Adler oder Huhn? Wir sehen die Welt nur so, wie wir sie sehen wollen!

Adler oder Huhn?Vom Adler, der glaubte ein Huhn zu sein.

Eines Tages fand ein Mann ein Adlerei. Dies legte er in das Nest eines gewöhnlichen Huhns. Nach einiger Zeit schlüpfte daraus ein Adlerjunges, das zusammen mit den gewöhnlichen Hühnerküken aufwuchs.

Sein ganzes Leben lang benahm sich der Adler wie ein Hühnerküken. Schließlich kannte er es ja nicht anders und er dachte, er sei ein Küken aus dem Hinterhof. Manchmal gackerte er und zuweilen flog er auch ein Stück – eben so, wie ein Hühnerküken. Viele Jahre vergingen und der Adler wurde sehr alt.

Eines Tages sah er einen herrlichen Vogel hoch über sich am Himmel. Majestätisch und elegant schwebte er durch die Lüfte, ohne groß mit seinen kräftigen Flügeln zu schlagen. Der alte Adler blickte staunend und sehnsüchtig empor und fragte dann seine Nachbarin, ein Huhn: „Wer ist das?“ Das Huhn sprach: „Das ist der Adler, der König der Vögel. Aber reg dich nicht auf. Du und ich gehören nicht dazu.“

So dachte der alte Adler nicht weiter an den Vogel. Er starb in der Überzeugung, ein Küken im Hinterhof zu sein.

(Nach einer alten Lehrgeschichte,
bearbeitet von Karlheinz Schudt)

Adler oder Huhn?
Wir sehen die Welt nur so, wie wir sie sehen wollen!

Sie kennen sicherlich die Geschichten von Pippi Langstrumpf, dem kleinen, selbstbewussten und starken Mädchen, das mit ihren Tieren in einer alten Villa lebte und gemeinsam mit ihren beiden Freunden viele lustige Abenteuer erlebte. Die Autorin dieser Pippi Langstrumpf Geschichten, Astrid Lindgren, hatte sich für Pippi ein schönes Liedchen ausgedacht, in dem im Refrain folgender Satz vorkam: … „ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt.“…

Steckt in diesem kleinen Satz nicht eine große Wahrheit, die sowohl das Leben der Kinder bestimmt, als auch das von uns Erwachsenen? Ob dies von der Autorin beabsichtigt war oder ob es sich einfach um ein Kinderlied handelte, das sich „nur“ reimen sollte, sei jetzt einfach einmal dahin gestellt. 

Wir Menschen mit unseren großartigen Fähigkeiten und Möglichkeiten sehen meist nur das im Leben, was wir angeblich nicht gut können oder was uns im Alltag belastet. Und wie in der obigen Geschichte identifizieren wir uns mit unserem Umfeld, von dem wir glauben, dass die Umstände es geschaffen haben und wir uns Zeit unseres Lebens damit abfinden müssen. Wen wundert es, dass wir allmählich einen „Lebensstil“ entwickeln, der uns nötigt, nur noch die vermeintlich anderen für unser Wohl und Wehe verantwortlich zu machen. Und dabei übersehen wir immer mehr jene großartigen Fähigkeiten, Stärken und Möglichkeiten in uns, so dass wir am Ende glauben, das zu sein, was wir oder andere von uns glauben oder halten. 

Märchen und Weisheitsgeschichten als Hilfe zur Selbstverwirklichung 

Ein Hühnerküken oder Huhn hat natürlich in den „Augen“ der Schöpfung oder Natur dieselbe Daseinsberechtigung wie ein Adler und somit dasselbe Recht zu leben. Und dennoch drückt diese Geschichte sinnbildlich aus, dass wir Menschen eher das in uns sehen, was klein, hilflos und unfähig ist, anstatt uns der „königlichen“ Natur in uns bewusst zu werden und uns über altgewohnte Glaubenssätze hinaufzuschwingen in jene „Spähren“, die uns weitaus mehr Möglichkeiten und Chancen offenbaren, als wir in unserem selbstgebauten „Gefängnis“ jemals zu erträumen wagten. 

