Die Sehnsucht nach Ganzheit – Mit Märchen heilen, Teil 2

Sehnsucht nach GanzheitWenn wir uns besonders dem Inhalt der Volksmärchen zuwenden, dann erfahren wir, dass der Protagonist mit einer Vielzahl von Prüfungen konfrontiert wird. Dies ist meist in den Motiven der drei Brüder zu erkennen, von de­nen in der Regel der jüngste, einfache und mitfühlende die Prüfungen besteht.

Der Mensch im Widerspruch zur Natur (zu seiner Natur)?

In der Natur haben wir eine in sich vollkommene, ja nahezu paradiesische Einheit. Tiere und Pflanzen stehen nicht zwangsläufig im Widerspruch zueinander, sondern ergänzen sich im Sinne des Naturprinzips. Ein zerstö­render Eingriff, der letztendlich die ganze Erde bedroht, findet in diesem Ausmaß nicht statt, da Tiere und Pflanzen in einem ganzheitlich, göttlichen Bewusstsein leben.

Der Mensch aber stellt nun sich selbst, seine Schöpfung und das Naturprinzip „auf den Kopf“ bzw. in Frage. Er wird mit all seinen Tugenden und Untugenden (im Märchen z. B. durch die drei Brüder symbolisiert) in diese Welt hineingeboren, um darin seinen Weg zu finden. Schon alleine durch die Tatsache, dass er willentlich entscheiden kann, meist zugunsten von Macht, Gier und Eitelkeit (im Märchenbild der beiden älteren, gescheiteren Brüder symbolisiert), schließt er sich selbst aus diesem ganzheitlich, göttlichen Bewusstsein aus und wendet sich sogar gegen seine eigene, innere Natur.

Dieses Bewusstsein zwingt ihn in die Trennung. Er kann nicht anders und muss Entscheidungen treffen. Zwar darf er Fehler machen, muss aber die Konse­quenzen  tragen und die nötigen Er­kenntnisse daraus ziehen. Tut er dies nicht, dann würde er niemals zur Ganzheit, zum Heilwerden auf neue Weise zurückfinden.

Zurück – vorwärts zur Ganzheit, zum Heilsein …

Aber Gott sei Dank gibt es ja noch den jüngsten Bruder, den Dummling. Jener stellt sich kaum die Frage, welche Probleme und Hindernisse auf seinem Weg liegen. Der Dummling geht ihn ganz einfach und bewältigt alle Herausforderungen durch Wachheit, Offenheit, Mitgefühl, Lebensfreude, Einfachheit und Natürlichkeit. Nur dadurch kann er die scheinbare Trennung überwinden und die Ganzheit (das Heilsein) wieder erlangen. Keine Resignation, kein Hass, keine Gier, keine Eitelkeit und keine Selbstbeschränkung hindern ihn daran. Dadurch wird sein Herzens-Ziel immer deutlicher und nichts kann ihn mehr davon abhalten.

Jeder Mensch hat dieses höchste Ziel in sich, aber ist er sich dessen auch stets bewusst? Wie weit hat er sich davon bereits entfernt und ablenken lassen? Volksmärchen bedienen sich einer Bildsprache, die leicht für unsere Seele nachvollziehbar ist, vorausgesetzt, man öffnet sich innerlich diesen Bildern.

Das Märchen nimmt die Natur als Ausdruck, da diese in sich vollkommen ist. Der Mensch, ebenfalls Teil der Natur, spielt darin aber stets eine besondere Rolle, die sich in Trennung und Wiederverbindung ausdrückt. Im­mer geht es um einen Einbruch in diese Ganzheit und jedes Mal erhält er die Chance, diese auf einer neuen Stufe bewusst und heil wiederzufinden bzw. zu erschaffen.

Das Märchen – ein heilsamer Lebensweg in seelisch-geistigen Bildern

Das Märchen ist somit ein Lebensweg in seelisch-geistigen Bildern, die einen ständigen Prozess vom Inneren ins Äußere schildern und wieder zurück. Alle entscheidenden Stufen dieses Lebensweges sind von Anfang bis Ende sichtbar, je nach Schwer­punkt des Märchens. In diesem märchenhaften Lebensplan können wir das innere Selbstbildnis, das Urbild des Menschen entdecken.

Das Märchen begleitet uns aus der Ganzheit (Einheit) in die Zweiheit (Trennung), in die Dualität unseres irdischen Daseins. Es zeigt uns aber auch den Weg, wie wir diese Einheit, Ganzheit oder das Heilsein bewusst wieder neu erschaf­fen können.

