Über Sinn und Unsinn von Wunder-Kräften

Über Sinn und Unsinn von Wunder-KräftenEin in spirituellen Dingen äußerst belesener und weitgereister Mann brüstete sich eines Tages seiner übermenschlichen Wunder-Fähigkeit, über Wasser gehen zu können. „Nur durch harte spirituelle Arbeit, gnadenlose Enthaltsamkeit und manigfaltige Buße“, so sprach er, „war es mir möglich, im Laufe von 20 Jahren diese außergewöhnliche Kunst zu entwickeln“.

Nachdem er nun so einige Zeit vor einer Menge Menschen gesprochen und sich voller Eitelkeit unendlich selbst gelobt hatte, erhob sich eine Stimme aus der Menge, die fragte ihn: „Wieviel kostet die Fähre über den Fluß?“ „10 Kreuzer“, antwortete der wunderkräftige Mann. Da lächelte der unbekannte Jemand aus der Menge und rief: „Das ist doch schon seltsam. Du hast 20 Jahre darauf verwendet, etwas zu tun, was dich nur 10 Kreuzer gekostet hätte?“

(nach einer alten Lehrgeschichte,
bearbeitet von Karlheinz Schudt)

Über Sinn und Unsinn von Wunder-Kräften.

Kennen Sie Superman oder Superwoman? Wahrscheinlich schon, denn wer sich ein wenig in der Comic-Welt auskennt und auch gelegentlich das Kino- oder Fernsehprogramm verfolgt, der wird an diesen oder ähnlichen, nach alter Hollywood-Manier agierenden, Superhelden oder -heldinnen nicht vorbei kommen. Es sind jene künstlichen Übermenschen oder Halbgötter, die alles wieder gerade biegen, was der gewöhnliche Mensch vermasselt hat. Und nicht nur das, sie beschützen die Menschheit vor Unglück, Umweltkatastrophen, Anschlägen, Kriminalität und vielem mehr.

Auf den ersten Blick scheinen die Aktionen jener meist hocheitlen Wunder-Menschen eine respektable und recht praktische Angelegenheit zu sein, suggerieren sie doch, dass es bei irgendwelchen Problemen im Alltag das Allerbeste sei, einen starken Mann oder eine starke Frau um sich zu haben, die alles wieder ins Lot bringen, die „Bösen“ bestrafen und die „Guten“ belohnen.

Und mal ehrlich, geben wir nicht gerne Verantwortungen für Schwierigkeiten in unserem Leben, die uns selbst als zu unbequem erscheinen, an andere ab, von denen wir glauben, dass sie wesentlich fähiger als wir selbst sind, diese zu lösen? Ach ja, und wer in unserer heutigen Zeit wirklich „die Bösen“ und „die Guten“ sind, das zu unterscheiden wird in Anbetracht des nicht immer gleich erkennbaren und oft einseitigen „schwarz/weiß“ Denkens unserer komplexer werdenden Medienlandschaft wesentlich schwieriger und undurchschaubarer.

Die Wunder in sich selbst entdecken!

Auch die Märchen sprechen gerne von Helden oder Heldinnen. Allerdings unterscheidet sich ihr Wirken von obigen vermeintlichen Supermenschen dadurch, dass dies keinesfalls durch zur Schau stellen von irgendwelchen Äußerlichkeiten geschieht, wie z. B. das „Muskeln spielen lassen“ oder ein trendmäßiges Schönheitsideal, etc. Auch werden sie nie oder nur selten namentlich genannt. Oft sind es sogar die Dummlinge, die man vielleicht sogar als Anti-Helden bezeichnen darf und die nicht durch brachiale Gewalt das sogenannte „Böse“ vernichten, sondern „es“ durch Urvertrauen, Mitgefühl und Lebensfreude überwinden, ja sogar verwandeln.

Jene stillen und unscheinbaren Märchen-Helden sind keinesfalls in der übersteigerten, künstlich erschaffenen Figur eines veräußerlichten Supermans oder dergleichen zu finden, sondern im INNEREN (auf dem „Seelengrund“) eines jeden Menschen selbst! Dort wäre das Wunder zu finden und wer weiß, welche positiven Auswirkungen dann die Erkenntnis und die Gewissheit über jenes Wunder in einem selbst auf die eigenen sichtbaren und unsichtbaren Fähigkeiten und Kräfte hätte. Womöglich wären wir zu Leistungen imstande, von denen wir zuvor nicht zu träumen wagten.

