ist es nur allzu natürlich, dass Kinder mit ihrem noch unbefangenem Staunen die Botschaft des Märchens auf ihre Weise erfassen können.

Märchen für Erwachsene?

Nun bezeichnen die Brüder Grimm ja in Ihrer Sammlung die Märchen als KHM = Kinder und Hausmärchen. Durch diese Unterscheidung kann man erahnen, dass es sich hier nicht ausschließlich um Kindermärchen handelt, sondern, und vielleicht sogar in überwiegender Anzahl, um Märchen für Erwachsene.

So ist es nicht verwunderlich, dass schon lange nicht mehr „nur“ die Kinder von den einfachen und natürlichen Weisheiten der Volksmärchen profitieren, sondern eben auch die Erwachsenenwelt durch Selbsterfahrung und Seelennahrung. Was früher noch als „Erzähl mir doch kei­ne Märchen …“ galt, das zeigt sich schon lange als Möglichkeit, an zeitlose, seelisch-spirituelle Weis­heiten und Wahrheiten zu gelangen.

Märchen als Selbsterfahrung!

Die Psychoanalytiker Carl Gustav Jung und Siegmund Freud waren in dieser Beziehung ihrer Zeit voraus. Gerade C. G. Jung war einer der bedeutendsten Vorreiter in der Arbeit mit Märchen- und Traumbildern. Der Schweizer hat dadurch wesentliches zur Entschlüsselung der geistigen Tradition der Menschheit bei­getragen, die sich in Religion, My­thos und eben in Märchen ausdrückt.

Er fand z. B. heraus, dass das persönliche Unbewuss­te eines jeden Menschen sich in Träumen und Visionen ausdrückt und eine tiefe Ver­wandtschaft mit dem kollektiven Unbewussten hat. Diese Art der menschlichen Ur-Erfahrung drückt sich überall auf der Welt bei den verschiedensten Völkern in der Darstellung von märchenhaften Bildern aus.

Märchen = Maerlin: Kleine Geschichte, Botschaft, Kunde.

Nun gibt es den Namen „Mär­chen“ ja schon im Mittelhochdeutschen. Dort wurde er in der Verkleinerungsform „Maerlin“ angewandt, was nichts anderes als kleine Geschichte, Botschaft oder Kunde bedeutete.

Und jene Märchen haben neben dem Vermitteln von tiefen Weisheiten und zeitlosen Wahrheiten auch noch die Eigenschaft, dem Erwachsenen, sofern er sich dafür offen zeigt, eine Hilfe zur Selbstfindung und Selbsterfahrung zu sein und schließlich zur eige­nen Heilung von innen heraus.

Wer nun märchenhafter leben und sich ein Bild über diese zeitlosen Weisheiten und Wahrheiten machen möchte, der findet in der Märchenzeitschrift und in den 7 Urbildern des Märchens und des Lebens eine großartige Hilfe.

Mehr über die Märchenzeitschrift finden Sie per Klick hier:

>>> Märchenzeitschrift: „Die 7 Urbilder des Märchens und des Lebens“ <<<
>>> Märchenzeitschrift: „Alles fließt in Fülle“ <<<
>>> Alle noch erhältlichen Märchenzeitschriften bis zum Jahr 2000 <<<

Gerade jene Menschen, die ihr inneres Gemüt in Märchen oder Weisheitsgeschichten wiederfinden oder neu entdecken, erleben in diesen einfachen und poetischen Schilderungen eine Bejahung ihrer ureigenen Lebensaufgabe und ihres höchsten Lebensziels.

Den Alltag NICHT flüchten, sondern zum Fest machen!

Der Alltag zeigt sich so in einem ganz anderen Licht. Kein Märchen und auch keine Weisheitsgeschichte der Welt hatte oder hat jemals zum Inhalt, dass der Mensch seinen Alltag flüchten sollte.