>>> Vorwärts zu Teil 3 von „Mit Märchen heilen“ <<<
>>> Zurück zu Teil 1 von „Mit Märchen heilen“ <<<

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

Frei erzählen lernen von Geschichten und Märchen

Intelligenz: Märchen fördern das lebendige Wissen

Märchen fördern die Intelligenz

Haben Sie sich schon einmal gefragt, was der Physiker Albert Einstein mit Märchen zu tun hat? Ja, Sie haben richtig gelesen, jener Albert Einstein, der auch heute noch als Inbegriff des ungewöhnlichen und humorvollen Forschers und Genies gilt. Er nutzte seine große Bekanntheit auch fernab der naturwissenschaftlichen Fachwelt bei seinem unermüdlichen Einsatz für mehr Völkerverständigung und Frieden.

Nun, als Genie wird man ja ganz gerne mit einer besonders ausgeprägten Intelligenz in Verbindung gebracht, wenngleich der Begriff Intelligenz doch recht unterschiedlich interpretiert wird.

Wie entsteht Intelligenz?

Ist Intelligenz nun das Wissen, das sich viele Menschen in Schule und Universität aneignen und – sofern es überhaupt im Leben noch gebraucht wird – für anstehende Prüfungen oder Abschlüsse gebetsmühlenartig nachplappern?

Oder geht es mehr um jene „Intelligenz der Gefühle“, die unabhängig von den meisten schulischen und universitären „Wissensfabriken“ vielmehr dem tatsächlichen Leben gerecht wird und ungewöhnliche Lösungen für so manche Alltagssituation bereithält?

Warum werden wirklich wichtige Dinge
wie z. B. Glück, Liebe, Erfolg und Gesundheit nicht vermittelt?

Nebenbei bemerkt – haben Sie sich schon einmal gefragt, warum heute so viel Wert auf jenes nachgeplapperte Wissen gelegt wird, als auf im Leben wirklich wichtige Dinge wie z. B. Glück, Liebe, Erfolg und Gesundheit?

Ist es Eitelkeit, Karriere, Besserwisserei oder einfach nur Dummheit? Oder sind Menschen, die alles nachplappern besser zu handhaben, als jene, die selbstständig und eigenverantwortlich, mit Herz und gesundem Menschenverstand ihr Leben ergreifen?

Aber lassen wir nochmals Albert Einstein zu Wort kommen, der für die damals hochrangigen Personen aus Politik und Wissenschaft immer ein unbequemer Zeitgenosse war:

„Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit; aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

Gibt es wirklich dumme Menschen?

Nein, bitte verstehen Sie mich nicht falsch, ein Mensch, der ein tiefes und lebendiges, dem Leben gerechtes Wissen besitzt, ist keinesfalls dumm, es sei denn, er plappert es aus rein eigennützigen und wirtschaftlichen Zwecken nach. Aber dann ist dieses Wissen auch nicht mehr lebendig.

Außerdem würde ich persönlich in Einsteins obigem Zitat „Dummheit“ mit „Ignoranz“ ersetzen, zumal ich nicht an angeborene Dummheit glaube, sondern viel mehr an gemachte Dummheit aufgrund fehlender oder vorenthaltener Bildung und Kultur, insbesondere in den Bereichen Glück (= kein Lottogewinn), Liebe (= nicht nur körperliche), Erfolg (= nicht nur finanzieller) und Gesundheit (= nicht nur Pharmaindustrie und Schulmedizin).

Albert Einstein und das Märchen

Aber lassen wir doch einmal das Märchen sprechen, zu dem Einstein ein weiteres Zitat auf Lager hatte:

„Wenn du intelligente Kinder willst, lies ihnen Märchen vor. Wenn du noch intelligentere Kinder willst, lies ihnen noch mehr Märchen vor.“

Ja, jedes echte Märchen zeigt dies besonders im Bild der drei Brüder aufs Neue. Märchenhelden oder Märchenheldinnen sind meist diejenigen, die von anderen ausgeschlossen und verlacht werden. Sie werden kurzerhand Dummling genannt. Jener Dummling aber fragt sich niemals, in welche Schwierigkeiten er denn während seines Lebens geraten könnte.

Der Dummling im Märchen ist nicht dumm,
sondern einfach und natürlich!