Gewiss, erheben sollten wir uns schon selbst und zugegeben, der Schritt ist nicht einfach, vor allen Dingen, wenn wir schon so viele Jahre in diesem selbstgebastelten „Gefängnis“ sitzen. Aber Gott sei Dank gibt es ja eine Menge an Hilfsmitteln, die uns auf diesem Wege unterstützen könnten. Weisheitsgeschichten und Märchen jedenfalls gehören dazu und wer sie mit dem Herzen hört, der weiß welche nahezu unerschöpflichen Kraftquellen darin verborgen sind. 

Ach ja, und wer mit diesen in Seelenbildern ausgedrückten „Kraftquellen“ auch noch andere Menschen, ob Kinder oder Erwachsene, beglücken möchte, für den ist z.  B. der Beruf eines Geschichten- oder Märchenerzählers, der sowohl als Hobby, neben- oder hauptberuflich ausgeführt werden kann, sehr erfüllend und nützlich. 

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

Frei erzählen lernen von Geschichten und Märchen

Was ist, wenn die Arbeit in Zukunft Maschinen übernehmen?

zukunft arbeitImmer mehr Maschinen bzw. Roboter nehmen dem Menschen die Arbeit weg. Ist das nun ein Fluch oder eher ein Segen? Gewiss, ein Mensch ohne Arbeit wird krank – aber auch ein Mensch mit einer Arbeit, die ihn nicht erfüllt und unglücklich macht. Und mal ehrlich, wer will denn wirklich täglich 8 Stunden z. B. in einer Fabrik stehen und Schrauben entgraten oder unzählige Male den Start-Knopf einer riesigen und lärmintensiven Karroserie-Presse drücken? Und das womöglich noch ein ganzes Leben lang!

Wie Maschinen das bedingungslose Grundeinkommen ermöglichen.

Neulich traf ich beim Bezahlen in einer Tankstelle zwei Bauarbeiter und sprach sie auf ihre doch recht anstrengende Arbeit beim Straßenbau an. Da lächelte der eine und sagte: „Ach wissen Sie, das ist heute gar nicht mehr so tragisch, wie das in früheren Zeiten mal der Fall war. Wir haben mittlerweile so viele hilfreiche Maschinen, die den Großteil unserer Schwerstarbeit übernehmen. Und das, was früher mit einer ganzen Mannschaft in Tagen bewältigt wurde, schaffen wir heute mit ein paar Männern weitaus gelassener und günstiger in wenigen Stunden.“

Nach Ansicht des Zukunftsforschers Sven Gábor Jánszky (von „2b AHEAD ThinkTanks“, der „Inovativen Denkfabrik“ aus Leipzig) gehen in naher Zukunft so viele Menschen in Rente, dass Millionen Jobs besetzt werden müssen. Ab 2040 soll es somit immer weniger Berufe geben, die mit der Herstellung von Produkten zu tun haben. Zwangsläufig werden neue Berufe entstehen. Wir wissen zwar nicht, was dies für Berufe im einzelnen sein werden – nur dass sie kommen!

Bis im Jahre 2070 wird des dann nach Ansicht des Zukunftsforschers das weltweite bedingungslose Grundeinkommen geben. Was nun die Zukunft genau bringen mag, das weiß sicherlich niemand so recht. Doch wenn alle immer weniger arbeiten, muss es zwangsläufig auch anders werden.

Berufe, die bisher belächelt wurden, gewinnen in Zukunft großen Wert.

„Wenn die Menschen keine Produkte mehr herstellen, weil das Maschinen übernommen haben, da diese besser, effizienter und viel billiger als Menschen sind, dann werden Menschen in die Jobs gehen, die Identität, Zwischenmenschlichkeit produzieren …

Jene aber, die andere motivieren und sie auf zwei oder drei Schritte begleiten können, die vielleicht eher als „Coach“ agieren, die werden gewinnen. Wir werden in Zukunft also immer mehr solche Menschen sehen, die als Coach im Finanzwesen, in der Bildung, Kultur, im Risikobereich, im Gesundheitswesen, eigentlich in jedem Bereich, in dem wir leben, aktiv sind …