Ganz im Gegenteil – in seelisch-spirituellen Bildern wird märchenhaft geschildert, wie die Herausforderungen des Alltags gemeistert werden sowie sanfte und wirkungsvolle Wege zu mehr Glück, Liebe, Erfolg und Gesundheit eingeschlagen werden könnten. Der Alltag wird nicht mehr als graues, notwendiges Übel gesehen, sondern als lebensfrohes Fest, das jeden Tag von Neuem beginnt.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

Schreibkurs für kreative - kreativ schreiben lernen

Ein Märchenfest der schönsten Märchen und Geschichten

Passend zum 200. Jahr des erstmaligen Erscheinens der Grimmschen Märchen trafen sich am Wochenende vom 22. auf den 23. September 2012 auf dem Caterinenhof in Ehra-Lessien acht Märchenerzählerinnen und -erzähler, um Kinder und Erwachsene mit einer Fülle von zauberhaften und wundersamen Märchen und Geschichten zu erfreuen.

Als Märchenerzählerin ausgebildet

Ursprung für dieses Märchenfest sei ihre Ausbildung zur Märchenerzählerin in Vlotho gewesen, erzählte die Gastgeberin Caterina Kautz, die nun zum dritten Mal mit dieser märchenhaften Veranstaltung alle Altersgruppen einige Stunden lang in die Welt der Märchen eintauchen ließ, die nicht nur unterhielten und entspannten, sondern auch tiefste Lebensweiheiten vermittelten.

Der „Goldene Kugel“ Märchenparcours für Kinder

Zuerst kamen die Kinder in den Genuss des „Goldenen Kugel“ Märchenparcours mit dem Motto „Überwinde den Drachen und lasse Dich krönen“! Dabei galt es mit einer goldenen Kugel sieben Orte zu finden, die zum Versteck des Drachen führten. Mit viel Begeisterung und Kreativität konnten die ca. 100 Kinder schließlich den Drachen besiegen, sein Geheimnis lüften und wurden dann am Ende mit ihrer eigens gebastelten Krone zum König und zur Königin gekrönt.

Märchenabend für Erwachsene

Der Samstagabend gehörte schließlich den Erwachsenen. Bereits am späten Nachmittag tummelten sich zahlreiche Gäste im märchenhaften Garten des Caterinenhofs, um sich von den Rittern der Freien Wulfesburger Ritterschaft im Bogenschießen unterweisen zu lassen, das Körpertheater Carlotta zu bewundern, dem Harlekin Friederike Schiebenhöfer mit seinen heiteren Lebensweisheiten zuzuhören, einfühlsame und farbenprächtige Märchenbilder von Christine Winkel zu betrachten oder kunstvoll gefertigte Märchenwollebilder von Bärbel Siegroth zu bestaunen.

Mit Urvertrauen und Mitgefühl kommt jede(r) zum Lebensziel war dann das Motto des Märchenabends für Erwachsene. Jedes echte Märchen hat immer ein glückliches Ende und die Märchen-Protagonisten kommen jedesmal gestärkt, mit neuen Erkenntnissen und Chancen aus diesen Lebens-Prüfungen hervor. Wie das Glück und die Fülle letztendlich sich aber nur jenen zeigen, die mitfühlend und mit einer gehörigen Portion Urvertrauen sich auf den Weg machen, erlebten die ca. 100 erwachsenen Zuhörer an diesem Märchen-Abend. Eine ganz besondere Vielfalt von Geschichten und Märchen aus unterschiedlichen Kulturen bezauberte das Publikum an diesem Abend, die besinnlich, zum Schmunzeln und von Herzen frei von den anwesenden Märchenerzählerinnen und erzählern vorgetragen wurden.