Er geht seinen Weg voller Vertrauen auf das Gelingen seines Vorhabens. Aber nicht mit einem Kopf voller Meinungen, Vorurteile und Wissen, sondern mit einem freudigem Gemüt, einer gehörigen Portion Offenheit und Mitgefühl für die Welt und mit der Bereitschaft, ungewöhnliche und lebensbejahende Lösungen zur Bewältigung all seiner Probleme zu finden. Und er kommt damit, wenn auch mit Hindernissen, immer ans Ziel, was man von seinen beiden älteren, meist höchst intelligenten aber eitlen und berechnenden Brüdern nicht sagen kann.

Märchen drücken in Seelenbildern Wahrheiten aus

Echte Märchen fließen somit einfach und unkompliziert in die Seele der ZuhörerInnen ein und wirken dort wie Balsam. Sie steigern die Konzentration, beruhigen das Gemüt und fördern sogar die (lebendige) Intelligenz. Besonders in einer stark verstandesgeprägten und Konkurrenz fördernden Zeit geben sie die Möglichkeit, auch mit dem Herzen dabei zu sein und die Kreativität, das Mitgefühl und die Offenheit nicht verkümmern zu lassen.

So sind gerade Märchenerzähler und Märchenerzählerinnen heute mehr denn je gefragt und sofern nicht jedes Dorf oder jede Stadt in einem Land nicht wenigstens 1 praktizierenden Märchenerzähler oder Märchenerzählerin hat, solange gibt es noch jede Menge zu tun, um dies aufzuholen.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

maerchenlernprogramminfo

Drache besiegt, Prinzessin gewonnen! Aber wie?

drache

„Es war einmal ein armer Mann und seine Frau, die hatten drei Söhne. Davon war der Älteste stark, der zweite war klug und der dritte, der war so dumm, wie eine Fliege auf dem Misthaufen. So jedenfalls sagten die Leute.“

So beginnt das nahezu unbekannte und nur im Troubadour-Verlag erschienene Märchen von den „3 Rätseln des Drachens“. Im Märchenshop (Veröffentlichungen des Troubadour-Verlages) finden Sie übrigens auch noch jede Menge andere Schriften und CDs zu neuen Märchen und Geschichten, sowie den Themen „Glück, Liebe, Erfolg und Gesundheit“.

Ach ja, wussten Sie übrigens, dass am 29. September ( Beginn der Michaelizeit) das Fest zu Ehren des Engels „Michael“ gefeiert wird? Nun, was „Michael“ mit dem Drachen zu tun haben soll, kann in der „Geheimen Offenbarung des Johannes“ nachgelesen werden:

„Da entbrannte im Himmel ein Kampf; Michael und seine Engel erhoben sich,
um mit dem Drachen zu kämpfen. Der Drache und seine Engel kämpften,
aber sie konnten sich nicht halten, und sie verloren ihren Platz im Himmel.
Er wurde gestürzt, der große Drache, die alte Schlange …“

Nun aber zu unserem Rätsel-Märchen:

Ein Drache hält eine Prinzessin gefangen und ein Jüngling, macht sich auf den Weg, die Prinzessin aus den Klauen jenes schrecklichen Drachens zu befreien, den noch niemand besiegen konnte. Denn mit jedem gewaltsamen Schlag, der gegen den Drachen ausgeführt wird, wächst seine Kraft ins Unermessliche. Es gibt nur einen Weg, ihn zu besiegen und die Prinzessin zu befreien.

Tja, und dieser Weg führt über 3 Rätsel.

Der Drache stellt das 1. RÄTSEL:

„Es wandert von einem Ort zum anderen
und bleibt doch stets am selben Fleck.
Wenn es schläft, dann wacht es, und
wenn es wacht, dann schläft es.“

Der Drache stellt das 2. RÄTSEL:

„Es wächst und schrumpft
und ändert doch nie seine Gestalt.
In der Dunkelheit, da strahlt es hell und klar
und ist doch selbst so finster wie die Nacht.“

Der Drache stellt das 3. RÄTSEL:

„Es ist winzig klein und doch weitaus größer,
als du es dir in deinen kühnsten Träumen vorstellen kannst.
Es lebt in Gemeinschaft und doch für sich allein.“

Na, haben Sie schon eine Idee, wie der Drache mithilfe der Rätsel-Lösungen zu besiegen ist? Wie könnten die 3 Lösungen wohl heißen?

Nun, wenn es nicht gleich klappen sollte mit dem Enträtseln, dann einfach einen Kopfstand machen oder den Bildschirm des Computers umdrehen 😉

raetsel

 

 

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

Märchen Erzählen lernen
Vorname:
Nachname:
E-Mail:

………………………………………