Heute sehen wir Arbeit als etwas, womit man hart Geld verdienen muss. Das ist aber nur eine Definition von Arbeit und wenn genau diese Arbeit von Maschinen übernommen wird und somit die Dinge sehr kostengünstig produziert werden, dann wird sich der menschliche Fokus mehr auf die Tätigkeiten richten, die tatsächlich etwas anderes herstellen, wie z. B. Zwischenmenschlichkeit. Dann kommen eben solche Jobs zustande, die man heute ein bißchen belächelt. Nehmen Sie beispielsweise die Klinik-Clowns, also Menschen, die in Hospitäler hineingehen und Menschen zum Lachen bringen. Gerade solche Jobs werden in Zukunft immer mehr an Wert gewinnen.“

Auszüge aus dem Interview mit Sven Gàbor Jánszky
in der Kulturzeit von 3sat am 02.05.2016

Märchenerzähler, Klinik-Clowns und Co.
„Neue Berufe für Neue Zeiten“!

Was nun die Zukunftsforscher neuerdings prognostizieren, liegt voll in der Arbeit, die die Initiatoren und das Team des Märchenhaft leben Impulses seit Anfang der 1980er Jahre bereits ganz praktisch tun.

Eine Ausbildung zum Klinik-Clown können wir Ihnen zwar nicht bieten, aber neben vielen anderen „Neuen Berufen für Neue Zeiten“ besonders eine fundierte, praxisorientierte und auf Ihre persönlichen Bedürfnisse ausgerichtete Ausbildung zum neben- oder hauptberuflichen Geschichten- und Märchenerzähler (Märchenerzählerin).

Sollten Sie also den tiefen Wunsch verspüren, als MärchenerzählerIn oder GeschichtenerzählerIn mehr Zwischenmenschlichkeit, Identität, Inspiration, Vertrauen, Mitgefühl und Zuversicht in die Welt und unter die Menschen tragen zu wollen, dann zögern Sie nicht lange. Sie könnten gleich hier und heute damit beginnen!

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

Lebenskrise bedeutet eine Lebenschance auf eine erfüllte Berufung

Lebenskrise Lebenschance

Lebenskrise oder Engpass im Leben

Frage von K.

Hallo liebes Märchen-Team,

ich habe mich jetzt 12 Jahre in meinem Lehrbetrieb hinhalten und ausnutzen lassen. Dies hat mir einen Nervenzusammenbruch mit anschließender Diagnose „Burn-out“ gebracht. Ich fühle mich so richtig tief drin in einer Lebenskrise. Bin jetzt schon seit langer Zeit krankgeschrieben und möchte nicht mehr in meinen früheren Betrieb, auch nicht mehr in die Branche (Einzelhandel) zurück. Würde gerne etwas anderes, z. B. Handwerkliches lernen.

Gibt es für mich in dieser Lebenskrise überhaupt noch Chancen auf eine zweite Ausbildung mit 30 Jahren? Gibt es irgendwelche Zuschüsse, da meine fixen Kosten (Miete, Kredit, Versicherungen, etc.) ja weiter laufen? Alle Infos, die ich bis jetzt dazu bekommen habe, machen es fast unmöglich in eine andere Branche zu wechseln.

Antwort dazu:

Hallo lieber K.,

gerade in den Märchen werden ja auf bildhafte Weise, also in Seelenbildern, Lebenskrisen geschildert und auch so manche Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt, sofern man dafür innerlich offen ist. Wenn Dir klar ist, welche Neigungen, Stärken und Fähigkeiten Du persönlich hast und eine Portion Mut und Vertrauen in Deinen eigenen Lebensweg, dann nimm doch diese Lebenskrise zum Anlass, Deinen bisherigen Blickwinkel in Bezug auf das Leben zu ändern.

Den Blickwinkel ändern!

Wer weiß, vielleicht ist gerade diese Krise eine Chance, um Dein wirkliches Potenzial zu entdecken und kreativ zu entfalten. Also ich würde Schritt für Schritt meine Fähigkeiten und Stärken zum Beruf bzw. zur Berufung machen. Das mache ich persönlich seit 1983 so.