Und zuguterletzt …

Auch die Natur machte keinen Hehl daraus, dass ihr dieser märchenhafte Tag besonders gefallen hat. So zeigte sich am Mittag ein wunderschöner Regenbogen am Himmel und der Sonnenuntergang am Abend ließ ebenfalls vermuten, dass sich auch die Sonne zufrieden in ihr Bett legte, wenngleich es dann doch noch einige unermüdliche gab, die diese märchenhafte Stimmung am Lagerfeuer ausklingen ließen.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter
märchenerzählenlernen

Märchen Erzähler Ausbildung: Vom Geheimnis, frei und natürlich Märchen zu erzählen!

erzaehlerlogo

Was würden Sie davon halten, wenn Sie zu fast jeder familiären, privaten oder betrieblichen Festlichkeit, bei der eine kulturelle Einlage gefragt oder angebracht wäre, sagen könnten: „Soll ich Euch einmal ein Märchen erzählen?“

Sie werden staunen, wie offen die Menschen meist für diese kostbare Anregung sind. Und wenn Sie selbst die- oder derjenige Mensch sind, der ein solches Märchen erzählen kann, dann ist die Überraschung und Freude besonders groß, da es viele Ihrer Bekannten von Ihnen womöglich gar nicht erwartet hätten.

Wenn Sie also Märchen frei erzählen möchten und sich noch nicht für das Orientierungs-Seminar in die professionelle Märchen Erzähler Ausbildung entscheiden können, dann gibt es ja das Lernprogramm:

Die Märchen Erzähler Ausbildung beginnt schon zu Hause.

Dieser Starter-Ordner vermittelt auf erlebnisreiche und für jeden leicht nachvollziehbare Art, wie man Märchen verinnerlichen und frei erzählen kann. Keine Angst – „lernen“ heißt hier nicht „pauken“, sondern mit Freude, von Herzen und mit Liebe die Märchen erkunden, sie verinnerlichen, um sie dann frei zu erzählen.

Das ist eigentlich das ganze Geheimnis!

Zugegeben – es ist schon noch etwas mehr zu tun, denn man sollte nun auch den Weg und die lebendige Methode kennen, wie man am besten diese Märchen verinnerlicht. Eines jedenfalls ist sicher – nicht mit der alten Schulmethode nach dem Motto: „Büffeln bis zur Prüfung – und dann das Meiste wieder vergessen!“

Das kann Ihnen mit dieser klar und nachvollziehbar beschriebenen Lernmethode und den Trainings-CDs nicht passieren – im Gegenteil, sie werden die Märchen Ihr ganzes Leben lang lebendig im Herzen tragen und können sie nahezu überall, in vielen Fällen sogar ohne weitere Vorbereitung, frei erzählen.

Lebendig, natürlich, frei und von Herzen!

Und das beste daran ist, dass jeder, der Ihnen zuhört, sofort merkt, dass die von Ihnen erzählten Märchen auch innerlich erlebt wurden. Das kommt daher, dass Sie diese Märchen nicht auswendig gelernt haben, sondern selbst den Weg des Märchenhelden oder der Märchenheldin gegangen sind.

Genauso verhält es sich mit einem schönen Urlaubserlebnis, das Sie einmal hatten. Jeder, der diese Episode aus Ihrem Urlaub von Ihnen hört, merkt sofort, dass Sie es auch wirklich erlebt haben. Er sieht und fühlt wie Ihre Augen leuchten, wie Ihr Herz beteiligt ist und wie lebendig Ihre Ausführungen sind.

Und stellen Sie sich vor – Sie brauchen nicht einmal ein Buch dazu, aus dem Sie dieses Urlaubserlebnis ablesen. Sie schauen Ihren Bekannten dabei in die Augen und erzählen frei und von Herzen!

Aber – warum länger Worte darüber machen! Überzeugen Sie sich selbst. Klicken Sie einfach auf folgenden Link und schauen Sie, was dieses MärchenerzählerInnen Lernprogramm für zu Hause alles beinhaltet.

Und für alle, die mit dem Gedanken spielen, sich über die Märchen-ErzählerInnen-Ausbildung (Als Hobby oder beruflich) näher zu informieren, gibt es den nächsten Termin hier.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter
maerchenlernprogramminfo