Unser Alltag ist die größte Herausforderung!

Ob es nun gerade jene Wunder-Kraft sein muss, über Wasser zu gehen, das wiederum wage ich zu bezweifeln. Schließlich bietet der ganz gewöhnliche Alltag an sich unzählige nützliche Herausforderungen und Möglichkeiten, die es zu bewältigen oder umzusetzen gilt. Und wer dabei auch noch seinen Mitmenschen hilft, ihre eigenen Wunder-Kräfte in sich zu entdecken und anzuwenden, der braucht dann keineswegs mehr einen starken Mann oder eine starke Frau im Äußeren „anzubeten“ oder zu verherrlichen, die es richten sollen. Denn was sogenannte „starke Männer“ in unserer geschichtlichen Vergangenheit so alles angerichtet haben, das wiederum wäre eine andere, selten rühmliche Geschichte.

Übernehmen wir also die Verantwortung für uns selbst und machen wir es wie der gute alte Baron von Münchhausen, der sich nebst Pferd an den eigenen Haaren aus dem Sumpf gezogen hat.

Und wie auch Sie als Geschichten- und MärchenerzählerIn mehr Wunder, Urvertrauen, Mitgefühl und Lebensfreude unter die Menschen bringen können, das erfahren Sie in der Ausbildung zum(r) Märchen- und GeschichtenerzählerIn oder im Lernprogramm „Märchen erzählen lernen beginnt schon zu Hause“.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter
Erzählerkurs, Lernprogramm Märchen erzählen lernen

 

Inspiration, inneres Kind und Lebensquelle

innereskindSchauen Sie gerne Fernsehen? Ja, dann wissen Sie sicherlich auch, dass im Abendprogramm (und auch sonst!?) wirklich wenige anspruchsvolle und die Inspiration fördernde Filme zu finden sind.

Schwindende Inspiration durch passiven Konsum!?

Action und Krimi-Liebhaber kommen selbstverständlich mehr als genügend auf ihre Kosten, aber auch jene, die gerne in die Wohnzimmer anderer Menschen schauen und sich am Leid bzw. an den Problemen jener unterhalten. Und selbst höchst intellektuelle Beiträge oder Nachrichten (nach wem soll man sich eigentlich richten?) so mancher öffentlich-rechtlichen Sender vermitteln nicht selten den Eindruck, dass sie wirkungspsychologisch unterwandert bzw. gefärbt sind.

Das Augenmerk der meisten Fernsehmacher liegt augenscheinlich auf Sensation, Leid und Brutalität. Nun wäre es ein leichtes, die Schuld bei den Machern jener Unterhaltungs-Sendungen zu suchen, aber dies wäre zu einfach und würde die ganze Angelegenheit nur am Rande tangieren. Denn die Einschaltquote ist offenbar das höchste Maß der meisten Fernsehproduzenten und richtet sich in den meisten Fällen nach dem Bedarf der ZuschauerInnen, die fast nur noch passiv konsumieren.

Wo sind die inspirierenden und seelennährenden Dichter und Denker?

Deutschland hatte einmal den Ruf der „Dichter und Denker“. Was von diesem einstmals so berühmten Ruf noch übrig geblieben ist, kann sich jeder selbst ausmalen. Sicher jedenfalls ist, dass die Zeiten der kulturellen und seelennährenden Höchstleistungen u. a. auch Dank der unzähligen Fernsehprogramme schon seit vielen Jahren am Schwinden ist.

Qualität braucht Inspiration, innere Stille und Zeit

Wie sollte es auch anders sein? Qualität braucht Inspiration, innere Stille und Zeit, um zu reifen. Das ist selten möglich, zumal das Publikum täglich und rund um die Uhr von außen unterhalten werden möchte. Hier steht eindeutig die Quantität weit über der Qualität!

Doch jede Kultur, die immer weniger Seelennährendes, Aufbauendes und Erfüllendes für seine Menschen hervorbringt, muss sich nicht wundern, wenn Gewalt, Gier, Gleichgültigkeit, persönliche und nationale Egoismen immer mehr an der Tagesordnung stehen.

Und hier wären schon einige der ungeahnten Aufgabengebiete eines Märchenerzählers oder einer Märchenerzählerin in unserer heutigen Zeit.