Gewiss, es war und ist nicht immer leicht und eine „Goldene Nase“ habe ich bis heute nicht. Aber viele neue Errungenschaften und Projekte sind auf diese Weise entstanden, die sowohl Kindern, wie auch Erwachsenen großen Nutzen bringen. Auch meine Familie, meine Kinder wurden mit der Berufung ihres Vaters groß, ohne dass ich jemals arbeitslos war oder mich vom Staat finanziell abhängig machen musste.

Da brauchst Du auch mit 30 keine zweite Ausbildung mehr, denn nach Deinen Ausführungen zu urteilen, wirst Du Dich überall in einem Angestellten-Verhältnis ausgenutzt fühlen, ob als Lehrling, Geselle oder in welchem späteren Status auch immer.

Die innere Einstellung machts!

Es würde selbstverständlich zu weit führen, in dieser Antwort alles zu behandeln, aber ich kann aus meinem Leben nur so viel berichten, dass ein Beruf, der zur Berufung wird (und das ist völlig unabhängig von der Ausbildung, dem Studium, etc.) innerlich erfüllt und das Leben enorm bereichert.

Alles andere macht auf Dauer unzufrieden, abhängig und krank.

Vielleicht ist es ja gerade diese innere Einstellung zum Leben, zum Beruf und zu den Mitmenschen, die Dich (u. a.) in solche schwierigen Situationen bringt? Doch diese Einstellung kannst Du ändern, vielleicht nicht sofort, aber Schritt für Schritt, mit oder ohne zweite Ausbildung.

Vielleicht können Dir folgende Links weitere Anregungen in dieser Richtung geben:

Ein Lebens-Einkommen für jeden Menschen
Das Partnerprogramm vom Märchenshop

Ich wünsche Dir jedenfalls viel Erfolg dabei und eine Berufung, die Dich wahrhaftig innerlich erfüllt!

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter
märchenerzählenlernen

Märchen Erzählen lernen: MärchenerzählerIn Ausbildung

Märchen Erzählen lernen

Auf einem Spaziergang fragte mich einst meine kleine Tochter: „Papa, kann denn der Regenbogen sprechen?“ Während ich über diese Frage nachdachte, fing doch der Regenbogen an, meiner Tochter die schönsten Märchen und Geschichten zu erzählen.

Wir kommen mit einem halb- oder ganztägigen WORKSHOP (oder Vortrag)
direkt zu Ihnen in IHRE EINRICHTUNG, ganz egal, wo Sie in Deutschland sind:

>>> http://klickjetzt.de/maerchenworkshop

Oder Sie kommen zu uns nach Vlotho zum nächstmöglichen Wochenende in das EINFÜHRUNGS-SEMINAR der Geschichten- und MärchenerzählerIn-Ausbildung.

Im Einführungs-Seminar werden Sie erleben …

>>> wie Sie frei und natürlich vor Kindern und Erwachsenen Märchen Erzählen können,
>>> wie Sie die Märchen in Pädagogik, Kunst und Beruf einsetzen können,
>>> wie Sie selbst die Lebens-Geheimnisse hinter den Märchen entdecken,
>>> wie diese Geheimnisse im Alltag zu mehr Glück angewandt werden können,
>>> wie die 7 Urbilder des Märchen und des Lebens wirken und was sie sind,
>>> wie Sie mit dem Märchen Erzählen sich und andere Menschen beglücken können,
>>> wie Sie als MärchenerzählerIn neben- oder hauptberuflich tätig sein können.

Dieses Geschichten und Märchen Seminar verpflichtet Sie zu nichts Weiterem! Für die Teilnahme an diesem Wochen-End-Seminar sind auch keine weiteren Voraussetzungen nötig. Es genügt die Liebe zu Märchen und Geschichten und die Freude oder Herausforderung am freien, natürlichen Erzählen vor anderen Menschen.

Freies und lebendiges Sprechen von Märchen, Geschichten UND Vorträgen!

Vor einiger Zeit erzählte mir eine Seminarteilnehmerin, dass Sie getreu der lebendigen Bild-Stimmungs-Lernmethode während des Märchen-Wochenendes einen Vortrag verinnerlicht und diesen frei und erfolgreich vor Publikum gehalten habe.

