Wie die Selbstgerechtigkeit vom Blitz erschlagen wurde.

Selbstgerechtigkeit - eine Geschichte

Selbstgerechtigkeit: Kennen Sie den Spruch: „Wer den Splitter im Auge des anderen sieht, erkennt den Balken im eigenen Auge nicht!“ Wenn mich nicht alles täuscht, handelt es sich hier um ein Zitat aus der Bergpredigt. Wie leicht rutscht einem dieser Spruch über die eigenen Lippen, vor allem dann, wenn man damit die Untugenden oder Unzulänglichkeiten anderer Menschen verdeutlichen oder verurteilen möchte.

Aber mal ehrlich, ob wir damit die Selbstgerechtigkeit anderer überführen möchten oder womöglich selbst zu jenen Selbstgerechten gehören, die immer nur die Schuld bei den anderen suchen, wir nehmen in jedem Falle eine Position ein, mit der wir uns im Recht wähnen. Nur allzugerne identifizieren wir uns mit den vermeintlich „Guten“ im Leben, mit dem, was wir kennen, lieben und schätzen.

Wehe aber, es schleicht sich etwas ein, was uns unbekannt ist, was wir nicht lenken oder überblicken können. Das macht uns unsicher und Angst und gerade diese lässt uns dann mit einem solchen Eifer Dinge tun, von denen wir glauben, dass sie im Dienst einer guten Sache stehen. In Wirklichkeit repräsentieren diese Taten aber oft nichts anderes als unsere Engstirnigkeit, Einseitigkeit und unseren Fanatismus und bewirken genau das Gegenteil von dem, was wir als das „Gute“ meinten.

Aber sind wir gespannt, was die Geschichte über die Selbstgerechtigkeit zu sagen hat:

Die vier selbstgerechten Bauern

Einmal waren fünf Bauern bei einem schrecklichen Unwetter auf dem Weg nach Hause. Ihr Weg führte sie über einen hohen Berg und als sie dort ankamen, war das Unwetter so heftig, dass an kein Weiterkommen mehr zu denken war. Es stürmte und regnete so gewaltig, dass sie glaubten, stehenden Fußes ertrinken zu müssen. Gleichzeitig fing es auch noch an zu donnern und zu blitzen, als hätte sich die Hölle selbst weit aufgetan.

Glücklicherweise fanden sie auf dem Gipfel des Berges neben einem Baum eine kleine Hütte, in die sie Schutz suchend flüchteten. Dort wollten sie das Unwetter vorüberziehen lassen. Doch das Unwetter dachte gar nicht daran. Es hatte sogar den Anschein, als ob es gerade über dieser Hütte zum Stehen kam und seine ganze Gewalt erst recht entfaltete. Blitze fuhren herab und schlugen unweit der Hütte ein. Andere wiederum kreisten gefährlich am Himmel.

Die Bauern beratschlagten, was sie denn nun tun sollten. Ihre Angst war groß aber die Furcht vor den Göttern noch viel größer. Schließlich glaubten sie, dass ein Sünder unter ihnen die Ursache dieses lebensbedrohlichen Unwetters wäre und die Götter solange keine Ruhe gäben, als bis jener vermeintliche Sünder seiner gerechten Strafe zugeführt würde.

Unter ihnen war ein stiller und bescheidener Bauer, der keine großen Worte machte und auch sonst wegen seiner Ansichten als komischer Sonderling galt. Schließlich verschworen sich die vier anderen gegen ihn und waren sich einig, dass jener Sonderling der Sünder wäre und den Zorn der Götter auf sie alle gelenkt habe. Da wäre es doch recht und billig, wenn gerade jener aus der Hütte hinaus in das Unwetter müsse, um sich vom Blitz erschlagen zu lassen. Nur so wären die Götter zu besänftigen.

Unbarmherzig stießen sie den armen Bauern hinaus und überließen ihn seinem schrecklichen Schicksal, in der Hoffnung, dass nun das Gewitter bald ein Ende nähme. Wie nun der Bauer so alleine, ausgeliefert und hilflos draußen stand, vom Sturm und Regen umpeitscht und von dem Licht der Blitze hell erleuchtet, da kreiste ein ganz besonders mächtiger Blitz am Himmel, fuhr plötzlich mit einer solchen Wucht herab und schlug krachend in die Hütte ein, in der die vier selbstgerechten Bauern saßen.

