Erzählen im Märchenwald: „Schuhflicker und Kupfergeist“

Besonders Märchen, aber auch Mythen, Sagen, Legenden, Fabeln und Weisheitsgeschichten faszinierten schon immer die Menschen. Während echte (Volks-)Märchen nahezu immer ein gutes Ende haben, enden Sagen meist nicht so schön. Doch gerade lokale Sagen führen die Menschen sowohl in das Denken und Fühlen der ortsansässigen Bevölkerung ein, als auch in die Geheimnisse der regionalen Natur. weiterlesen…

Inspiration durch sprechende Tauben

Nicht selten findet man sprechende Tauben in der Märchen Sammlung der Brüder Grimm. Mit „Aschenputtel“, „Die drei Sprachen„, „Die Alte im Wald“ oder „Die weiße Taube“ sollen hier nur einige genannt werden. Ebenso in biblischen Darstellungen wird die weiße Taube symbolisch als Überbringerin himmlischer Botschaften dargestellt. Immer spielen diese Vögel eine bedeutende Rolle, die meist weiterlesen…

Wie schmeckt die Freiheit – NEUERSCHEINUNG!

Freiheit soll ja offenbar nur dort wirklich entdeckt werden können, wo sie nicht ist. Diese vereinfachte Volksweisheit drückt aber genau das aus, was das Leben an sich ausmacht. Ohne Unfreiheit wüssten wir nicht, was Freiheit ist, ohne Schatten könnten wir das Licht nicht erkennen und ohne Leid wäre auch die Lebensfreude nicht fühlbar. Der Mensch weiterlesen…

Der Schicksalsbaum

Am Rande eines kleinen Dorfes stand ein uralter, wunderschöner Baum, der schon viel im Leben gesehen hatte. Nun waren aber die Menschen in diesem Dorf unzufrieden mit ihrem Schicksal und meinten, dass alle anderen es besser hätten, als sie selbst. Von Tag zu Tag stritten sie sich immer heftiger, denn keiner gönnte dem anderen sein weiterlesen…

Warum hat der Mensch nie das, was er will?

Am Ende des Regenbogens steht ein Goldschatz. Gehe los und finde ihn – so heißt es jedenfalls im Volksmund. Aber ist das Ende des Regenbogens nicht vielleicht sogar der Anfang? Wozu also suchen? Ein alter Weiser wurde dazu einmal gefragt: „Warum hat der Mensch nie das, was er will?“ Darauf lächelte der Alte und sprach: weiterlesen…