Klar, was bei Märchen funktioniert, geht natürlich auch bei Geschichten (Alltagsgeschichten, Kindergeschichten, Weisheits- und Biblische Geschichten, etc.), und was u. a. dieses Beispiel zeigt, auch bei frei gehaltenen Vorträgen jedweder Art.

Wenn Sie in den Genuss eines solchen Seminar-Wochenendes oder Workshops kommen und entdecken möchten, dass diese Art des freien Sprechens oder Erzählens vor anderen Menschen viel leichter zu erlernen ist, als man gemeinhin denkt, nämlich mit Freude, ohne Angst, natürlich und von Herzen, dann …

… werden Sie Märchenerzählerin oder Märchenerzähler! Mehr über
die 4 aufbauenden Module dieser ErzählerIn-Ausbildung finden Sie hier:

>>> http://www.maerchen-erzaehler.de <<<
märchenerzählenlernen

Geschichten von Erfüllung oder fünfzig Jahre lang unglücklich?

Geschichten von der Erfüllung

Bild: © aboutpixel.de, Fotos von Markus Gann & Franziska Krause

Ein älteres Ehepaar feierte nach langen Ehejahren das Fest der Goldenen Hochzeit. Beim gemeinsamen Frühstück dachte die Frau:
„Seit fünfzig Jahren habe ich immer auf meinen Mann Rücksicht genommen und ihm das knusprige Oberteil des Brötchens gegeben. Heute will ich mir endlich einmal diese Delikatesse gönnen.“

Sie schmierte sich das Oberteil des Brötchens und gab das untere Teil ihrem Mann. Entgegen ihrer Erwartung war dieser hocherfreut, küsste ihre Hand und sagte:
„Mein Liebling, du bereitest mir die größte Freude des Tages. Über fünfzig Jahre habe ich das Brötchen-Unterteil nicht mehr gegessen, das ich vom Brötchen am allerliebsten mag. Ich dachte mir immer, du sollst es haben, weil es dir so gut schmeckt.“

(Verfasser unbekannt)

Ist das nicht dramatisch in der Geschichte „Fünfzig Jahre lang unglücklich“?

Fünfzig Jahre lang sich nicht den „sehnlichsten Wunsch“ erfüllt! Gut, zugegeben, der Verzicht auf das Unter- oder Oberteil eines Brötchens ist ja noch zu verschmerzen, aber was muss sich da bei diesen beiden Menschen nicht noch alles über diese lange Zeit an verdrängten Wünschen und Sehnsüchten im Verborgenen angestaut haben, das Jahr für Jahr eine immer schlechtere Gemütsstimmung förderte?

Wie viele Menschen gehen heute einer Tätigkeit, einem Beruf nach, den sie hauptsächlich aus finanziellen Gründen tun, obwohl sie Jahr für Jahr feststellen, wie gerade diese berufliche Tätigkeit auf Kosten ihres Glücks und ihrer Gesundheit geht, ohne letztlich wirklich in finanzieller Fülle zu leben?

Aber wie heißt es so schön, „Jammern füllt keine Kammern, sich regen bringt Segen!“ Wer sein bestes Können anbietet, wird von dieser Tätigkeit erfüllt sein und sie wird Zukunft haben, vor allem wenn sie den Menschen und der Natur dient. Schließlich leben wir in einer aufregenden und spannenden aber auch beunruhigenden Zeit, in der es immer weniger Arbeitsstellen für Angestellte geben wird, in der die aggressive Vermarktung allmählich dem wahren Bedarf des Menschen und der Natur weichen muss und in der großartige neue Berufe und Jobs möglich sind.

Vielleicht wäre ja die Berufung des Märchen und Geschichten Erzählens eine von vielen neuen und ungewöhnlichen Möglichkeiten, die eigenen Stärken und Fähigkeiten sinnvoll und erfüllend einzusetzen?

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter
Frei erzählen lernen von Geschichten und Märchen

Entdecke Deine wahren Talente …

TalenteLebe Deine Talente!