Nach einer asiatischen Lehrgeschichte, neu geschrieben von Karlheinz Schudt.

© 2018 Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

Sollten auch Sie den tiefen Wunsch verspüren, als MärchenerzählerIn oder GeschichtenerzählerIn unter den Menschen wirken und mehr Zwischenmenschlichkeit, Vertrauen, Mitgefühl und Zuversicht in die Welt und unter die Menschen tragen zu wollen, dann zögern Sie nicht lange. Sie könnten gleich hier und heute beginnen:

maerchenlernprogramminfo


Sie möchten mir eine Nachricht zukommen lassen?

Gerne! Machen Sie einfach gleich unten Ihre Angaben und klicken auf Abschicken. Ich werde mich ggf. bei Ihnen in Kürze melden:

Wie der Wein zu Wasser wurde. Eine Geschichte

Wein zu WasserVom Wein, der zu Wasser wurde …

Einmal beschlossen die Bauern, dass ein jeder für ein großes Fest eine Flasche Wein mitzubringen hatte. Der Wein dieser Flaschen sollte dann in ein großes Fass als Zeichen der Gemeinsamkeit geschüttet werden. So geschah es dann auch. Wie in einer feierlichen Prozession zogen die Festgäste vorüber und leerten ihre Flaschen in das große Fass. Als nun alle mitgebrachten Flaschen zusammengegossen waren, wurde ausgeschenkt. Dann erhob man sich von den Plätzen und prostete sich feierlich zu.

Doch als die Bauern den ersten Schluck getrunken hatten, blickten sie sich alle mit einem verdutzen Blick an und schauten schließlich beschämt zur Erde. Das vermeintliche Weingemisch, zu dem jeder seinen Anteil beigetragen hatte, war nichts anderes, als pures Wasser.

(Nach einer Lehrgeschichte)

… und vom sauren Bier, das sich in einen köstlichen Wein verwandelte!

Kennen Sie das Märchen von der Goldenen Gans aus der Sammlung der Brüder Grimm? Nein, dann klicken Sie >>> HIER <<<! Es hat zwar nicht unbedingt eine direkte Verwandtschaft mit der obigen Lehrgeschichte, aber es kommt ein Motiv darin vor, das schön veranschaulicht, was es heißt, mit vollem Herzen zu geben, anstatt aus Geiz und Angst vor Mangel zu nehmen.

Drei Brüder ziehen unabhängig voneinander in den Wald, um Holz zu holen. Jeder der beiden Älteren erhält von der Mutter einen feinen Eierkuchen und eine Flasche guten Wein als Wegzehrung mit. Da sie aber nicht bereit sind, unterwegs ihren Proviant mit einem alten Männchen zu teilen, erhalten sie am Ende ihren verdienten Lohn. Jeder muss verletzt, angeschlagen und unverrichteter Dinge wieder nach Hause zurück kehren.

Der Jüngste aber, den alle den Dummling nannten, erhält von der Mutter einen Aschekuchen und eine Flasche saures Bier als Wegzehrung mit und muss schon einiges tun, damit der Vater ihn überhaupt in den Wald ziehen lässt. Er jedoch zeigt unterwegs bedingungsloses Mitgefühl und ist gerne bereit, mit dem Männchen seine karge und nicht gerade appetitliche Wegzehrung zu teilen. Wie er aber den Aschekuchen aus seiner Tasche zieht, so ist’s plötzlich ein feiner Eierkuchen und das saure Bier ein köstlicher Wein. Und schließlich erhält er sogar noch als Belohnung vom alten Männchen den Hinweis, wie er sein Glück finden kann.

Nun sollte man allerdings nicht glauben, dass dieses „Belohnungs-Prinzip“ von Geben und Nehmen berechnend funktioniert. Die „Schöpfung“ ist weise genug, um diejenigen zu durchschauen, die derartiges mit Kalkül betreiben wollen. Wer also mit offenen Augen, mitfühlend und voller Vertrauen in die Welt zieht, dem wird es wohl wie dem Dummling ergehen, der am Ende sogar König wird.

Hätten die Bauern in der obigen Lehrgeschichte nur ein wenig von dieser Herzens-Qualität des Dummlings gehabt, sie hätten gewiss den besten Wein erschaffen, den keiner der Anwesenden sich jemals zu erträumen wagte.

© Karlheinz Schudt
Märchenerzähler, Autor, Seminarleiter

eBook Im Paradiesgarten der Frau Holle