Auch wenn die echten Märchen keinesfalls eine heile Welt schildern, so zeigen sie doch, dass es trotz aller Herausforderungen immer gut ausgeht. Und wer die Märchen mit „inneren Augen“, dem „Herzen“ betrachten kann, der weiß, dass besonders jene seelisch-spirituellen Wurzeln der Volksmärchen viel mehr mit unserem ganz alltäglichen Leben zu tun haben. Sie können inspirierende und ungewöhnliche Ideen und Lösungsmöglichkeiten für unsere Engpässe offenbaren, aber auch großartige Ausblicke für ein Leben in Glück, Liebe, Erfolg und Gesundheit.

Wie wir Menschen wieder unser inneres Kind, unsere individuelle
Inspiration und wahre Lebensquelle entdecken können!

Für die meisten Kinder sind die Märchen eine Tatsache, da sie in dieser „Welt“ leben, ohne dass man sie ihnen erklären müsste. Wir Erwachsenen sind leider schon allzu sehr von unserem überbetonten Verstandes-Muster vereinnahmt, so dass wir kaum Zeit und Muße finden, uns auf die wahre „Botschaft“ der Märchen einzulassen und uns lieber von vielen äußeren Dingen vom Wesentlichen ablenken. Dabei vergessen wir immer mehr unser „inneres Kind“, unsere persönliche Inspiration und eigentliche Lebensquelle.

Sollten Sie aber den tiefen Wunsch verspüren, als Hobby-, neben- oder hauptberufliche/r MärchenerzählerIn oder GeschichtenerzählerIn mehr Inspiration, Vertrauen, Mitgefühl und Zuversicht in die Welt und unter die Menschen bringen zu wollen, dann zögern Sie nicht lange. Sie könnten gleich hier und heute damit beginnen!

Mehr über diese Ausbildung zum/r Märchenerzähler oder Märchenerzählerin finden Sie beim Klicken auf folgenden Link: http://www.maerchen-ausbildung.de

Und wenn es Sie „brennt“, aus Ihrer inneren Lebensquelle selbst Märchen und Geschichten zu schöpfen und zu schreiben, dann ist der Schreibkurs für Kreative gerade das Richtige für Sie: http://maerchenhaft-schreiben.de

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

maerchenausbildungblog

Märchen frei erzählt sind auch heute noch gerne gefragt!

Fortbildungen, Weiterbildungen und Ausbildungen
zum freien Erzählen von Märchen und Geschichten

Warum Märchen auch heute noch trotz Fernsehen und Computer gerne gehört werden, mag wohl daran liegen, dass sie gut unterhalten, vor allem aber entspannen und der Seele wohltuende Weisheiten vermitteln.

Märchen sind poetische Geschichten des Herzens, voller Weisheit, Mitgefühl und Zuversicht! Sie sind nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene ein faszinierendes Genre, das viele Gemüter wohltuend berührt. Selbst wenn es in den Märchen nicht immer zimperlich zugeht, so gibt es zumindest bei den echten Volksmärchen ein glückliches Ende.

Und wenn diese Geschichten vor märchenhafter Kulisse auch noch mit ruhiger pantomimischer Gestik, lebendiger Mimik und angenehmer wohltuender Stimme frei erzählt werden, dann ist es für nahezu alle Beteiligten ein unvergessliches Erlebnis, das lange Zeit in angenehmer Erinnerung bleibt.

„Es war einmal …“ sind meist die ersten Worte und es dauert nur wenige Sekunden, bis das Publikum in seinem eigenen „inneren Theater“ sitzt und dort das schönste Schauspiel erlebt.

Gerade das freie Erzählen schafft eine besonders zauberhafte Stimmung, da ein direkter Blickkontakt zwischen Erzähler und Publikum entsteht und jeder sich ganz persönlich angesprochen fühlt. Ohne viel Schnickschnack und überzogene Dramatik, nur mithilfe der einfühlsamen Stimme des Erzählers und lebendiger Gesten, bleiben die ZuhörerInnen im Inneren ruhig und ausgeglichen, freudig konzentriert und wohltuend entspannt.

Wenn auch Sie eine erfüllende Berufung finden möchten, die nicht nur Sie selbst sondern auch unzählige Kinder und Erwachsene beglücken könnte und mit der Sie gleichzeitig das Mitgefühl und die Lebensfreude fördern, dann informieren Sie doch einfach einmal über den Beruf des Märchen- und Geschichtenerzählers.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter
märchenerzählenlernen