Ein Maler vollendete eines Tages ein prächtiges Kunstwerk. Allen, die es sahen, schien es so vollkommen, als wäre es von Götterhand geschaffen. Der König fragte den Maler, wie er eine solche vollkommenen Fähigkeit erlangen konnte. „Mein König“, sprach dieser, „ich bin nur ein einfacher Maler. Aber bevor ich anfing, mein Bild zu malen, da hütete ich mich vor jeder Minderung meiner Lebenskraft und vor allem vor meinen Zweifeln und niederdrückenden Gedanken. Ich ging in die Ruhe, um meinen Geist und meine Seele auf die Arbeit einzustimmen.

Nach drei Tagen hatte ich allen Lohn, den ich für meine Arbeit erwerben könnte, vergessen. Nach fünf Tagen hatte ich allen Ruhm, den ich erwerben könnte, vergessen. Nach sieben Tagen waren auch die Gedanken an deinen Hof, für den ich arbeiten sollte, verschwunden. Von nichts äußerem mehr gestört ging ich tief in mein Innerstes. Ich betrachtete sanft und ohne zu werten meine inneren Seelenlandschaften. Plötzlich und ganz zwanglos tauchte ein Bild in leuchtenden Farben, wohltuenden Formen und beglückenden Stimmungen in mir auf. So ging ich ans Werk. Hätte ich nicht auf mein Innerstes gehört, ich hätte die Arbeit lassen müssen.“

Nach einer alten Lehrgeschichte
bearbeitet von Karlheinz Schudt.

Drei wichtige Fragen,
um erfolgreich seine Talente zu verwirklichen!

Am Beispiel des Malers aus der voran gegangenen Lehrgeschichte erfahren wir, wie wichtig es ist, auf sein Innerstes zu hören und danach zu handeln. Wie viele Menschen gehen heute einem Beruf nach, den sie hauptsächlich aus äußeren, finanziellen (Karriere-)Gründen ausüben? Obwohl sie mit der Zeit doch immer mehr entdecken, wie gerade diese berufliche Tätigkeit auf Kosten ihres Glücks, ihrer Kreativität und ihrer Gesundheit geht.

Erstaunlicherweise haben gerade Menschen den inneren und finanziellen Durchbruch geschafft, die trotz vieler Widrigkeiten und Misserfolge im Leben mit Ausdauer und Lebensfreude ihrem Herzens-Ziel treu geblieben sind und drei wesentliche Fragen immer wieder ins Zentrum ihres Lebens gerückt haben:

1. Welche Stärken, Talente, Vorlieben und Impulse habe ich?
2. Wo sind die Menschen, die meine Stärken und Talente brauchen?
3. Wie kann ich mich bei diesen Menschen bemerkbar machen?

Vielleicht steckt ja auch in Ihnen das (verborgene) Talent,
als Geschichten- und MärchenerzählerIn die Menschen zu beglücken?

Sollten Sie also den tiefen Wunsch verspüren, z. B. als Märchen- und Geschichtenerzählerin mehr Vertrauen, Mitgefühl und Zuversicht in die Welt und unter die Menschen bringen zu wollen, dann staunen Sie über die vielfältigen Möglichkeiten, die Ihnen diese Berufung bietet:

Hier erfahren Sie,
http://www.maerchen-ausbildung.de

>>> wie Sie die Kunst des freien Erzählens
von Märchen und Geschichten mühelos erlernen,

>>> wie Sie sogar Vorträge und Präsentationen
zu verschiedenen Themen frei halten können,

>>> wie Sie in jedem Alter mit Leichtigkeit und Freude
Ihr Gedächtnis trainieren können,

>>> wie Sie von Herzen und natürlich
frei vor Publikum Geschichten und Märchen erzählen,

>>> wie Sie dadurch mehr Vertrauen
und noch mehr Lebensfreude erhalten,

>>> wie Sie aus Ihrer Lebensfreude ein sinnvolles Hobby,
eine Berufung oder sogar einen Beruf machen können,

>>> wie Sie auch über diese Ausbildung hinaus
von uns gefördert werden können.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

Frei erzählen lernen von Geschichten und Märchen